www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de
 
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Welche Herbizidstrategie in Mais-Bohnengemenge  (Gelesen 8986 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Amalie18

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 63
Re: Welche Herbizidstrategie in Mais-Bohnengemenge
« Antwort #30 am: 19. September 2017, 23:20:15 »

Hab jetzt wieder mal die Bilder auf den PC geladen. Wir sind die Tage mal außen herum mit dem Häcksler, damit die Sache nicht zu sehr in die Fahrbahn ragt. Mittlerweile hat der Mais schon sehr mit dem Gewicht der Bohnen zu kämpfen.
Bin schon gespannt wie schwer sich das häckseln gestaltet.
Gespeichert

Tim

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7 499
Re: Welche Herbizidstrategie in Mais-Bohnengemenge
« Antwort #31 am: 24. Oktober 2017, 07:12:09 »

Beim Thüringer fruchtfolgeprogramm müsste das Saatgut eine Mischung mit min. 50% leguminosen sein (ich denke 50% der ausgesähten Körner).

Hatte hier jetzt mit KWS,RAGT,DSV und Pioneer gesprochen - aber die Variante mit den stangenbohnen kannte wohl noch keiner so recht.

Weiß jetzt nicht was figaro für ne Sorte ist, bei mir kommen aber nur 220er/240er,  max 260er Sorten in Frage. Standfestigkeit scheint ja ein großes Problem zu werden,  doch allzu klein darf der Mais sicher auch nicht sein, um den Bohnen Paroli bieten zu können?!?

Interessantes Thema!

Mfg Tim
Gespeichert

FFFlorian

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 210
  • errare humanum est
Re: Welche Herbizidstrategie in Mais-Bohnengemenge
« Antwort #32 am: 25. Oktober 2017, 07:39:02 »

In. Einem unträpesantiven versuch (feldversuch ca 70 sorten, kws deekalb ragt und natürlich farmsaat danke an Thomas  ;D) hat sich gezeigt das biogas bzw allgemein neuere sorten im Vorteil sind für ein Gemenge.
Die dicke des Stängels hatte bei mir keinen Einfluss auf die Standfestigkeit.
Populationen waren hier tendeziel auch im nachteil auch neue wie opm 12 oder weihenstephaner.

KWS empfieht m M zurecht Fernadez. (Müsste im genannten bereich liegen)

Die Vertreter hier wollen im übrigen auch nichts davon wissen.
Gespeichert

nofear

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5 701
Re: Welche Herbizidstrategie in Mais-Bohnengemenge
« Antwort #33 am: 25. Oktober 2017, 08:22:52 »

Ist das jetzt nur für Biogas oder auch zur Wiederkäuerfütterung?
Kommt vermutlich auf die Bohnen an.
Bei den wohl bisher üblichen dicken roten Bohnen (keine Ahnung welche Gattung das ist) ist wohl noch nicht ganz klar wie das mit der Beeinflussung der Verdaulichkeit ist.
Gespeichert
„Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“ (M. Gandhi)

„Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.” (R. Niebuhr)

FFFlorian

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 210
  • errare humanum est
Re: Welche Herbizidstrategie in Mais-Bohnengemenge
« Antwort #34 am: 25. Oktober 2017, 18:25:50 »

Ist das jetzt nur für Biogas oder auch zur Wiederkäuerfütterung?
Kommt vermutlich auf die Bohnen an.
Bei den wohl bisher üblichen dicken roten Bohnen (keine Ahnung welche Gattung das ist) ist wohl noch nicht ganz klar wie das mit der Beeinflussung der Verdaulichkeit ist.
Unter vorgehaltener Hand habe ich erfahren das das so wie es bisher in den fütterungsversuchen aussieht kein Problem ist.

Es ist ehr für wiederkäuer als für die bga gedacht.
Gespeichert

Amalie18

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 63
Re: Welche Herbizidstrategie in Mais-Bohnengemenge
« Antwort #35 am: 25. Oktober 2017, 19:19:04 »

Ich halte 50 % Bohnen für sehr gewagt. Du siehst ja am Foto oben wie der Bestand kurz vor der Ernte aussah. Wir haben 25-30% Bohnen gebaut. Vielleicht werden Sie aber durch eine höhere Bestandesdichte nicht so riesig. Dann könnte es funktionieren. Wenn aber doppelt so viele Pflanzen dieses Ausmaß erreichen, wird der Mais dieses Gewicht sicher nicht tragen können.
Vom Ertrag war ich mit 55 to/ha im regionalen Vergleich zu reinen Maisbeständen heuer ca. 5-10 to im Vorteil. Woher der Unterschied kommt, kann ich aber nicht sagen. Heuer war aber kein Maisjahr bei uns. In der Regel haben wir im Mais 50-60 To Ertrag.
Gespeichert

Tim

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7 499
Re: Welche Herbizidstrategie in Mais-Bohnengemenge
« Antwort #36 am: 25. Oktober 2017, 19:53:27 »

Wenn das hier in Thüringen für das A2 durchgehen soll müsste es auch eine Mischung sein,  Reihen mit verschiedenen Kulturen im Feld würde nicht gehen.
Gespeichert

Gutbrod1032

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1 186
  • Beruf: studierender Landwirt
Re: Welche Herbizidstrategie in Mais-Bohnengemenge
« Antwort #37 am: 25. Oktober 2017, 21:05:37 »

Hab jetzt wieder mal die Bilder auf den PC geladen. Wir sind die Tage mal außen herum mit dem Häcksler, damit die Sache nicht zu sehr in die Fahrbahn ragt. Mittlerweile hat der Mais schon sehr mit dem Gewicht der Bohnen zu kämpfen.
Bin schon gespannt wie schwer sich das häckseln gestaltet.
Das viele unkrautdurchsetze Gras auf den Stoppeln...
... ist das gewollt, eine Untersaat o.ä.
oder hat da der SpectrumAquapack versagt?
Gespeichert
Immer diese Werbung für rot-gelben Stahl...

Amalie18

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 63
Re: Welche Herbizidstrategie in Mais-Bohnengemenge
« Antwort #38 am: 26. Oktober 2017, 09:55:59 »

Das ist kein unkrautdurchsetztes Gras, sondern Weidelgras, das wir vor dem Maislegen noch geerntet haben. Das wurde durch die Herbizidkombi zwar soweit geschädigt oder gebremst, das es nicht ertragsrelevant war, aber nicht komplett abgetötet wurde. Es überlebte den Sommer mit 2-3 kleinen Blättern. Das angesprochene Foto entstand ca. 2,5-3 Wochen nach dem Häckseln und im August kommt das Gras wieder sehr schnell in die Gänge.
Das andere Unkraut, das du angesprochen hast, ist die Bohne die wieder austreibt. Also bis auf Weidelgras war der Acker ziemlich sauber.
Gespeichert

nofear

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5 701
Re: Welche Herbizidstrategie in Mais-Bohnengemenge
« Antwort #39 am: 26. Oktober 2017, 10:11:06 »

Besser kann man eine Untersaat im Mais doch nicht etablieren  ;D

Ist halt immer ein schmaler Grat zwischen komplett rausnehmen und Ertragseinbußen wegen durchgegangener Untersaat.
Erfahrungsgemäß sind so 75% eines gräserwirksamen Sulfonyls ein guter Kompromiss wenn schon bestockte Gräser erhalten werden sollen.

allerdings ohne Bohne...
« Letzte Änderung: 26. Oktober 2017, 11:50:38 von nofear »
Gespeichert
„Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“ (M. Gandhi)

„Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.” (R. Niebuhr)

Tim

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7 499
Re: Welche Herbizidstrategie in Mais-Bohnengemenge
« Antwort #40 am: 26. Oktober 2017, 10:35:30 »

Wo bekommt man so Bohnen her?
Gespeichert

Amalie18

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 63
Re: Welche Herbizidstrategie in Mais-Bohnengemenge
« Antwort #41 am: 26. Oktober 2017, 10:45:46 »

Wurde mir von KWS zur Verfügung gestellt. Dafür habe ich eine Parzelle mit Mais in Reinkultur und eine mit Bohnen gesät und jeweils extra gesät und geerntet. In 1-2 Wochen machen wir dann eine Silageuntersuchung und vergleichen die Inhaltsstoffe.
Gespeichert

Tim

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7 499
Re: Welche Herbizidstrategie in Mais-Bohnengemenge
« Antwort #42 am: 26. Oktober 2017, 22:26:23 »

Sollte man die Reifegruppe der Bohnen mit dem Mais abstimmen? Gibt es besondere Eigenschaften die die Bohnensorte haben sollte (finde die gelben leckerer wie die grünen  :rolleyes:) ?

mfg Tim
Gespeichert

Amalie18

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 63
Re: Welche Herbizidstrategie in Mais-Bohnengemenge
« Antwort #43 am: 01. November 2017, 11:16:32 »

Beim Bohnensaatgut kann ich dir nicht weiterhelfen. Hier kommt es darauf an ob du überhaupt günstig Saatgut bekommst und dann kann es noch sein das du keine Auswahl an verschiedenen Sorten hast.
Als ich das Saatgut für meinen Versuch bekam, konnte ich nicht wählen. Ist aber 2 Jahre her.
Da die Bohnen relativ spät reif werden, musst du einen Kompromiss eingehen. Die Bohnen haben zu dem Zeitpunkt noch zu wenig TS. Deshalb muss der Mais etwas mehr TS als üblich haben.
Willst du den Mais zum selben Punkt ernten solltest du eine Sorte nehmen die etwas früher als die normal verwendeten Reif wird.
Wenn du etwas Zeit im Herbst hast, kannst du den üblichen Reifegehalt beibehalten.

Ein Beispiel wie sich das bei mir ausgewirkt hat:
Aussat von Mais und Mais/Bohnen-Gemenge am 6. Mai.
Ernte Mais 27.09 mit ca. 36% TS
Ernte Gemenge am 02.10 mit 29% TS
Die Maissorten waren überall gleich.

Gespeichert

Gutbrod1032

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1 186
  • Beruf: studierender Landwirt
Re: Welche Herbizidstrategie in Mais-Bohnengemenge
« Antwort #44 am: 18. April 2018, 20:58:45 »

Kann man denn in diesem Gemenge auch clomazonehaltige Mischungen fahren, oder verträgt der Mais die üblichen 90g/ha Clomazone nicht?
Gespeichert
Immer diese Werbung für rot-gelben Stahl...
 

Desktop Hintergrund