www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de
 
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Welche Entwicklungstendenzen können die Landwirtschaft in Zukunft beeinflussen?  (Gelesen 9065 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Tim

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7 465

Sensorik...  5G - Technologien die wohl schneller für uns kommen als wir denken.

Ging mir so heute durch den Kopf das diese schwachsinnige sperrfristlösung die doch eigentlich niemandem wirklich hilft weil der Fehler darin zum Himmel schreit!

Der deutsche Wetterdienst ist schon in der Lage rasterkarten zu bieten - aber wir müssen uns an einer datumsvorgabe orientieren die scheinbar schon lang nicht mehr das Mittel der Jahre widerspiegelt, indem eine Ausbringung zu hohen Verlusten führt.

Bin da zufällig auf diesen Artikel gestoßen..
https://www.theglobeandmail.com/report-on-business/soil-sensors-drones-and-data-analytics-are-the-new-tools-for-farmers/article37092006/

Mfg Tim
Gespeichert

Tim

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7 465

https://www.futurefarming.com/Tools-data/Articles/2017/4/How-farmers-benefit-from-an-oilseed-rape-disease-sensor-321WP/

Im Grunde auch nur ein weiterer Schritt der Sensorik- dennoch- das ist ein Baustein wie pflanzenschutz von morgen bestimmt wird
Gespeichert

Tim

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7 465

http://www.tagesschau.de/ausland/austin-konferenz-flugtaxi-101.html

Ich sehe es schon vor mir - mit Brennstoffzelle und in Kubota Farben  ;D
Gespeichert

Tim

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7 465

https://www.seedotrun.com

Autonome Technik wird wohl in den Steppen fernab der Ballungszentren ein Weg sein den betrieb aufrecht zuerhalten.

Beflügelt das nun den ländlichen Raum oder radiert es ihn komplett aus?

Welche Chancen haben Frauen im ländlichen Raum- jobs/Beschäftigung/eine Zukunft zu finden? Die Arbeitswelt erscheint sich mir dort immer mehr in handfeste Männerdomäne zu entwickeln. Wenn unsere Arbeit aufgrund autonomer Technologien praktisch hinten runter fällt- ist das nun besser oder schlechter?
Gespeichert

CB56

  • Frischling
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 5
    • www.freizahn.de

Ein von der Dürre geplagter Landwirt aus Sachsen-Anhalt hatte mich vor einigen Tagen u.a. die Arbeiten des slowakischen Wasserbauingenieurs Michal Kravčík ( https://en.wikipedia.org/wiki/Michal_Kravčík ) und auf einen Vortrag des australischen Klimaforschers, Mikrobiologen und Direktors von Healthy Soil Australia, Walter Jehne, aufmerksam gemacht: https://youtu.be/123y7jDdbfY . Beide vermitteln einen Paradigmenwechsel in Sachen Klimawandel, der auch die Landwirtschaft massiv beeinflussen wird. Aus der Sicht der Landwirtschaft geht es im Wesentlichen darum, dass die Böden ständig durch Zwischenfrüchte, Erntereste usw. bedeckt zu halten sind, und dass die Wasseraufnahmekapazität der Boden zu verbessern ist. Die Haltung von Rindern ist NICHT grundsätzlich klimaschädlich, sondern ist bei richtiger Durchführung (gut und intensive gemanagte Weidehaltung) sogar ein wesentliches Werkzeug zum Aufhalten und möglicherweise sogar zur Umkehr des Klimawandels.

Ein anderes Thema ist die Versorgung mit Energie, sowie die Zuverlässigkeit der technischen Infrastruktur. In Deutschland wir voraussichtlich ab etwa Mitte der 20er Jahre allmählich die Energie und da vor allem auch der Diesel knapp werden. Ab etwa 2030 wird Deutschland wahrscheinlich kaum noch fossile Energieträger bekommen können. https://www.freizahn.de/2018/02/der-aufziehende-sturm-am-oelhimmel/ 
Wirtschaftlich wird Deutschland wahrscheinlich aber schon Anfang der 20er Jahre abstürzen. Für die Landwirte wird neben Energiemangel und einem Zusammenbruch der sie heute mit Subventionen unterstützenden staatlichen Verwaltung auch der zunehmende Kollaps des staatlichen Gewaltmonopol und der Sicherheit zu einem Problem. Erntediebstahl und Viehdiebstahl können die Landwirtschaft schließlich unmöglich machen, wie die dies ein anonymer niederländischer Blogger sehr gut beschrieben hat: https://thesenecaeffect.wordpress.com/2016/03/03/the-neopaleolithic-hunter-gatherers-of-the-21st-century/ . Deutsche Übersetzung eines Abschnittes aus diesem Blogartikel (entnommen aus https://www.freizahn.de/2017/04/die-symbiose-von-bauern-und-kriegern/ ):

Zitat
Ein Szenarium in dem die Menschen ihre Lebensmittel selbst anbauen erscheint mir sehr viel unwahrscheinlicher als ein Szenarium, in dem umherwandernde Gruppen von Menschen beginnen, die ländlichen Gegenden zu plündern. Dies ist es, was tatsächlich im römischen Reich passiert zu sein scheint, wo herumwandernde Stämme eingedrungen sind und wo lokale Banden römischer Bürger, bekannt als Bagauden, damit begannen, die ländlichen Gegenden zu plündern.

Schließlich, wenn die Lebensmittel, die aus den Häusern und von den Feldern geplündert werden können, zur Neige gehen, werden die Leute gezwungenermaßen ausschließlich von dem abhängen, was in den ländlichen Gegenden wild wächst. Der Klimawandel kann bedeuten, dass sich dies als eine brauchbarere Strategie herausstellt, als man erwarten sollte.


Schließlich ist da noch John Michael Greer. In einem Interview zu seinem Buch "Dark Age America" (John Michael Greer - Legalize Freedom episodes 206 & 207 : https://youtu.be/GyGnNFbFQhI ) wird etwas ab Minute 55 über die Migration nach Europa und den Nahen Osten gesprochen. Bei Minute 59 merkt Greer an, dass es in Europa in Zukunft (wieder einmal) darum gehen wird, wie viele Leute man überhaupt ernähren kann. Die Nahrungsmittel werden jedenfalls sehr knapp und teuer werden.
Ein aus Greers "Dark Age Amerika", ein Zitat zum Thema Landwirtschaft in der Zukunft (Übersetzung entnommen aus https://www.freizahn.de/2017/02/in-der-folge-der-industriellen-zivilisation/ ):
Zitat
eine größtenteils verwüstete ländliche Gegend mit kleinen verstreuten Dörfern wo selbst versorgende Bauern die verarmt sind und nicht lesen und schreiben können, kämpfen um die Fruchtbarkeit zurück in den ausgelaugten Mutterboden zu bringen. Ihre Regierung besteht aus der persönlichen Machtausübung lokaler Kriegsherren, die im Tausch für den Schutz vor Plünderern ihren Teil der jährlichen Ernte fordern,  und die eine raue Rechtsprechung im Schatten jedes passenden Baumes anwenden. Ihre Literatur besteht aus Gedichten, liebevoll erinnert und gesungen zu den Klängen eines einfachen Saiteninstruments, die die großen Taten der charismatischen Führer eines verschwundenen Zeitalters erinnern, und diese selben Gedichte beinhalten alles was sie über ihre Geschichte wissen. Ihr Gesundheitswesen besteht aus Kräutern, ein wenig rauer Chirurgie und Zaubersprüchen die sie schlau zwecks Ausbeutung des Placeboeffektes nutzen. Ihre Wissenschaft – nun ich überlasse das der Fantasie der Leser.

Gerade auch für Landwirte können James H. Kunstlers Romane der "World Made by Hand" Reihe inspirierend sein. In diesen Romanen versuchen die Überlebenden einer Kleinstadt in Nordosten der heutigen USA nach einem Zusammenbruch der USA und der Industriegesellschaft wieder zu einem normalen Leben zurück zu finden. Es gibt Bauern und es gibt einen mächtigen Großgrundbesitzer, der rechtzeitig geplant und vorgesorgt hatte.
 
 
Gespeichert

Gutbrod1032

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1 164
  • Beruf: studierender Landwirt

Zitat
Ein anderes Thema ist die Versorgung mit Energie, sowie die Zuverlässigkeit der technischen Infrastruktur. In Deutschland wir voraussichtlich ab etwa Mitte der 20er Jahre allmählich die Energie und da vor allem auch der Diesel knapp werden. Ab etwa 2030 wird Deutschland wahrscheinlich kaum noch fossile Energieträger bekommen können. https://www.freizahn.de/2018/02/der-aufziehende-sturm-am-oelhimmel/ 
Wirtschaftlich wird Deutschland wahrscheinlich aber schon Anfang der 20er Jahre abstürzen. Für die Landwirte wird neben Energiemangel und einem Zusammenbruch der sie heute mit Subventionen unterstützenden staatlichen Verwaltung auch der zunehmende Kollaps des staatlichen Gewaltmonopol und der Sicherheit zu einem Problem. Erntediebstahl und Viehdiebstahl können die Landwirtschaft schließlich unmöglich machen, wie die dies ein anonymer niederländischer Blogger sehr gut beschrieben hat: https://thesenecaeffect.wordpress.com/2016/03/03/the-neopaleolithic-hunter-gatherers-of-the-21st-century/ . Deutsche Übersetzung eines Abschnittes aus diesem Blogartikel (entnommen aus https://www.freizahn.de/2017/04/die-symbiose-von-bauern-und-kriegern/ ):

Zitat
Ein Szenarium in dem die Menschen ihre Lebensmittel selbst anbauen erscheint mir sehr viel unwahrscheinlicher als ein Szenarium, in dem umherwandernde Gruppen von Menschen beginnen, die ländlichen Gegenden zu plündern. Dies ist es, was tatsächlich im römischen Reich passiert zu sein scheint, wo herumwandernde Stämme eingedrungen sind und wo lokale Banden römischer Bürger, bekannt als Bagauden, damit begannen, die ländlichen Gegenden zu plündern.

Schließlich, wenn die Lebensmittel, die aus den Häusern und von den Feldern geplündert werden können, zur Neige gehen, werden die Leute gezwungenermaßen ausschließlich von dem abhängen, was in den ländlichen Gegenden wild wächst. Der Klimawandel kann bedeuten, dass sich dies als eine brauchbarere Strategie herausstellt, als man erwarten sollte.


Schließlich ist da noch John Michael Greer. In einem Interview zu seinem Buch "Dark Age America" (John Michael Greer - Legalize Freedom episodes 206 & 207 : https://youtu.be/GyGnNFbFQhI ) wird etwas ab Minute 55 über die Migration nach Europa und den Nahen Osten gesprochen. Bei Minute 59 merkt Greer an, dass es in Europa in Zukunft (wieder einmal) darum gehen wird, wie viele Leute man überhaupt ernähren kann. Die Nahrungsmittel werden jedenfalls sehr knapp und teuer werden.
Ein aus Greers "Dark Age Amerika", ein Zitat zum Thema Landwirtschaft in der Zukunft (Übersetzung entnommen aus https://www.freizahn.de/2017/02/in-der-folge-der-industriellen-zivilisation/ ):
Zitat
eine größtenteils verwüstete ländliche Gegend mit kleinen verstreuten Dörfern wo selbst versorgende Bauern die verarmt sind und nicht lesen und schreiben können, kämpfen um die Fruchtbarkeit zurück in den ausgelaugten Mutterboden zu bringen. Ihre Regierung besteht aus der persönlichen Machtausübung lokaler Kriegsherren, die im Tausch für den Schutz vor Plünderern ihren Teil der jährlichen Ernte fordern,  und die eine raue Rechtsprechung im Schatten jedes passenden Baumes anwenden. Ihre Literatur besteht aus Gedichten, liebevoll erinnert und gesungen zu den Klängen eines einfachen Saiteninstruments, die die großen Taten der charismatischen Führer eines verschwundenen Zeitalters erinnern, und diese selben Gedichte beinhalten alles was sie über ihre Geschichte wissen. Ihr Gesundheitswesen besteht aus Kräutern, ein wenig rauer Chirurgie und Zaubersprüchen die sie schlau zwecks Ausbeutung des Placeboeffektes nutzen. Ihre Wissenschaft – nun ich überlasse das der Fantasie der Leser.

Gerade auch für Landwirte können James H. Kunstlers Romane der "World Made by Hand" Reihe inspirierend sein. In diesen Romanen versuchen die Überlebenden einer Kleinstadt in Nordosten der heutigen USA nach einem Zusammenbruch der USA und der Industriegesellschaft wieder zu einem normalen Leben zurück zu finden. Es gibt Bauern und es gibt einen mächtigen Großgrundbesitzer, der rechtzeitig geplant und vorgesorgt hatte.

Schwarz war wohl die einzig verfügbare Farbe beim Farbenhändler?
Gespeichert
Immer diese Werbung für rot-gelben Stahl...

derKarsten

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 438

Wie wohltuend wenn man noch den eingebetteten schwinsiebroder in der Scheune stehen hat und seine Kartoffeln selber anbauen kann wenn die Welt unter geht..

Das die Wirtschaft mal kränken muss sollte klar sein, krank ist aber derzeit schon  das man keine Leute, keine Teile, kein nichts bekommt wenn es um Technik gibt.
Energie: Ist immer wichtig, aber im Grunde total billig. Wenn man ehrlich ist ginge es auch weiter wenn der Diesel 2 Euro kostet. Privat bekomme ich meine 500l Heizöl dann auch gestemmt und auch noch das Auto getankt. Der Expresskurier der mal eben Ersatzteile für 600 Euro durch die Republik gurkt tankt 30 Euro mehr weg, geht auch weiter.

Schauen wir was die Zeit bringt!
Gespeichert

CB56

  • Frischling
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 5
    • www.freizahn.de

1. Die Geschichte von Tojas Priester Laokoon  ( https://de.wikipedia.org/wiki/Laokoon ) , der Seherin Kassandra  ( https://de.wikipedia.org/wiki/Kassandra_%28Mythologie%29 ) und Troja ist bekannt?

2.
Zitat
Energie: Ist immer wichtig, aber im Grunde total billig.
Das Schicksal des 3. Reiches und der Wehrmacht hat wohl als Warnung nicht gereicht ( https://www.freizahn.de/2017/09/blut-fuer-oel/ ).  Zitat:
Zitat
Um Treibstoff für die Bewegung der Flugzeuge am Boden zu sparen, wurden diese von Kuh- und Pferdegespannen zur Startbahn gezogen.

Speer sah das Unvermeidbare, als er eine Kolonne von 150 Lastkraftwagen der zehnten deutschen Armee sah, von denen jeder von vier Ochsen gezogen wurde. Selbst viele der berühmten V1 und V2 Raketen mussten mit pferdegezogenen Wagen zu ihrer Startposition gezogen werden.

Die Wichtigkeit von Öl wurde nie besser demonstriert, als bei der letzten Schlacht um Berlin. Während dieses erbitterten Kampfes standen sprichwörtlich tausende deutscher Panzer, Flugzeuge und Kanonen in nahegelegenen Lagerhäusern untätig herum, weil es an Treibstoff und Schmierstoffen für ihren Einsatz mangelte.
   
Ansonsten, am Sonntag den 26. August 2018 gibt es ein ausführliches Webinar mit einer Reihe wirklich guter Experten in Sachen Energie und Wirtschaft:
https://www.peakprosperity.com/blog/114299/reminder-energy-predicament-webinar-coming-sunday
Gespeichert

Rohana

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 739
  • Beruf: Cowgirl

Ich wollt' eh noch ein paar Pferde anschaffen, damit wir im Notfall ohne Diesel auskommen auf'm Feld...  8)
Gespeichert

hanns

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1 113

Ich wollt' eh noch ein paar Pferde anschaffen, damit wir im Notfall ohne Diesel auskommen auf'm Feld...  8)
die junge,studierte bio-landwirtin hier hat zwei pferde und geräte dazu.
ich hatte ihr ein stück acker vermittelt,um mit gemüse ne art solawi zu machen.
die nachfrage ist wohl da,aber es ist doch sehr beschwerlich  ;D
Gespeichert

BNT

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6 611

Wo liegt das Problem? Man nehme 20% Raps und/oder Soja in die Fruchtfolge auf und ernte Öl. ;)


Abgesehen davon:


(Quelle: www.whatculture.com)
Gespeichert

farming.ch

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 028
  • In den Ferien im Piemont, 2007 :-).

Deutschland hat ja vorgesorgt, nehme ich mal an....

Siehe hier:
https://www.bbk.bund.de/DE/Home/home_node.html

Gibt sogar einen Ratgeber für die Krisenvorsorge:

"Vorsorge für den Katastrophenfall

Ist ein Notfall erst eingetreten, ist es für Vorsorgemaßnahmen meist zu spät. Wenn es brennt, müssen Sie sofort reagieren. Wenn Sie und Ihre Familie evakuiert werden müssen, können Sie nicht erst beginnen, Ihr Notgepäck zu packen. Wenn der Strom für Tage ausfällt, sollten Sie einen Notvorrat im Haus haben."

Ratgeber für Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen:
https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Downloads/BBK/DE/Publikationen/Broschueren_Flyer/Buergerinformationen_A4/Ratgeber_Brosch.html?nn=4251040

Nach dem Abarbeiten des Ratgebers und dem Einkauf der Notvorräte und weiteren persönlichen Krisenvorsorgen kannst Du also ruhig Schlafen und Dein Leben als Zahnarzt (?) fortsetzen.

Die deutschen Landwirte gelten als international als tüchtig und wissen sich dann im Fall der Fälle zusammen mit den deutschen Behörden sicher zu helfen....
Gespeichert
Trump hilft Dir! Populismus ist out ;-).

Rohana

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 739
  • Beruf: Cowgirl

Ich wollt' eh noch ein paar Pferde anschaffen, damit wir im Notfall ohne Diesel auskommen auf'm Feld...  8)
die junge,studierte bio-landwirtin hier hat zwei pferde und geräte dazu.
ich hatte ihr ein stück acker vermittelt,um mit gemüse ne art solawi zu machen.
die nachfrage ist wohl da,aber es ist doch sehr beschwerlich  ;D
Nachdem ich bei meiner alten SoLaWi auch ein paar Mal mit dem Pferd hacken durfte, kann ich da voll zustimmen. Spannend, interessant und auch produktiv ist es alle mal - wenn es hinreichend bezahlt wird.. In einer SoLaWi kann man das umsetzen, auf dem freien Markt wohl eher nicht...
Gespeichert

Wade

  • Hero Member
  • *****
  • Online Online
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 467
  • Beruf: Landwirt

Ich hoffe die nächsten 10 Jahre gibt's noch nicht den ganz großen knall, denn dann sollten Elektroantriebe und vor allem Batterien nochmal einen ordentlichen Entwicklungsschritt gemacht haben. E-Fahrzeuge gefallen mir sehr viel besser als Pferde. Da kommt der "sprit" dann vom eigenen Dach. Oder ne kleine Freiflächenanlage Hintern Hof bauen fürn eigenverbrauch. Für Autos und Transport wird das dann dicke ausreichen, für schwere zugarbeiten wird sich zeigen ob es eine brauchbare Lösung geben wird bzw wie der Energiespeicher aussehen wird (Batterie, Wasserstoff/Wasserstoff Trägermedium lohc, oder chemische Energiespeicher + weiterhin Verbrennungsmotor)
Gespeichert
Bioland Landwirt seit 2012

canuck

  • Hero Member
  • *****
  • Online Online
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 883

Ich denke nicht das die Energie Frage die Landwirtschaft stark verändert.
Ob elektrisch oder oel ,der Preis wird es vorgeben auch wenn alle auf die Umwelt zeigen.Technisch ist es ja schon machbar.
Die Zukunft wird von Corporate Agriculture bestimmt und die alte Famillienfarm geht leider immer mehr weg.Technisch gibt es wenig Probleme,was mit unser Umwelt passiert und wie wir damit umzugehen wissen ,wird eher ein Problem werden.
Waere ja eigentlich ganz einfach: zurueck wie Heidi auf der Aip gelebt hat.
Aber wer will schon weniger von den taeglichen Bequemlichkeiten?
Die Landwirschaftliche Produktion ist heute zu einfach geworden im technischen Bereich.Darum ist ja die landwirtschaftliche Bevoelkerung sehr klein bei uns im Westen.Deswegen ist der Einfluss von Kapital und Politik von nicht Landwirten gross.Eine weiteres grosses Fragezeichen.Sind wir noch selber der Boss?
Und nicht allzu letzt:to many chiefs and not anoff Indians . Einfach gesagt ,niemand mehr will sich
dreckige  Haende machen.
Nochmals mit der Technik sind wir bis jetzt ziemlich gut zurecht gekommen, in sehr kurzer Zeit.Aber ob wir als Landwirte mit all den anderen Veraenderungen ,incl. Klima zurecht kommen?
Hier wird der Landwirt noch als primary Producer angeschaut und dadurch bei den strengen Umwelt Vorschriften ein wenig milder behandelt.Man will ja schlussendlich exportieren und selber auch moeglichst wenig Geld fuer Food ausgeben.
« Letzte Änderung: 25. August 2018, 15:04:46 von canuck »
Gespeichert
 

Desktop Hintergrund