www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de
 
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Kommt es zum Brexit?  (Gelesen 53283 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Tim

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7 519
Re: Kommt es zum Brexit?
« Antwort #195 am: 17. September 2018, 20:30:45 »

Mich interessiert das Thema unheimlich. Wenn man das auf Twitter verfolgt gibt es viele unheimlich überzeugte Stimmen (im Grunde wenig nationalistisch) die wirtschaftliche Vorteile ohne die direkte Mitgliedschaft in der EU sehen.

Ich kann mir das einfach nicht vorstellen- gerade weil die alle so enorm planlos reden schwingen und nix ist geklärt - populäres Thema letztens - insulin/medikamentenversorgung aus dem ausland schlicht und ergreifend nicht mehr reguliert, da das bisher über EU Gesetz geregelt wurde- müsste komplett neu und mit allen möglichen Parteien/Ländern verhandelt werden- das ist EIN  Beispiel.

Und auch die Einschätzung Landwirtschaft ohne Prämien zu betreiben halte ich im Nachhinein für gewagt - egal wie ,es leitet Gelder aus dem ländlichen Raum ab, macht die probleme damit grösser ...

Ein zweites Referendum wird sicher keine Besserung bringen - dafür sind sie schon zu weit gegangen.
Gespeichert

precischener

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 391
Re: Kommt es zum Brexit?
« Antwort #196 am: 18. September 2018, 05:28:20 »

Mich interessiert das Thema unheimlich. Wenn man das auf Twitter verfolgt gibt es viele unheimlich überzeugte Stimmen (im Grunde wenig nationalistisch) die wirtschaftliche Vorteile ohne die direkte Mitgliedschaft in der EU sehen.

Ich kann mir das einfach nicht vorstellen- gerade weil die alle so enorm planlos reden schwingen und nix ist geklärt - populäres Thema letztens - insulin/medikamentenversorgung aus dem ausland schlicht und ergreifend nicht mehr reguliert, da das bisher über EU Gesetz geregelt wurde- müsste komplett neu und mit allen möglichen Parteien/Ländern verhandelt werden- das ist EIN  Beispiel.

Und auch die Einschätzung Landwirtschaft ohne Prämien zu betreiben halte ich im Nachhinein für gewagt - egal wie ,es leitet Gelder aus dem ländlichen Raum ab, macht die probleme damit grösser ...

Ein zweites Referendum wird sicher keine Besserung bringen - dafür sind sie schon zu weit gegangen.
Interessant währe, ob eine Landwirtschaft ohne Prämien, den Pachtpreis, welcher ja gewaltig Gelder aus den Betrieben nimmt, nach unten anpasst.
Könnte mir vorstellen das der Pachtpreis dadurch mehr als die jetzigen Prämien fallen würde. Das die laufenden Verträge nicht tangiert würden ist auch klar.
Gespeichert

Tim

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7 519
Re: Kommt es zum Brexit?
« Antwort #197 am: 18. September 2018, 09:04:01 »

Die Kohle reisst sich dann einfach jemand anders unter den Nagel- und wieviel Pacht man zahlt ist immer noch eine freie Entscheidung.

Das echte Problem wird werden den sie ihre Produkte nicht wie gewohnt absetzen können - in der Globalisierung wird uk wohl auch nur ein kleines Licht darstellen.
Gespeichert

Tim

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7 519
Re: Kommt es zum Brexit?
« Antwort #198 am: 11. November 2018, 12:47:36 »

https://mobile.twitter.com/JimMFelton/status/1060480347555725312

Interessanter Fakt - die politischen Führer realisieren das die sich auf einer Insel befinden...


https://twitter.com/emmaquinn/status/1060482083305517061?s=20
 ;D  ;D ;D ;D
Gespeichert

Biobauer

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5 619
Re: Kommt es zum Brexit?
« Antwort #199 am: 11. November 2018, 13:00:27 »

Mich interessiert das Thema unheimlich. Wenn man das auf Twitter verfolgt gibt es viele unheimlich überzeugte Stimmen (im Grunde wenig nationalistisch) die wirtschaftliche Vorteile ohne die direkte Mitgliedschaft in der EU sehen.

Ich kann mir das einfach nicht vorstellen- gerade weil die alle so enorm planlos reden schwingen und nix ist geklärt - populäres Thema letztens - insulin/medikamentenversorgung aus dem ausland schlicht und ergreifend nicht mehr reguliert, da das bisher über EU Gesetz geregelt wurde- müsste komplett neu und mit allen möglichen Parteien/Ländern verhandelt werden- das ist EIN  Beispiel.

Und auch die Einschätzung Landwirtschaft ohne Prämien zu betreiben halte ich im Nachhinein für gewagt - egal wie ,es leitet Gelder aus dem ländlichen Raum ab, macht die probleme damit grösser ...

Ein zweites Referendum wird sicher keine Besserung bringen - dafür sind sie schon zu weit gegangen.


ich bin jetzt ned der grosse wirtschaftsfachmann, aber wo soll den da das grosse problem sein? dann wird halt wieder so agiert wie vor diesen Moloch EU, meines Wissens ist damals die insel auch ned ausgestorben. funktioniert ja bei genug andern ländern auch so.
und wenn ich so zurückdenke, den landwirten gings vor der eu wesentlich besser, ich hab noch konvibraugerste für 60 mark verkauft, das war damals richtig geld, da konntest mit nen hunni den wocheneinkauf erledigen
Gespeichert
Mit dummen Menschen zu streiten ist wie gegen eine Taube Schach zu spielen: Egal wie gut Du spielst, die Taube wird alle Figuren umwerfen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als hätte sie gewonnen

sten

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2 144
Re: Kommt es zum Brexit?
« Antwort #200 am: 11. November 2018, 13:28:45 »

Ein Problem des Moloch sind die regionalen Politiker, die die EU gerne als Sündenbock für unpopuläre Entscheidungen nehmen bzw diese zu diesem machen,
von so Beispielen wie "nur wenige Testbrunnen werden gemeldet und die EU macht ein Strafverfahren für zu hohe Nitratwerte" zu der berühmten krummen Banane.
Wenn ich mir aber den Verlauf der Geschichte angucke, so wurde immer aus kleineren Einheiten größere Staaten, sei es die Entwicklung in Deutschland (wobei ich mir manches Mal einen Bayxit wünsche) oder auch in Groß Britannien, das eben nicht England heisst.
Auf so viele Jahre Frieden in Zentraleuropa (mal vom Kosovo und der Ostukraine abgesehen....) können wir stolz sein.
Der Preis von 60 Euro für Konvigerste war doch aber zu Zeiten der EG, oder? Wann hast Du denn Gerste ohne eine gemeinsame Agrarpolitik verkauft?
Carsten

Mich interessiert das Thema unheimlich. Wenn man das auf Twitter verfolgt gibt es viele unheimlich überzeugte Stimmen (im Grunde wenig nationalistisch) die wirtschaftliche Vorteile ohne die direkte Mitgliedschaft in der EU sehen.

Ich kann mir das einfach nicht vorstellen- gerade weil die alle so enorm planlos reden schwingen und nix ist geklärt - populäres Thema letztens - insulin/medikamentenversorgung aus dem ausland schlicht und ergreifend nicht mehr reguliert, da das bisher über EU Gesetz geregelt wurde- müsste komplett neu und mit allen möglichen Parteien/Ländern verhandelt werden- das ist EIN  Beispiel.

Und auch die Einschätzung Landwirtschaft ohne Prämien zu betreiben halte ich im Nachhinein für gewagt - egal wie ,es leitet Gelder aus dem ländlichen Raum ab, macht die probleme damit grösser ...

Ein zweites Referendum wird sicher keine Besserung bringen - dafür sind sie schon zu weit gegangen.


ich bin jetzt ned der grosse wirtschaftsfachmann, aber wo soll den da das grosse problem sein? dann wird halt wieder so agiert wie vor diesen Moloch EU, meines Wissens ist damals die insel auch ned ausgestorben. funktioniert ja bei genug andern ländern auch so.
und wenn ich so zurückdenke, den landwirten gings vor der eu wesentlich besser, ich hab noch konvibraugerste für 60 mark verkauft, das war damals richtig geld, da konntest mit nen hunni den wocheneinkauf erledigen
Gespeichert

Stubbendiek

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 400
Re: Kommt es zum Brexit?
« Antwort #201 am: 11. November 2018, 14:58:33 »

Ja, die Briten leben auf einer Insel. Die Briten haben auch noch Ihre eigene Währung.
Und genau deswegen glaube ich, wird es für Briten kein wirtschaftliches Problem geben mit dem Austritt.

GB ist eine große Volkswirtschaft und keiner in der Welt wird auf Geschäfte mit GB verzichten wollen.

Wir deutschen Landwirte könnten auch gut auf die EU verzichten, nur die deutsche Volkswirtschaft nicht.


Ich kann das Gefühl der Engländer gut nachvollziehen. Wenn ich höre das die EU Strafverfahren gegen uns eröffnet.
Was geht die EU unser Grundwasser und unsere Luft an? Wenn wir eigenmächtig Zölle erheben oder Sanktionen erlassen, dann sehe ich das ein, weil es ja dem Sinn des Freihandels widerspricht. Aber unsere Probleme im Land würde ich mit den Hansels nicht diskutieren. Und das der größte Nettozahler in dem Verbund da noch mitmacht verstehe ich gar nicht.

Wenn alles gleich sein soll, würde diese Seite nicht reichen um die Ungereimtheiten in der EU zu nennen.
Man brauche nur das Führerschein und Verkehrsrecht heranziehen. War gerade in Schweden. 64 to und 25 m lang und über die Breite von landw. Fahrzeugen diskutiert keiner..... Gut, sind auch dünner besiedelt....

Bisher habe ich immer festgestellt, das, immer wenn sich jemand anderes um mein Wohlergehen kümmern sollte kam da nur Murks bei raus. Siehe die meisten der sogenannten EZG's.

Aber wir wollen ja immer die lieben Deutschen sein. Andere Länder sind da anders drauf.

Gruß Sd
« Letzte Änderung: 11. November 2018, 22:13:54 von Stubbendiek »
Gespeichert

nofear

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5 718
Re: Kommt es zum Brexit?
« Antwort #202 am: 11. November 2018, 16:10:08 »

... ich hab noch konvibraugerste für 60 mark verkauft, das war damals richtig geld, da konntest mit nen hunni den wocheneinkauf erledigen

letzteres kann ich auch heute noch, nur muss ich dafür etwas länger Getreide und Milch abliefern..., wieviel will ich garnicht wissen, sonst erschreck ich womöglich ;) ;D
Gespeichert
„Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“ (M. Gandhi)

„Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.” (R. Niebuhr)

Christian2

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 838
Re: Kommt es zum Brexit?
« Antwort #203 am: 11. November 2018, 18:04:43 »

Ein Problem des Moloch sind die regionalen Politiker, die die EU gerne als Sündenbock für unpopuläre Entscheidungen nehmen bzw diese zu diesem machen,
von so Beispielen wie "nur wenige Testbrunnen werden gemeldet und die EU macht ein Strafverfahren für zu hohe Nitratwerte" zu der berühmten krummen Banane.
Wenn ich mir aber den Verlauf der Geschichte angucke, so wurde immer aus kleineren Einheiten größere Staaten, sei es die Entwicklung in Deutschland (wobei ich mir manches Mal einen Bayxit wünsche) oder auch in Groß Britannien, das eben nicht England heisst.
Auf so viele Jahre Frieden in Zentraleuropa (mal vom Kosovo und der Ostukraine abgesehen....) können wir stolz sein.
Der Preis von 60 Euro für Konvigerste war doch aber zu Zeiten der EG, oder? Wann hast Du denn Gerste ohne eine gemeinsame Agrarpolitik verkauft?
Carsten



Das römische Reich ist zusammengebrochen, die Sowjetunion auch. Deutschland ist auch ein ziemlich unglückliches Beispiel, das war auch schon mal viel größer.
Im Übrigen hat der lange Frieden in Europa wenig mit der EU zu tun, die gab es vor 70 Jahren noch gar nicht. Deutschland war bis zur Wiedervereinigung ein besetztes Land, hier waren Franzosen, Engländer und Amerikaner stationiert, im Osten die Russen.
Der Frieden war letztlich ein Resultat des Gleichgewichts des Schreckens zwischen Nato und Warschauer Pakt.
Den Krieg in der Ostukraine hat meiner Meinung nach die EU sogar mit ausgelöst durch den Versuch, die Ukraine an die EU zu binden und von Russland zu lösen. Dabei wurden die starken Bindungen der Ukraine an Russland ignoriert.
Gespeichert

sten

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2 144
Re: Kommt es zum Brexit?
« Antwort #204 am: 11. November 2018, 18:25:27 »

Off Topic zur Ostukraine: ich kann diese Russlandpropaganda nicht mehr hören, dass der Westen den Krieg durch falsche Diplomatie mit ausgelöst hat. Die Ukraine hat sich aus eigenen Stücken von der Sovjetunion, nicht Russland, getrennt. 1994 hat die Ukraine auf ihre Atomwaffen verzichtet, sie war die dritt größte Atommacht der Welt, im Gegenzug haben westliche Mächte garantiert, dass militärische Besetzungen nicht anerkannt werden. Jetzt hat Russland aus eigenen Stücken einen Krieg in Europa angefangen und genau diese westlichen Mächte machen kaum etwas. Ich finde das ist ein Armutszeugnis sondergleichen.
Außerdem leben wir nicht mehr im 19ten Jahrhundert, in dem Großmächte auf Komgressen ihre Einflusszonen aushandeln. Wenn die Ukraine ohne den großen Bruder Verhandlungen führen möchte, dann muss sie das auch können. Außerdem spielen wir mit diesem Einflusszonendenken genau der Politk Putins oder auch westlicher Betonköpfe in die Hände.
Gespeichert

Christian2

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 838
Re: Kommt es zum Brexit?
« Antwort #205 am: 11. November 2018, 18:48:47 »

Die EU als "Friedensprojekt" ist wesentlicher Akteur einer solchen Einflusszonenpolitik. Warum sonst ist die Türkei Beitrittskandidat, ebenso wie die früheren Teile Jugoslawiens? Auch mit Georgien gibt es ein Assoziierungsabkommen.
Gespeichert

sebastian

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 447
Re: Kommt es zum Brexit?
« Antwort #206 am: 12. November 2018, 22:01:38 »

Ein Problem des Moloch sind die regionalen Politiker, die die EU gerne als Sündenbock für unpopuläre Entscheidungen nehmen bzw diese zu diesem machen,
von so Beispielen wie "nur wenige Testbrunnen werden gemeldet und die EU macht ein Strafverfahren für zu hohe Nitratwerte" zu der berühmten krummen Banane.
Wenn ich mir aber den Verlauf der Geschichte angucke, so wurde immer aus kleineren Einheiten größere Staaten, sei es die Entwicklung in Deutschland (wobei ich mir manches Mal einen Bayxit wünsche) oder auch in Groß Britannien, das eben nicht England heisst.
Auf so viele Jahre Frieden in Zentraleuropa (mal vom Kosovo und der Ostukraine abgesehen....) können wir stolz sein.
Der Preis von 60 Euro für Konvigerste war doch aber zu Zeiten der EG, oder? Wann hast Du denn Gerste ohne eine gemeinsame Agrarpolitik verkauft?
Carsten



Tolle Logik.  :P

M.e. begann das Unheil, als Preußen 1868 und 1870 zwei Kriege vom Zaun brach.

Und danach Ludwig zwei so lange schmierte bis er unterschrieb...
Der weitere Verlauf und das Ende ist bekannt - die Örtlichkeit auch: Berlin.

Aber größer ist ja besser - so lange bis wieder paar Irre kaum noch gehen können vor lauter Kraft...  :-X

mfg

p.s.:

Die Zeit, welche Herbert meint hatten wir noch die EWG.
Und noch keine GAP - es galt noch die Devise: schafft das Zeug ran - wir wollen nicht wieder Hungern wie vor 25, 30 Jahren...

und p.p.s.:
@ sten:

Mei, wenn denn die Bayern sooo unbeliebt sind - warum bittet man sie denn nicht einfach um den Austritt aus der Bundesrepublik?

Die Sachsen womöglich noch gleich dazu???


Gespeichert

Biobauer

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5 619
Re: Kommt es zum Brexit?
« Antwort #207 am: 12. November 2018, 22:10:13 »



Mei, wenn denn die Bayern sooo unbeliebt sind - warum bittet man sie denn nicht einfach um den Austritt aus der Bundesrepublik?

Die Sachsen womöglich noch gleich dazu???



mei sebastian, des könnens schon immer, über uns schimpfen, über unsere sprach, unsere bräuche, unsere fussballmannschaften :), bloss gehn lassn könnens uns halt ned, man braucht das ungeliebte. weil irgendwer muss den ganzen mist zahln. jetzt wern glei wieda a paar hüpfn, weil wir haben ja auch schon mal was bekommen...... ;) ;)

ich für meinen teil, so ein staatenbund wie damals in der kuk, da könnt ich mich dran gewöhnen, würd unsern naturell sowieso viel besser entsprechen
Gespeichert
Mit dummen Menschen zu streiten ist wie gegen eine Taube Schach zu spielen: Egal wie gut Du spielst, die Taube wird alle Figuren umwerfen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als hätte sie gewonnen

sebastian

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 447
Re: Kommt es zum Brexit?
« Antwort #208 am: 12. November 2018, 22:14:57 »

weil irgendwer muss den ganzen mist zahln.


Genau DAS ist der Punkt, Herbert.
Am Tag nach Bayerns Austritt wäre Rest-Deutschland PLEITE....

 ;)
Gespeichert

Gutbrod1032

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1 222
Re: Kommt es zum Brexit?
« Antwort #209 am: 12. November 2018, 22:37:36 »

weil irgendwer muss den ganzen mist zahln.


Genau DAS ist der Punkt, Herbert.
Am Tag nach Bayerns Austritt wäre Rest-Deutschland PLEITE....

 ;)

Nicht so übermütig liebe blau-weiße Nachbarn...

...
Nur Baden-Würtemberg kann eine durchweg positive Bilanz aufweisen,
was ohne Finanzspritzen aus Ba-Wü und Hessen aus Bayern geworden wäre weiß keiner  ;D ;D
Gespeichert
 

Desktop Hintergrund