www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de
 
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Bundestagswahl 2017  (Gelesen 70790 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

klausg

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 876
  • Beruf: Landwirtschaftsmeister
Re: Bundestagswahl 2017
« Antwort #30 am: 21. August 2017, 10:01:06 »

Und er kann sich auch eine Koalition mit den Grünen gut vorstellen. Gürnes Umwelt- und Landwirtschaftsministeriem lässt grüßen. Da sollten wir wohl doch mal ein paar Parteimitgliedschaften kündigen.
Gespeichert

Gallus gallus!

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 898
  • Beruf: Landwirt
  • Carpe noctem!
    • broiler.blog
Re: Bundestagswahl 2017
« Antwort #31 am: 21. August 2017, 10:16:02 »

Die Grünen gehen eher in die opposition, als auf die beiden Ministerien zu verzichten. Schließlich sind das ihre Kernthemen. Im Umkehrschluss sind sie der CDU weit weniger wichtig. Die werden sich da ggf. schnell einig.


Bin gerade durchs Dorf gefahren: 16 Wahlplakate der NPD (und fünf der AFD) auf knapp 200 Einwohner.  :(
« Letzte Änderung: 21. August 2017, 10:48:54 von Gallus gallus! »
Gespeichert

BNT

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6 611
Re: Bundestagswahl 2017
« Antwort #32 am: 21. August 2017, 11:34:59 »

Es ist ja schon bemerkenswert, dass die Grünen die Landwirtschaft zum Wahlkampfthema gemacht haben. Das ist doch verrückt.
Klar, immer feste drauf, auf die Minderheiten.  ;D

Merkel macht das besser, finde ich. Wie hat sie unlängst gemeint: Die Vollbeschäftigung ist in greifbarer Nähe.

Gespeichert

Josef

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 102
Re: Bundestagswahl 2017
« Antwort #33 am: 21. August 2017, 12:41:00 »

Es ist ja schon bemerkenswert, dass die Grünen die Landwirtschaft zum Wahlkampfthema gemacht haben. Das ist doch verrückt.
Klar, immer feste drauf, auf die Minderheiten.  ;D

Was ich mich immer frage: Wollen die Wähler das wirklich hören oder interessiert es am Ende doch halt nur die 6% der Grünen?
 Sind nicht andere Themen für die breite Masse wichtiger als Landwirtschaft, viele sind doch so weit weg das sie null Ahnung und Interesse daran haben!
Gespeichert

Christian2

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 775
Re: Bundestagswahl 2017
« Antwort #34 am: 21. August 2017, 12:51:16 »

Wa Wähler wirklich hören wollen interessiert die Politiker nicht. Es geht schlicht und einfach darum, mit Hilfe der Medien Themen zu "setzen" und hier den Anschein von Lösungskompetenz zu erwecken.
Gespeichert

farming.ch

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 028
  • In den Ferien im Piemont, 2007 :-).
Re: Bundestagswahl 2017
« Antwort #35 am: 21. August 2017, 21:32:56 »

Aus diesen Gründen würde ich Mitte-Links wählen :-).



Das wäre dann bei uns die CDU!

? Ich dachte eher an was ungewöhnliches... CDU ist Mitte-Rechts in meiner Sicht.... meine Favorit wäre Rot-Rot-Schwarz (!).... aber das ist nur ein Gedanke eines Schweizers- lasst euch dadurch nicht stören bei eurer Wahl.
Gespeichert
Trump hilft Dir! Populismus ist out ;-).

Christian2

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 775
Re: Bundestagswahl 2017
« Antwort #36 am: 22. August 2017, 10:36:44 »

Die CDU ist in Deutschland mittlerweile links-grün. In Deutschland ist rechts offiziell mehr als verpönt, der "Kampf gegen Rechts" wird nicht nur von politischen Parteien, sondern auch von Bundes- und Landesregierungen und den von ihnen versorgten Stiftungen mit vielen Millionen Euro gefördert.
Gespeichert

agricola

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 104
Re: Bundestagswahl 2017
« Antwort #37 am: 22. August 2017, 13:24:36 »

Hab gerade bei n-tv gelesen, dass Cem Özdemir das Amt des Ausenministers anstrebt, sollte es zu Jamaika kommen. Vielleicht haben wir ja großes Dussel und bekommen keinen Grünen Landwirtschaftsminister. Ich denk mal mehr als zwei Minister springen für die nicht raus, bei deren Umfrageergebnissen.
Gespeichert

explicit

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 226
Re: Bundestagswahl 2017
« Antwort #38 am: 22. August 2017, 14:33:25 »

Die CDU ist höchstens dann links, wenn rechts neben einem nur noch die Wand kommt, ansonsten ist das grober Unfug. Objektiv betrachtet gibt es in Deutschland nur eine linke Partei und das ist die Linke.
Gespeichert

agricola

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 104
Re: Bundestagswahl 2017
« Antwort #39 am: 22. August 2017, 22:47:30 »

Eines ist auch klar, sollte nach der Wahl eine Jamaika-Koalition mit einem Grünen Landwirtschaftsministerium vorherrschen, so werden die Unionsparteien und die FDP bei der nächsten Wahl 2021 hart um Ihre Stimmen kämpfen müssen, da dies mit Sicherheit etliche Wähler verunsichert.

Zur derzeitigen Einschätzung der Union teile ich die Meinung mit Christian2.
Gespeichert

Wade

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 467
  • Beruf: Landwirt
Re: Bundestagswahl 2017
« Antwort #40 am: 26. August 2017, 14:16:15 »

So, hier mal ein paar Gedankengänge von mir:

Wer mittel-langfristig denkt sollte wohl eher links/grün als konservativ/fdp wählen

Gründe:
Ich denke grün nicht zu wählen, nur weil die höhere Auflagen und mehr Greeningmaßnahmen für die Landwirtschaft wollen ist egoistisch.

1. Höhere Auflagen beeinträchtigen das Einkommen auf langfristige Sicht kaum. Zwar hat man dadurch natürlich auch mehr Aufwand und Arbeit, vielleicht weniger Ertrag aber das ändert auf lange Sicht nichts am Einkommen. Den Aufwand hat nämlich jeder Mitbewerber um einen herum. Wir handeln zwar mit Weltmarktpreisen aber das sind ja im Prinzip fixe Größen die für jeden gleichermaßen gelten. Genauso der Ertrag bzw ertragsfähigkeit vom Boden, dem örtlichen klimatischen Verhältnissen etc sind fixe größen. Die Einzige wirklich variable Größe die man selbst bestimmen kann ist der Pacht/Kaufpreis für den bewirtschafteten Acker. Und da steht man eben nicht in Konkurrenz mit dem Farmer aus Kansas oder Australien, sondern einzig mit den Landwirten aus der Region.

2. Klimawandel und Kapitalismus sind die größten Gefahren für die Menschheit und die Gesellschaft wie wir sie kennen (neben Künstlicher Intelligenz und Viren & Bakterien, aber da können wir eh nichts mit der Wahl entscheiden)
Wer etwas gegen Flüchtlinge tun will, muss den Klimawandel ernst nehmen und aktiv dagegen vorgehen. Die Folgen des Klimawandels trifft vor allem die arme Bevölkerung weltweit. Die sind zwar ohne Klimawandel auch arm, aber haben meist wenigstens genug zu Fressen. Wenns dann noch Missernten gibt haben die eigentlich keine andere Wahl als irgendwo hin zu flüchten oder zu verhungern.
zb hier: http://www.deutschlandfunk.de/krise-in-ostafrika-menschengemachte-hungersnot.724.de.html?dram:article_id=383366

3. Kapitalismus: Eine weitere große Fluchtursache ist die wachsende Ungleichheit bzw die Ausbeutung der Entwicklungsländer durch uns bzw die Industrienationen bzw durch die Großkonzerne. Die machen Millardengewinne, bei den Rohstoffländern gibts dagegen keine Umweltstandards und Menschen werden wie Sklaven ausgebeutet... Bezahlt die anständig und es gibt weniger Flüchtlinge. Wenn dann Apple keine 50Mrd Gewinn pro Jahr macht sondern nur noch die Hälfte oder gar 1/10tel davon, ein Teil des Geldes aber in den ärmsten Gebieten der Welt landen würde hätte sich deren Einkommen auf einem Schlag vervielfacht. Kinder müssten nicht in Kobaltminen arbeiten sondern könnten vielleicht die Schule besuchen, das Bevölkerungswachstum würde verlangsamt, es gäbe insgesamt weniger Flüchtlinge...

4. Kapitalismus zum 2.: Ungezügelter Finanzmarkt. Was ein ungezügelter Kapitalmarkt an Auswirkungen hat, hat man bei Lehmann Brother & Bankenkrise gesehen. Da wurden Millarden an Vermögen "vom kleinen Mann" pulverisiert. Trump will die Auflagen für Banken wieder lockern, damit steuern wir direkt auf die nächste Bankenkrise zu.
Man muss sich nur im Hinterkopf behalten, alle Gewinne die die Zocker machen (Goldman Sachs & CO) müssen von irgend jemandem erwirtschaftet bzw bezahlt werden. Ich denke solche Sachen wie z.B. Finanztransaktionssteuer und allgemein höhere Versteuerung von Kapitlerträgen wären sinnvoll. Die FDP lehnt alles ab was den Finanzmarkt belasten könnte. Das Problem wird mit denen also größer als kleiner.

5. Erneuerbare Energien: Der Kampf ums Öl hat den nahen Osten destabilisiert. Dadurch IS und die Flüchtlingswellen aus Syrien mit verursacht. In Mali kämpft das französische Militär um Uranvokommen für ihre AKWs. In Nigeria gibts durchs Öl eine Umweltkatastrophe nach der anderen. Für den nahen Osten ists schon zu spät, aber um zukünftige Konflikte um Fossile Brennstoffe zu vermeiden, sollten möglichst schnell möglichst viel auf Erneuerbare Energien umgestellt werden... Dazu noch die Sache mit dem Klimawandel... FDP und AFD ist gegen EE, also unwählbar. SPD & CDU sagen zwar sie wollen EE, aber ihr Handeln spricht eine andere Sprache. Bleibt auch nur wieder irgendwas anderes aufm Wahlzettel...

just my 2 cents (stark verkürzt, für mehr reicht meine Zeit & Muse zum tippen nicht)
Gespeichert
Bioland Landwirt seit 2012

Biobauer

  • Hero Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 5 546
Re: Bundestagswahl 2017
« Antwort #41 am: 26. August 2017, 14:31:05 »

So, hier mal ein paar Gedankengänge von mir:



just my 2 cents (stark verkürzt, für mehr reicht meine Zeit & Muse zum tippen nicht)

dann bist du einer der ganz wenigen biolandwirte, die diese spinner noch wählen
ich kenn einige fundis, nicht amal die wolln mit denen noch was zu tun haben

das einzige was ich dir zugute halten kann, du hast aufgrund deiner jugend künast nicht bewusst erlebt
Gespeichert
Mit dummen Menschen zu streiten ist wie gegen eine Taube Schach zu spielen: Egal wie gut Du spielst, die Taube wird alle Figuren umwerfen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als hätte sie gewonnen

farming.ch

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 028
  • In den Ferien im Piemont, 2007 :-).
Re: Bundestagswahl 2017
« Antwort #42 am: 26. August 2017, 15:54:24 »

So, hier mal ein paar Gedankengänge von mir:



just my 2 cents (stark verkürzt, für mehr reicht meine Zeit & Muse zum tippen nicht)

dann bist du einer der ganz wenigen biolandwirte, die diese spinner noch wählen
ich kenn einige fundis, nicht amal die wolln mit denen noch was zu tun haben

das einzige was ich dir zugute halten kann, du hast aufgrund deiner jugend künast nicht bewusst erlebt

Aber er sieht, was Fischer und seine Grünen damals erreicht haben bei den erneuerbaren Energien. Speziell Biogas und Fotovoltaik wurden ja, glaub ich als Schweizer, für einige Höfe zum Standbein. Global ging Deutschland voran, das rechne ich Euch hoch an :-)! Fotovoltaik wäre nie soweit ohne diese Politik damals, glaube ich.

Die amateuerhafte Renate Künast war eine Katastrophe, das glaub ich hingegen schon ! Sie hat auch das politische Klima zwischen den Grünen und den meisten Landwirten in D auf Jahre hinaus vergiftet...

Wer als deutscher Landwirt Grün wählt, sollte am Besten schon zum Voraus wissen, welche Person dann Landwirtschaftsminister wird, denke ich. Oder aktiv einen Agrarier oder Agrarierin fordern ! Künast war glaube ich eine Sozialarbeiterin, oder nicht ?

Eine Fehlbesetzung wie mit Künast kann wohl aber, vermute ich, auch bei anderen Parteien passieren...
Gespeichert
Trump hilft Dir! Populismus ist out ;-).

agricola

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 104
Re: Bundestagswahl 2017
« Antwort #43 am: 26. August 2017, 21:41:45 »

Also zum Statement von WADE, muss ich sagen, dass du eine komplett andere Denkweise hast als ich. Also mir fällt bei den Grünen nicht ein Grund ein, weshalb man die wählen könnte als Bauer. Aber natürlich bin ich mir bewusst, daß diese Partei auch bei Landwirten ein paar Anhänger hat (so wie jede andere Partei auch).
Ich finde es auch total falsch, jetzt jedem zur Bio Landwirtschaft zwingen zu wollen, im Moment ist es ja auch durch die Förderungen ein relativ interessantes Geschäft. Aber wenn mal 80 - 90 Prozent der Landwirtschaft Bio machen würde, hätte man überhaupt keine Vorteile mehr, es wäre einfach Standard, so wie heute z. Bsp. QS. Wenn der Discounter Fleisch billig anbietet, steht groß QS drauf. Wenns was besseres sein soll steht drauf aus Irland oder Südamerika oder sonst wo her.
« Letzte Änderung: 26. August 2017, 21:51:32 von agricola »
Gespeichert

Settembrini

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 159
Re: Bundestagswahl 2017
« Antwort #44 am: 26. August 2017, 21:43:15 »

 @ Wade :
Du siehst den Kapitalismus als Gefahr für die Menschheit , dann möchte ich aber auch wissen , was Deiner Ansicht nach die Alternative zum Kapitalismus ist.
Zentrale Planwirtschaft ?
Der große Vorteil unseres Wirtschaftssystems , und ich nenne es nicht Kapitalismus , sondern Marktwirtschaft , ist , dass Entscheidungen von vielen getroffen werden , und der Nutzen bestimmt , ob sich Veränderungen durchsetzen . Man könnte auch von Schwarmintelligenz sprechen .
Wenn Du in der Geschichte nachforschst , wann die größten technischen und kulturellen  Fortschritte statgefunden haben  , waren dies die Blütezeiten der Marktwirtschaft und des Handels. Waren und Ideen wurden ausgetauscht
Beispiele : römisches Reich , griechische Antike , Renaissance , goldenes Zeitalter der Niederlande , Gründung der Vereinigten Staaten .

Im übrigen halte ich die Bohei , die über den sogenannten Klimawandel gemacht wird , für Unfug.

Du kannst ja mal googlen nach : Klimaoptimum der Römerzeit , mittelalterliches Klimaoptimum.

Mit einer neuen Eiszeit , bei der mein Haus mit 200 m Gletschereis bedeckt wäre hätte ich mehr Probleme .

https://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%BCrm-Kaltzeit

oder
http://www.misesde.org/?p=10950
Gespeichert
 

Alles zum Thema Area51