www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de
 
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Stallbau Hähnchen  (Gelesen 19156 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Same815

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 26
Re: Stallbau Hähnchen
« Antwort #30 am: 26. November 2017, 16:29:55 »

Welche Firmen könnt ihr empfehlen bzw. sind eurer Meinung nach fit wenn es um Hähnchenmast geht. PAL/BD und Prülage/LST sind mir bekannt und mit denen hatte ich auch schon Kontakt. Allerdings wären mehr Alternativen gut und vor allem wenn es Meinungen von Praktikern dazu gibt.
Gespeichert

kitkat1975

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1 771
Re: Stallbau Hähnchen
« Antwort #31 am: 26. November 2017, 18:48:43 »

Ich hab nur ne Frage.
Was ist der Anreiz in unserer Zeit in eine Branche wie die hähnchenmast einzusteigen?
Ist ja nun nicht Grad ne Betätigung mit dem besten Standing in der Gesellschaft.
Nicht falsch verstehen...ich verdiene meinebrötchen selber in einer Branche die keinen guten Ruf hat. Kälberhaltung...
Ich weiss was es heisst gegen veternäre zu kämpfen, hier mal wieder ne neue haltungsverordnung und da eine neue Vorschrift.
Nicht im Traum würde ich dran denken  mir den Ärger " massentierhaltung hähnchen" anzutun...
Ist der Profit so hoch oder warum tut man das?
Gespeichert

Same815

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 26
Re: Stallbau Hähnchen
« Antwort #32 am: 27. November 2017, 08:16:56 »

Nebeneffekte wie Arbeitszeitverwertung und organische Düngung spielen mit. Und dann muss natürlich ganz klar das investierte Geld relativ schnell wieder erwirtschaftet werden.
Deshalb auch mein Forenthema. Denn nur wenn ich weiß wie teuer der Stall wird, kann ich errechnen wie bei unterschiedlichen Szenarien (gute/mittlere/schlechte biologische Leistungen) etwas oder eben nichts übrig bleibt.

Meine Entscheidung ist definitiv nicht getroffen, bei zu hohen Stallbaukosten werde ich gar nicht erst mit der Detailplanung/Genehmigung beginnen.
Gespeichert

Josef

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 119
Re: Stallbau Hähnchen
« Antwort #33 am: 27. November 2017, 11:07:41 »

Nebeneffekte wie Arbeitszeitverwertung und organische Düngung spielen mit. Und dann muss natürlich ganz klar das investierte Geld relativ schnell wieder erwirtschaftet werden.
Deshalb auch mein Forenthema. Denn nur wenn ich weiß wie teuer der Stall wird, kann ich errechnen wie bei unterschiedlichen Szenarien (gute/mittlere/schlechte biologische Leistungen) etwas oder eben nichts übrig bleibt.

Meine Entscheidung ist definitiv nicht getroffen, bei zu hohen Stallbaukosten werde ich gar nicht erst mit der Detailplanung/Genehmigung beginnen.

so einfach ist es nun doch leider auch nicht!
Gut mittel schlecht, wo wirst du stehen?  Automatisch bei den Guten? Mit wem vergleichst du dich, bzw. woher kommen die Zahlen? Unser Beratungsring (im Emsland mit vielen Hähnchenmastbetrieben sicher kein kleiner Ring) hat beschlossen das wir keine Zahlen rausgeben! Nicht einmal an die LWK. Das war einigen Mitgliedern sehr wichtig!!!  Was hat das einen Streit mit der Kammer gegeben ;D wir durften deren Software nicht mehr nutzen. Dann haben wir uns selbst eine schreiben lassen, ist ein voller Erfolg geworden!
Die Kammer Niedersachsen hat sehr wenige Zahlen, man muss auch genau darauf achten wo sie herkommen und wieviel Durchgänge darin stecken!
Ohne Detailplanung kannst du nie vorhersagen was der Stall kosten wird.

Ich bin vor 9 Jahren eingestiegen, was ich damals alles gerechnet und bedacht habe! Im nachhinein war das meiste dummes Zeug, die wirklich wichtigen Sachen hat man als Außenstehender sowieso nicht auf dem Schirm!
Was mich überzeugt hat ist letztendlich der Blick aus dem Fenster, wenn da ein Betrieb einen Stall hat und den nächsten baut, wenn der der zwei hat nochmals zwei beantragt,     dann scheint nicht alles verkehrt zu laufen!
Wie das momentan mit dem bauen ist ??? Die Entscheidung kann dir keiner abnehmen!

Aber man kann auch so lange rechnen bis man nicht mehr braucht!
Gespeichert

RedHeath

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 236
  • Beruf: Landwirt
Re: Stallbau Hähnchen
« Antwort #34 am: 27. November 2017, 11:54:41 »

Ich glaube auch die Entscheidung in einen neuen Betriebszweig zu investieren muss im Wesentlichen
aus dem Bauch heraus kommen. Also man muss zuerst wollen/ eine Idee haben, bevor man im Detail plant.
Du kannst dir letztlich fast alles "schön rechnen" und genauso "schlecht rechnen".
Im Detail sollte dann verglichen werden, sowohl was Bau/Planung als auch Betrieb angeht.
Gespeichert

nofear

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5 701
Re: Stallbau Hähnchen
« Antwort #35 am: 27. November 2017, 12:05:26 »

Ich glaube auch die Entscheidung in einen neuen Betriebszweig zu investieren muss im Wesentlichen
aus dem Bauch heraus kommen. Also man muss zuerst wollen/ eine Idee haben, bevor man im Detail plant.

Da ist er doch aber mit Arbeitszeitverwertung und org. Dünger schonmal ganz gut gewesen  :)
Gespeichert
„Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“ (M. Gandhi)

„Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.” (R. Niebuhr)

Same815

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 26
Re: Stallbau Hähnchen
« Antwort #36 am: 27. November 2017, 17:41:54 »

Es lässt sich sicher nicht alles von Anfang an planen. Aber nur aus dem Bauch zu entscheiden ist mit angesichts der Investition doch zu gewagt.
@Josef: wenn es sich im Nachgang heraus stellt dass meine Bedenken unbegründet waren oder ich zuviel vorab abgearbeitet habe finde ich es immer noch besser als im Nachgang zu sagen: hätte ich mir nur mehr Gedanken gemacht...

Da ich mich leider auf dem Stallbau Markt nicht auskenne, wäre ich über ein paar Firmennamen mit Hähnchen-Know-How dankbar. (Prüllage und PALBullermann sind mir bekannt)
Gespeichert

Gallus gallus!

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 915
  • Beruf: Landwirt
  • Carpe noctem!
    • broiler.blog
Re: Stallbau Hähnchen
« Antwort #37 am: 27. November 2017, 18:03:36 »

Es lässt sich sicher nicht alles von Anfang an planen. Aber nur aus dem Bauch zu entscheiden ist mit angesichts der Investition doch zu gewagt.
@Josef: wenn es sich im Nachgang heraus stellt dass meine Bedenken unbegründet waren oder ich zuviel vorab abgearbeitet habe finde ich es immer noch besser als im Nachgang zu sagen: hätte ich mir nur mehr Gedanken gemacht...

Da ich mich leider auf dem Stallbau Markt nicht auskenne, wäre ich über ein paar Firmennamen mit Hähnchen-Know-How dankbar. (Prüllage und PALBullermann sind mir bekannt)

Also bez. Stalleinrichtern fallen mir spontan ein:
Big Dutchman, LAE, Lohmann, Schulz, Sprock und Thomsen.

Ich kenne noch einen weiteren. Aber der glänzt nur durch Inkompetenz.
Gespeichert

Gallus gallus!

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 915
  • Beruf: Landwirt
  • Carpe noctem!
    • broiler.blog
Re: Stallbau Hähnchen
« Antwort #38 am: 02. Dezember 2017, 18:29:01 »

Ich habe vorhin mal in einem Stall gemessen:
Die "Traufhöhe" (ich weiß, falscher Begriff) innen beträgt 3,30 m. Die Unterkante der Schalen der nächsten Futterlinie liegt dann bei 2,46 m im leeren Stall.
Gespeichert

Same815

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 26
Re: Stallbau Hähnchen
« Antwort #39 am: 03. Dezember 2017, 12:26:23 »

D.h. die Deckenhöhe beträgt 3,30?

Ist mit Blick auf die zukünftig sicher größer werdenden Traktoren 4m sinnvoll? Oder hat das neben den Kosten (Bau- und Heizkosten) noch andere negative Auswirkungen?
Gespeichert

Gallus gallus!

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 915
  • Beruf: Landwirt
  • Carpe noctem!
    • broiler.blog
Re: Stallbau Hähnchen
« Antwort #40 am: 03. Dezember 2017, 13:55:26 »

D.h. die Deckenhöhe beträgt 3,30?

Ist mit Blick auf die zukünftig sicher größer werdenden Traktoren 4m sinnvoll? Oder hat das neben den Kosten (Bau- und Heizkosten) noch andere negative Auswirkungen?

Die Deckenhöhe ist an der Wand bei 3,30 m, unterm First bei geschätzt 4,50 m. (Das Tor ist 4,00 m hoch und da drüber ist noch etwas Luft).

Mit dem Schlepper bin ich nie im Stall, das spielt keine Rolle.
Die ersten 20 Durchgänge habe ich mit einem Radlader ausgestallt und ausgemistet. Das Problem war, dass ich damit nicht bis an die Wand komme, da er zu hoch ist. Beim Ausmisten hatte ich dann zusätzlich noch einen Hoflader für die Kanten. Heute mache ich das alles mit dem Teleskoplader. Da ist das kein Problem mehr.

Wäre ich höher gegangen, wären die Baukosten stark gestiegen. Es ist nämlich so, dass die Wände als Fertigteile direkt vom Werk kamen. Wären sie höher gewesen, wäre der Transport, bzw. die Monatge vor Ort umständlicher geworden.
Für mich passt die Höhe aber ganz gut.

Hast du dir mal ein Angebot dazu geholt?
« Letzte Änderung: 03. Dezember 2017, 14:10:11 von Gallus gallus! »
Gespeichert

Rabe

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 200
Re: Stallbau Hähnchen
« Antwort #41 am: 03. Dezember 2017, 17:20:48 »

D.h. die Deckenhöhe beträgt 3,30?

Ist mit Blick auf die zukünftig sicher größer werdenden Traktoren 4m sinnvoll? Oder hat das neben den Kosten (Bau- und Heizkosten) noch andere negative Auswirkungen?

Ich würde mich auf die 4m nicht einschießen und eher dauerhaft mit einem Lader kalkulieren. Spätestens beim 2. Stall zahlst du nochmal richtig drauf.
Bedenke der entsprechend hohe Traktor ist sehr breit. Bei 2,55m Außenbreite brauchst du links und rechts + 10cm mehr Schaufelbreite. d.h. die Schaufel wird ca. 2,8m breit. Da wird das Fahrzeug schon unhandlich.
Aber laß dir das mal rechnen.
Gespeichert
Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

Same815

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 26
Re: Stallbau Hähnchen
« Antwort #42 am: 03. Dezember 2017, 18:54:37 »

Aktuell sind die von mir angesprochenen Alternativen als Angebote in der Mache.
Also Beton-Sandwich zu Stahlblech und 3,5m / 4,15m Traufhöhe jeweils.

Die hier angesprochene Umnutzungsmöglichkeit als Halle seht ihr weniger relevant? Ist für mich als Ackerbau fast eine Versicherung falls die Hähnchenmast nicht funktioniert. Oder ist das unbegründete Anfängerangst? Wird in Deutschland in 10/20 Jahren noch Tierhaltung erlaubt sein und wenn ja welche. Oder gibt es sogar Fleisch aus dem Labor?
Gespeichert

Josef

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 119
Re: Stallbau Hähnchen
« Antwort #43 am: 03. Dezember 2017, 19:11:36 »

Die hier angesprochene Umnutzungsmöglichkeit als Halle seht ihr weniger relevant? Ist für mich als Ackerbau fast eine Versicherung falls die Hähnchenmast nicht funktioniert. Oder ist das unbegründete Anfängerangst? Wird in Deutschland in 10/20 Jahren noch Tierhaltung erlaubt sein und wenn ja welche.

Ja, Anfängerangst beschreibt es gut!
Wenn es nicht klappt was willst du mir einer „riesen“ Halle? Kann man doch kaum einen Hänger drin abkippen!
Du musst dir bewusst sein das wenn es nicht klappt du eine Menge Geld in den Sand gesetzt hast, wenn es dein Geld war ist es weg, wenn es von der Bank kommt hast du ein Problem!
Du musst auch bedenken wenn du es nicht schaffen solltest, gibt es einen anderen der es macht?
 (Bevor so ein Stall umgewandelt wird würde bei uns ihn ein anderer pachten, dafür sorgt die Bank schon ;D )


Ob es in 20Jahren noch Fleischerzeugung gibt ??? Drei Fragezeichen, aber dann wird auch noch so mancher Ackerbauer umschauen müssen!

Mein Rat: Wenn du bereit bist dich voll und ganz 365 Tage im Jahr (24/7  ;D) dich um den Stall zu kümmern dann mach es, wenn ich las es! Nochmal 24/7, du hast dann die Verantwortung!
Hälst du momentan schon Tiere?
Gespeichert

Gallus gallus!

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 915
  • Beruf: Landwirt
  • Carpe noctem!
    • broiler.blog
Re: Stallbau Hähnchen
« Antwort #44 am: 03. Dezember 2017, 19:48:47 »

Aktuell sind die von mir angesprochenen Alternativen als Angebote in der Mache.
Also Beton-Sandwich zu Stahlblech und 3,5m / 4,15m Traufhöhe jeweils.

Die hier angesprochene Umnutzungsmöglichkeit als Halle seht ihr weniger relevant? Ist für mich als Ackerbau fast eine Versicherung falls die Hähnchenmast nicht funktioniert. Oder ist das unbegründete Anfängerangst? Wird in Deutschland in 10/20 Jahren noch Tierhaltung erlaubt sein und wenn ja welche. Oder gibt es sogar Fleisch aus dem Labor?

Wenn du die Halle ackerbaulich umnutzen möchtest, bleibt ja eigentlich nur, sie als Lager zu nutzen. Du könntest dort x Maschinen reinstellen. Oder z.B. 4.500 to Weizen (bei 90 x 20 x 3,3 m). Mit beidem wirst du aber nur einen Bruchteil deines Kapitaldienstes erwirtschaften können.
Zum kippen eignen sich beide Bauhöhen nicht, aber es gibt ja noch ASW und Rollbandwagen.
Gespeichert
 

Zur Homepage und dem Bild des Tages