www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de
 
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

     :D   mehr Wissen durch agrowissen !    :D

Autor Thema: Engsaat im Mais  (Gelesen 1955 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

joe

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 5 467
Re: Engsaat im Mais
« Antwort #15 am: 07. Dezember 2017, 17:21:00 »

Deine Bedingungen gleichen den hier in meiner Gegend. Ich lege nicht mehr als 9 Pflz/qm auf 75cm, denn wenn das Wasser mal knapp wird, sieht es schlecht aus.
Die Pflanzen brauchen einfach ihren Standraum. An deutlichsten sieht man das dort, wo man überdrillt hat. FAO zwischen S240 und S270.
Ein benachbarter Betrieb hat hier schon Versuche gemacht mit 45cm, 37,5cm und Breitsaat. Der 75er Mais war meist im Ertragsvorteil bzw gleich auf.
Die Erträge schwanken zwischen 40t und 65t/ha Frischmasse, je nach Wasserangebot.

dann will ich auch mal ,
aus der erfahrung heraus wenns wasser weg ist und die sonne brennt dann ist es egal ob du 8 oder 12 körner bei mais oder 200 statt 150 bei roggen  gedrillt hast !
ertraglich wird es im schnitt der jahre einerlei sein ob 75 45 oder breitsaat genau so welches verfahren , mulchsaat pflugsaat oder strip till  .
klar, ackerbauliche vor und nachteile gibt es systembedingt, aber wie gesagt ertraglich wird das rad bestimmt nicht neu erfunden
Gespeichert
Auf die Fresse ist umsonst .........
....... den Rest mußt du bezahlen !

Thomas

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 4 158
  • Beruf: Staatl. gepr. Landwirt
  • Facit omnia voluntas.
    • Kartoffelhof Schultze
Re: Engsaat im Mais
« Antwort #16 am: 07. Dezember 2017, 19:17:58 »

Deine Bedingungen gleichen den hier in meiner Gegend. Ich lege nicht mehr als 9 Pflz/qm auf 75cm, denn wenn das Wasser mal knapp wird, sieht es schlecht aus.
Die Pflanzen brauchen einfach ihren Standraum. An deutlichsten sieht man das dort, wo man überdrillt hat. FAO zwischen S240 und S270.
Ein benachbarter Betrieb hat hier schon Versuche gemacht mit 45cm, 37,5cm und Breitsaat. Der 75er Mais war meist im Ertragsvorteil bzw gleich auf.
Die Erträge schwanken zwischen 40t und 65t/ha Frischmasse, je nach Wasserangebot.

dann will ich auch mal ,
aus der erfahrung heraus wenns wasser weg ist und die sonne brennt dann ist es egal ob du 8 oder 12 körner bei mais oder 200 statt 150 bei roggen  gedrillt hast !
ertraglich wird es im schnitt der jahre einerlei sein ob 75 45 oder breitsaat genau so welches verfahren , mulchsaat pflugsaat oder strip till  .
klar, ackerbauliche vor und nachteile gibt es systembedingt, aber wie gesagt ertraglich wird das rad bestimmt nicht neu erfunden

Das ist alles relativ. Wenn das Wasser komplett weg ist, geht gar nichts. Unzweifelhaft ist, dass ein Bestand mit 83000 Körner besser durchhält als einer mit 96000 Körnern. Wenn die Trockenheit 6 Wochen andauert, ist es egal. In den meisten Fällen sieht es anders aus. Von daher sehe ich das genau wie todo. Auch in Sachen Reihenweite.

Gruß
Thomas
Gespeichert
:robust901:  FarmPartner der FarmSaat AG   :robust901:

Mettigel

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 111
Re: Engsaat im Mais
« Antwort #17 am: 07. Dezember 2017, 19:34:31 »

Deine Bedingungen gleichen den hier in meiner Gegend. Ich lege nicht mehr als 9 Pflz/qm auf 75cm, denn wenn das Wasser mal knapp wird, sieht es schlecht aus.
Die Pflanzen brauchen einfach ihren Standraum. An deutlichsten sieht man das dort, wo man überdrillt hat. FAO zwischen S240 und S270.
Ein benachbarter Betrieb hat hier schon Versuche gemacht mit 45cm, 37,5cm und Breitsaat. Der 75er Mais war meist im Ertragsvorteil bzw gleich auf.
Die Erträge schwanken zwischen 40t und 65t/ha Frischmasse, je nach Wasserangebot.

dann will ich auch mal ,
aus der erfahrung heraus wenns wasser weg ist und die sonne brennt dann ist es egal ob du 8 oder 12 körner bei mais oder 200 statt 150 bei roggen  gedrillt hast !
ertraglich wird es im schnitt der jahre einerlei sein ob 75 45 oder breitsaat genau so welches verfahren , mulchsaat pflugsaat oder strip till  .
klar, ackerbauliche vor und nachteile gibt es systembedingt, aber wie gesagt ertraglich wird das rad bestimmt nicht neu erfunden

Das ist alles relativ. Wenn das Wasser komplett weg ist, geht gar nichts. Unzweifelhaft ist, dass ein Bestand mit 83000 Körner besser durchhält als einer mit 96000 Körnern. Wenn die Trockenheit 6 Wochen andauert, ist es egal. In den meisten Fällen sieht es anders aus. Von daher sehe ich das genau wie todo. Auch in Sachen Reihenweite.

Gruß
Thomas
Dass das mit der Pflanzenzahl bei Trockenheit egal ist, ist vorallem bei der Blüte nicht so. Wenn es dort nicht reicht dann gibt es gar keinen Kolben und da machen leichte Unterschiede vom Boden bzw der Pflanzenanzahl dann eine Menge aus.
Gespeichert

Thomas

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 4 158
  • Beruf: Staatl. gepr. Landwirt
  • Facit omnia voluntas.
    • Kartoffelhof Schultze
Re: Engsaat im Mais
« Antwort #18 am: 08. Dezember 2017, 05:49:08 »

Es war so gemeint, dass bei völliger, langanhaltender Dürre sowieso erheblicher Schaden im Bestand entsteht. Egal wie dünn. Das ist mMn aber nicht der Regelfall.

Von daher sollte man die Saatstärke seinem Standort anpassen. Trocken--> dünn drillen.

Für meinen Geschmack wird ohnehin oft zu dick gedrillt im Mais. Das bringt in den allermeisten Fällen keine Vorteile und oft Nachteile. Mais kann sehr gut kompensieren und über bessere Kolbenleistung sicheren Ertrag bringen. Alles im Rahmen, wohlgemerkt.

Gruß
Thomas
Gespeichert
:robust901:  FarmPartner der FarmSaat AG   :robust901:

Josse

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 46
Re: Engsaat im Mais
« Antwort #19 am: 08. Dezember 2017, 07:25:25 »

Ich meine, wer 60 to ernten will muss 10 Pfl. Säen, damit zum ernten 9 Pfl. stehen.
Gespeichert

jotesen

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 4 445
  • Beruf: Betriebsleiter
Re: Engsaat im Mais
« Antwort #20 am: 08. Dezember 2017, 07:28:46 »

Ich meine, wer 60 to ernten will muss 10 Pfl. Säen, damit zum ernten 9 Pfl. stehen.
10% Pflanzenverluste habe ich nicht mal mit mehrfachem Hackgang

Gesendet von meinem PIC-LX9 mit Tapatalk

Gespeichert
- = Ökologischer Landbau in der Magdeburger Börde = -

Josse

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 46
Re: Engsaat im Mais
« Antwort #21 am: 08. Dezember 2017, 08:57:32 »

Die meisten Pflanzen hier auf den schweren Boden gehen beim Aufgang verloren.
Teilweise wird zu früh gesät!
Obwohl das relativ ist.
Auch wenn das Wetter und die Bodentemperaturen teilweise schon um den 15.-20, April optimal sind,
halte ich die Woche nach dem säen noch im Auge.
Wenns die Temperaturen Nachts unter 8 Grad fallen, bleibt der Mais in der Tüte!
Dieses Jahr hatte dies zur Folge, das der Acker am 23.4. schon Saatfertig lag, doch erst am 4.5. gesät wurde.
Viel Mais, der mir angeboten wird weist enorme Fehlstellen auf.
Natürlich sehen die einzelnen Pflanzen top aus, doch die 7 - 8 Pflanzen die geerntet werden reichen nicht für höchst Erträge.
Deshalb rate ich halt dazu, immer eine Pflanze mehr säen, als wie geerntet werden soll!
Gespeichert

ZX25

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 389
Re: Engsaat im Mais
« Antwort #22 am: 08. Dezember 2017, 12:25:17 »

Ich meine, wer 60 to ernten will muss 10 Pfl. Säen, damit zum ernten 9 Pfl. stehen.
oder früh genug ernten  :P
Gespeichert

Mettigel

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 111
Re: Engsaat im Mais
« Antwort #23 am: 08. Dezember 2017, 13:43:26 »

Fie Kammer NRW sagt bei normalen Bedingungen 5% dicker legen als angestrebt wird und bei widrigen Verhältnissen auch 10-15%.
Auf trockenen Standorten setzen wir mehr auf Zahnmais der dann dünn gelegt wird, aber ein hohes Potential je Pflanze hat.
Gespeichert

todo

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 154
  • Beruf: Landwirt
Re: Engsaat im Mais
« Antwort #24 am: 08. Dezember 2017, 17:31:54 »

Ich sehe bei Engsaaten auch das Problem, das die Kolben nicht richtig ausgebildet werden. In den Versuchen waren die Maispflanzen zwar 4m hoch, aber die Kolben klein und mickrig. Und im Kolben sitzt ja bekanntlich die Energie, die du letztendlich brauchst. Wir sagen auch "Die Wurst am Stängel" dazu. Das ist wie im Wald, je enger die Bäume stehen, desto schneller wachsen die in die Höhe. Unsere Vorfahren werden sich schon was dabei gedacht haben mit dem Reihenabstand. Ich will dir das nicht ausreden, dazu muß jeder seine Gedanken und Versuche machen.
Gespeichert

Felix

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 659
  • Beruf: Produktmanager
Re: Engsaat im Mais
« Antwort #25 am: 08. Dezember 2017, 18:11:47 »

Ich sehe bei Engsaaten auch das Problem, das die Kolben nicht richtig ausgebildet werden. In den Versuchen waren die Maispflanzen zwar 4m hoch, aber die Kolben klein und mickrig. Und im Kolben sitzt ja bekanntlich die Energie, die du letztendlich brauchst. Wir sagen auch "Die Wurst am Stängel" dazu. Das ist wie im Wald, je enger die Bäume stehen, desto schneller wachsen die in die Höhe. Unsere Vorfahren werden sich schon was dabei gedacht haben mit dem Reihenabstand. Ich will dir das nicht ausreden, dazu muß jeder seine Gedanken und Versuche machen.

zum Teil sind bzw. waren die 75cm Abstand technisch nicht anders möglich. Es gibt nun auch 70er oder 80er Reihe. In weiß von einer Maschine mit 1m Reihenabstand, weil dort per Hand die Kolben gepflückt werden.

Die Standraumverteilung war eben auch der Grund warum wir in der Engsaat die Saatstärke nicht massiv erhöht haben. Ich habe dieses Jahr eine Fläche mit 10,x Pflanzen gesät auf 12,5cm Abstand ... vom Trockenmasse Ertrag war der gleich auf mit dem 75er und dem 45er.
Gespeichert
"Dem Mutigen gehört die Welt, frisch gewagt ist halb gewonnen"

Tim

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6 820
Re: Engsaat im Mais
« Antwort #26 am: 08. Dezember 2017, 20:05:47 »

Weiß nicht ob das weiterhilft, aber es könnte antworten näher bringen.

http://www.agrowissen.de/de/forum/index.php?topic=11816.msg144757#msg144757

Wenn man im Mittel von 9 kö je m2 ausgeht ist eine regelspanne von 3 kö wohl eher realistisch - müsste man halt wissen was im Minimumbereich an Ertrag da ist und was möglich ist - bzw. Was das mögliche behindert (in den Vorträgen wird das immer als "the good",  "the Bad" und "the ugly" personifiziert)
Gespeichert
 

Zur Homepage und dem Bild des Tages