www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de
 
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: neuer Weidezaun - welche Pfosten??  (Gelesen 697 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

samoht__

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 154
neuer Weidezaun - welche Pfosten??
« am: 11. Januar 2018, 22:56:56 »

Unser Weidezaun muss komplett neu gemacht werden. Es geht um 240m Länge.
Es sollen Großpferde und eventuell auch Rinder auf der Weide gehalten werden können.
Zielhöhe ist 160cm (reicht das??).
Ich beschäftige mich gerade mit verschiedenen Pfostensystemen.
Was könnt Ihr empfehlen:
- rundgefräste Baumpfähle (kesseldruckimprägniert) Hier benötigt man 240cm lange Pfosten, da zu einem drittel im Boden
- "Octowood" (10 Jahre Garantie) Hier benötigt man 240cm lange Pfosten
- Hartholzpfähle, z.B. aus Bongossi, rechteckiger Querschnitt: Auch hier braucht man 240 lange Pfosten
- Metallpfosten (T-System) Hier reichen 200cm lange Pfosten, da 40 cm im Boden

Gibt es Erfahrungen? Haltbarkeit, Aufbau, ......
« Letzte Änderung: 11. Januar 2018, 22:59:12 von samoht__ »
Gespeichert


Torben

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 452
Re: neuer Weidezaun - welche Pfosten??
« Antwort #1 am: 11. Januar 2018, 23:21:49 »

Moin,

ich habe auch Pferdchen eingezäunt. Auf den Koppeln wohnen Holsteiner, die ja für ihr Sprungvermögen weltweit bekannt sind :)


Bei mir ist die Zaunhöhe des obersten Leiters 1,40 m, des zweiten Leiters 1,05 m. ( wenn das nicht grad ne Hengstweide ist, reicht es nach meiner Erfahrung)

Am Knick, bzw. dort wo eine natürliche optische Barriere vorhanden ist, habe ich oben nen hochwertiges Seil und als zweiten Leiter nen Weidezaundraht. Ja, Du liest richtig ! Weidezaundraht, allerdings den etwas teureren mit Zink-Alu. Auch wenn alle davon abraten (vielleicht ist er als Leiter zu dauerhaft und zu preiswert?) Die Pferde nehmen das Seil wahr und wissen ziemlich genau, wo die Koppel zu Ende ist. Sind ja keine Wildpferde.
Auf dem Draht ist richtig Feuer drauf und wenn die einmal richtig einen an die Nase bekommen haben, gehen sie kein zweites Mal dran.

Dort wo offenes Gelände ist, habe ich zwei Seile gespannt.

Am Wichtigsten sind die Eckpfähle, die halten die gesamte Konstruktion.
Hier buddel was Stabiles TIEF ein ! Und am Besten das Loch mit erdfeuchter Mischung auffüllen. Macht zwar etwas mehr Arbeit, doch dann ist Ruhe !

Als Streckenpfähle habe ich 180er T-Post 40 cm in die Erde gerammt. Hier allerdings den billigen Nachbau. Die brauchen ja nur den Draht hochhalten.


Achsoo : verwende Spannfedern im Leiter. Die hält diesen bei Temperaturschwankungen immer schön stramm.
Das sieht nicht nur schön und professionell aus ( ich hasse diese Konstruktionen mit x alten Litzen, umgewickelt, durchhängend, nicht leitend...da passieren die Verletzungen ! ) , sondern dient auch der Dauerhaltbarkeit des Leiters und einem geringen Verletzungsrisiko ! ( wie soll sich ein Pferd einen strammen Draht um die Fessel wickeln können?? )

Und zum Schluss : Weidezaungerät mit richtig Feuer!
Habe jetzt umgerüstet auf 230 V Hausstromgeräte gespeist von Solarzellen mit Akkuspeicher. Geht 1A !


Fragen?

Fragen !



Gruß Torben
Gespeichert

Berry

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 574
Re: neuer Weidezaun - welche Pfosten??
« Antwort #2 am: 12. Januar 2018, 07:34:46 »

wenn Holz dann geschält, nicht gefräst: hält wesentlich länger
eventuell mit Teerfuß
Gespeichert
 

Bild des Tages