www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de
 
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Mechanische Drille für teilflächenspezifische Bewirtschaftung  (Gelesen 10375 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Uwe

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 353
  • Beruf: Ingenieur(ET) / Landwirt
Re: Mechanische Drille für teilflächenspezifische Bewirtschaftung
« Antwort #75 am: 13. Januar 2018, 10:04:37 »

Bei der weiteren Recherche bin ich mit dem Problem der Hubkraft noch nicht so richtig weiter gekommen.

John Deere gibt z.B. folgendes an:

6120M mit Zusatzhubzylinder (bzw. größerem Hubzylinder)

610mm hinter den Koppelpunkten 3400kg -> 3400kg*9,81m/s²=33350N
1800mm hinter den Koppelpunkten 2100kg -> 2100kg*9,81m/s²=20600N

Daraus kann man jetzt das Drehmoment am Unterlenker abschätzen:

M = (0,610m + Unterlenkerlänge)*33350N
M = (1,800m + Unterlenkerlänge)*20600N

->

(0,61m + Unterlenkerlänge)*33350N = (1,8m + Unterlenkerlänge)*20600N

->

20343Nm + Unterlenkerlänge*33350N = 37080Nm + Unterlenkerlänge*20600N

->

Unterlenkerlänge*12750N = 16737Nm

->

Unterlenkerlänge = 1,3m

Das Drehmoment an den Unterlenkern beträgt also:

M = (1,3m+1,8m)*20600N = 63860Nm


Jetzt kann man ausrechnen, wieviel kg man in welcher Entfernung zu den Koppelpunkten heben kann.
Eine volle Drillmaschine wiegt beispielsweise 3000kg. Das entspricht in etwa 30000N.

Der Maximale Abstand des Schwerpunktes zu den Koppelpunkten darf damit nur 63860Nm/30000N - 1,3m =0,83m.

Ein 6120M kann mit Zusatzhubzylinder also eine moderne Drillkombi nur heben, wenn der Schwerpunkt nur 0,83m hinter den Koppelpunkten liegen würde.
Ist das realistisch? Meiner Meinung nach wohl kaum.

Aber wieviel cm hinter den Koppelpunkten liegt der Schwerpunkt einer Drillkombination?

Wenn man das wüsste, könnte man zumindest die benötigte Hubkraft berechnen...
Ich hoffe jemand hat da einen Wert parat, in den Prospekten von Pöttinger oder Lemken konnte ich so nichts finden.

(Ich hab eben keine Lust auf eine Diskussion mit dem Händler a la "Der hebt das schon!", "Oh, er hebt das nicht, wie konnte das passieren?")
Gespeichert

Cat-Driver

  • Hero Member
  • *****
  • Online Online
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 091
  • Mein Hobby
    • Rennsau in Aktion
Re: Mechanische Drille für teilflächenspezifische Bewirtschaftung
« Antwort #76 am: 13. Januar 2018, 12:48:20 »

Wie hoch ist denn die Hubkraft an den Koppelpunkten? Dann könnte man mal vergleichen.

Mein alter Agrotron 105 macht 6.200kg, hebt eine Amazone KE 303 mit Zahnpackerwalze und aufgesattelter AD 303 problemlos, habe das aber nie mit Saattankerhöhung und gefüllt mit Weizen versucht, meine mit 350kg Gerste (Damals noch mit serienmäßgem Saatguttank) ging das auch, säe normal nur Raps mit dem "Kleinen", Getreide macht der "Große"
Gespeichert

WilliW

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 430
  • Beruf: Bauer
  • Have a sharp day
Re: Mechanische Drille für teilflächenspezifische Bewirtschaftung
« Antwort #77 am: 13. Januar 2018, 19:04:08 »

Moin,

kleiner Erfahrungsbericht.
Köckerling Trio mit Steinsicherung und doppelter STS Walze und Flügelscharen bei 3 m AB wiegt mit Dreck in den Walzen irgendwo über 1,8 Tonnen.

Mein John Deere 6420 mit 5900 kg Hubkraft an den Koppelpunkten auf dem Papier war nicht in der Lage, den Gruber vollständig zu auszuheben.
Der Agrotron TTV 410 mit 6600 kg an den Koppelpunkten hat damit keinerlei Probleme.
Und der Claas Arion 410 mit 4600 kg an den Koppelpunkten hebt den Grubber auch ohne Mucken.

Damit kann es gut sein, dass aufgrund der etwas anderen Kinematik bei JD ausgerechnet dieser Schlepper die Drille nicht hebt, während andere damit keine Probleme haben.

Willi
Gespeichert

Stone

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 767
Re: Mechanische Drille für teilflächenspezifische Bewirtschaftung
« Antwort #78 am: 13. Januar 2018, 20:21:06 »

Eben, es kommt halt massiv darauf an wo sich der vordere OL Punkt befindet, sowohl in der Länge als auch in der Höhe.

stone
Gespeichert

Henrik

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 7 970
    • Unser Hof
Re: Mechanische Drille für teilflächenspezifische Bewirtschaftung
« Antwort #79 am: 13. Januar 2018, 20:23:46 »

Hallo Uwe,

finde gut das du dir sehr viele Gedanken um Details machst. Meiner Meinung nach sind die Schlepper für deinen Betrieb und deine Bedingungen zu klein. So schön eine Förderung auch ist, so verlockernd das ist einen neuen Schlepper zu fahren. Drille genauso. Was du meiner Meinung nach brauchst sind PS für deinen Betrieb. Du bist mehr als knapp motorisiert in meinen Augen. Aus meiner Sicht deiner Beiträge, würdest du besser mit einem gebr. Schlepper mit 150 PS an la 1455 IHC (einfache robuste Technik ) besser fahren als mit einem neuen. Ist jetzt nur ein Beispiel.

Gruss

Henrik
Gespeichert

Uwe

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 353
  • Beruf: Ingenieur(ET) / Landwirt
Re: Mechanische Drille für teilflächenspezifische Bewirtschaftung
« Antwort #80 am: 14. Januar 2018, 00:10:14 »

Naja, letztlich gehen die Gedanken schon eher Richtung 6135M. Der hat 1,5m hinter den Koppelpunkten (mit großen Hubzylinder) 30kN.
Das müsste eigentlich passen ... aber sicher bin ich mir da auch wieder nicht.
Letztlich habe ich dieses Jahr einfach zuviel repariert und das muss mit einem 1455 nicht besser werden.

Im Moment (und das ist keinesfalls in Stein gemeißelt) würde ich mir gerne von Fricke in Sensburg mal ein Angebot für folgendes Paket machen lassen:

6135M mit SF6000 und SF1 (oder gleich SF3) + Federung + Fronthydraulik mit einfachen AutoQuad EcoShift
Pöttinger Fox D + Vitasem ADD mit Seed Complete
(ne Prismenwalze hätte ich für die Front noch rumliegen)

Dann habe ich ne Menge Baustellen abgearbeitet:

- Keine Rückenschmerzen mehr nach 40km Landstraße (beim Getreidetransport)
- gute Saattechnik (auf jeden Fall bessere als bisher)
- Möglichkeiten für teilflächenspezifische Aussaat
- mit Autotrac hoffentlich endlich schnurgerade Fahrgassen in kuppiertem Gelände
- (hoffentlich) weniger Ausfallwahrscheinlichkeit in meiner knappen Zeit vor Ort

Ob mein Budget da reicht muss ich erstmal sehen, aber ein halbwegs vernünftiger 1455 + gebrauchte Drille schlägt wohl auch mit knapp 40k€ zu Buche...

Die Satellitenspielerei kostet vermutlich 15k€. Legt man das auf 100ha und 10 Jahre um, sind das 15€ pro ha. Das wird sich doch wohl rentieren.
Angeblich ist ja das Säen nach Applikationskarte das Einzige, was in Helmstorf und bei preagro so richtig funktioniert hat. Davon erhoffe ich mir halt auch ne Menge. Kahle Kuppen sind jedenfalls etwas, was meiner Meinung nach wirklich verschwinden kann!
Gespeichert

johndeere820

  • Full Member
  • ***
  • Online Online
  • Beiträge: 154
Re: Mechanische Drille für teilflächenspezifische Bewirtschaftung
« Antwort #81 am: 15. Januar 2018, 07:19:27 »

6135M mit SF6000 und SF1 (oder gleich SF3) + Federung + Fronthydraulik mit einfachen AutoQuad EcoShift

Überlege dir, ob du nicht eher das Command Quad Plus Eco Getriebe nimmst. Bin letztes Jahr öfter mal John Deere mit Powr Quad Getriebe gefahren und ärgere mich heute noch über den ruppigen Wechsel der Lastschaltstufen und die schwergängige, hakelige Schaltung. Da sollte das Command Quad Getriebe komfortabler sein.
Gespeichert

RedHeath

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 206
  • Beruf: Landwirt
Re: Mechanische Drille für teilflächenspezifische Bewirtschaftung
« Antwort #82 am: 15. Januar 2018, 08:26:14 »

Hallo Uwe,
wir haben auch eine Drillkombi aus Fox D und Vitasem ADD. Mit einem 6620 (knapp 500 kg Frontballast) kann ich im Prinzip nur Raps und Zwischenfrucht drillen. Straßenfahrt mit Getreide und Wenden bei leichter Hanglage ist kaum zu verantworten.
Gespeichert

Cat-Driver

  • Hero Member
  • *****
  • Online Online
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 091
  • Mein Hobby
    • Rennsau in Aktion
Re: Mechanische Drille für teilflächenspezifische Bewirtschaftung
« Antwort #83 am: 15. Januar 2018, 09:58:41 »

Dann muss da vorne mehr dran ...

Mit 6 zylinder und 125 PS muss man doch eine 3m Kombination bewegt bekommen oder?

Habe jahrelang mit einem Agrostar 6.38 (wiegt leer unter 5to) mit 3m Kreiselegge (500er Zahnpackerwalze) mit Aufbaudrille gesät, anfangs mit einer alten BobcatSchaufel ind er Fronthydraulik, da kamen zu den 12 Gewichten a 25/30kg noch 6 Sack Saatgut a 50g, die dann nach und nach hinten eingefüllt wurden. Das ging auch im kuppierten bis bergigem Gelände. Geschwindigkeit zwischen 9 und 12km/h im milden, nahezu steinfreien, Lehm.

Später habe ich dann einen Frontreifenpacker bei ebay egattert, der wiegt 860kg und reicht auch bei der Saattankerhöhung (zumindest beim M640, der mind. eine tonne schwerer als der 6.38 ist)
Gespeichert

RedHeath

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 206
  • Beruf: Landwirt
Re: Mechanische Drille für teilflächenspezifische Bewirtschaftung
« Antwort #84 am: 15. Januar 2018, 13:15:28 »

.. ist richtig. Nur der Schlepper hat keine FH und dann ist es bequemer den großen zu nehmen.
Das arbeiten ist auch völlig unproblematisch, nur eben Ausheben nicht. Darum geht es Uwe ja wohl auch hauptsächlich.
Gespeichert

Gufera

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 548
  • Beruf: Landwirt
Re: Mechanische Drille für teilflächenspezifische Bewirtschaftung
« Antwort #85 am: 15. Januar 2018, 13:28:42 »

Wir hatten die letzte Saison eine Pöttinger Säkombination Aerosem 3002 ADD PCS Duplex Seed zum testen da. Die Kombination besteht aus der Sämaschine die auf eine Lion Kreiselegge aufgebaut ist. Mit unserem 412er konnten wir das Gerät ohne Probleme anheben, aber auf der Strasse war das Ganze trotz Frontpacker mehr als nur Grenzwertig.  Wir haben dann noch etwas Gewicht auf den Packer gepackt, und dann gings halbwegs. Aaaber! Von den Achslasten bist Du damit zumindest bei uns in der Schweiz jenseits von gut und böse!
Der John Deere 6135R vom Kollege hatte bezüglich Frontballastierung das gleiche Problem, bei ihm kam aber noch ein Hubkraft Problem dazu. Anheben ging fast nur wenn er gleichzeitig ruckartig anfuhr...
Gespeichert

Uwe

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 353
  • Beruf: Ingenieur(ET) / Landwirt
Re: Mechanische Drille für teilflächenspezifische Bewirtschaftung
« Antwort #86 am: 15. Januar 2018, 19:28:50 »

Die Aerosem hat etwa 300kg mehr Gewicht, als die Vitasem.

Vitasem 302 ADD laut Prospekt 981kg
Aerosem 3002 ADD laut Prospekt 1275kg

Vermutlich würde also die Hubkraft eines 6135R = 6135M mit großen Hubzylinder passen.
Der 6135M hat 3750kg Zuladung. Bei 3t Drille + Frontpacker würde das wohl gerade so eben gehen.

Ein 6155M ist aber schon ein richtiges Tier, fast schon zu groß um auch die Pflegearbeiten machen zu können.
Außerdem bin ich dann locker nochmal 10 Scheine mehr los. Irgendwo muss auch mal eine Grenze sein.

@RedHeat
Wieviel hebt denn ein 6620 laut Datenblatt? Wenn es genausoviel wie beim 6135M ist, ...  :(
Lüneburger Heide ist ja quasi um die Ecke ... ob man sich die Kombi mal ansehen kann?
Gespeichert

Mick

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 399
Re: Mechanische Drille für teilflächenspezifische Bewirtschaftung
« Antwort #87 am: 15. Januar 2018, 20:54:04 »

6620: über 7.500kg
6135M: 6.800kg mit den starken Zylindern.

jeweils max Hubkraft an den Koppelpunkten.
Wie das mit der durchgehenden Hubkraft aussieht ist wieder was anderes, hängt ja stark von der Geometrie und den Einstellungen ab (Spindeln lang oder kurz, am hinteren oder vorderen Loch der Unterlenker, etc...)

Der 6135M hebt ja laut Prospekt durchgängig 4.300kg mit einem Schwerpunktabstand von 61cm hinter den Koppelpunkten. So eine Aufbausäkombi, wo der Tank über KE/KG sitzt, ist da nicht allzu weit weg davon. Ein entsprechendes Frontgerät (und wenns nur eine dumme ungelenkte Walze ist) ist aber nie verkehrt.
Gespeichert

Gufera

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 548
  • Beruf: Landwirt
Re: Mechanische Drille für teilflächenspezifische Bewirtschaftung
« Antwort #88 am: 15. Januar 2018, 21:01:13 »

Genau so eine Maschine wars bei uns. https://www.poettinger.at/de_in/Newsroom/Artikel/9922/aerosem-pcs-duplex-seed-polnischer-betrieb-baut-mais-in-der-doppelreihe

Was könnte das für ein JD sein, der da vorne dran hängt? Wir haben damit aber Mais und Dünger eingelegt, aber beide Kasten waren nicht voll.
Mein Kollege hatte beim Ankoppeln noch den Striegel hinten dran (welcher man fürs Mais legen natürlich nicht benötigt) der hat er dann gleich weg montiert um Gewicht zu sparen. Dann ging es dann halbwegs mit säen.
Beim JD ist halt etwas schade dass man die Vorderachsfederung nicht ausschalten kann. So steigt er jedes mal beim Ausheben mit der Nase in Richtung Himmel, und erst danach geht hinten was. 
Gespeichert

Gufera

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 548
  • Beruf: Landwirt
Re: Mechanische Drille für teilflächenspezifische Bewirtschaftung
« Antwort #89 am: 15. Januar 2018, 21:25:20 »



Der 6135M hebt ja laut Prospekt durchgängig 4.300kg mit einem Schwerpunktabstand von 61cm hinter den Koppelpunkten. So eine Aufbausäkombi, wo der Tank über KE/KG sitzt, ist da nicht allzu weit weg davon. Ein entsprechendes Frontgerät (und wenns nur eine dumme ungelenkte Walze ist) ist aber nie verkehrt.

Naja, wir sind mit der Kombination (412er + Sämaschine  + Packer) auf die Brückenwaage gefahren, und die hat gut 10'500 kg angezeigt. Im Tank waren glaub noch +/- 100 kg Maissaatgut.
Der 412 hat ein zulässiges Gesamtgewicht von 9'000 kg...  ;)
Es war zwar fahrbar, aber es fuhr sich wie auf rohen Eier... Mehr Frontgewicht wäre auf Dauer Pflicht, oder man müsste das Gewicht weiter nach vorne bauen.

Der John Deere 6135R hat bei gleicher Konstellation (aber etwas mehr Frontgewicht) 11'000 kg auf die Waage gebracht.
« Letzte Änderung: 15. Januar 2018, 21:27:56 von Gufera »
Gespeichert
 

Desktop Hintergrund