www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de
 
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

     :D   mehr Wissen durch agrowissen !    :D

Autor Thema: Was tut sich im Weinberg  (Gelesen 57526 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Rhoihesse

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 285
Re: Was tut sich im Weinberg
« Antwort #225 am: 31. August 2018, 22:17:29 »

Will mal eine wasserstandsmeldung abgeben.
Hier bei uns wird es wohl ein Jahrhundert Herbst. Sowohl qualitativ als auch der Ertrag. Bis jetzt habe ich die Regent und die Müller weg. Oechsle waren top und lagen zwischen 68 und 78. Ertrag kann ich nicht sagen da noch ein Projekt mit Müllern hängt. Beim Regent gab´s 2,5 Tonnen übermenge.
Wenn ich an die letzten 2jahre denke sehr entspannt dieses Jahr.
Gespeichert

John Deere 7830

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 096
  • Beruf: Landwirt und Kunstmitarbeiter
Re: Was tut sich im Weinberg
« Antwort #226 am: 31. August 2018, 22:29:18 »

Wir haben das dritte Bombenjahr. Traubenpreis ist im Keller. Ware am freien Markt ca. 30Cent/kg
Gespeichert
Nur wer seinen eigenen Weg geht, kann Spuren hinterlassen.

Rhoihesse

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 285
Re: Was tut sich im Weinberg
« Antwort #227 am: 31. August 2018, 22:43:13 »

Neh 16 Hagel im Frühjahr und 17 vorm Herbst der danach eingeleitet werden musste. Beidesmale ertragsverluste.
Gespeichert

entwic

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 53
Re: Was tut sich im Weinberg
« Antwort #228 am: 06. September 2018, 21:36:27 »

Bei uns hat es gerade 50 l/m2 geregnet. Bin gespannt, wie sich das auswirkt auf den Gesundheitszustand der Trauben.
Gespeichert

Pfaelzerhannes

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 335
Re: Was tut sich im Weinberg
« Antwort #229 am: 19. September 2018, 10:37:25 »

Traubenlese für 2018 abgeschlossen. So entspannt war das noch nie, kein Druck wegen Regen oder Fäulnis. Daher habe nwir auch nur Top-Qualitäten geerntet. Einziger Wermutstropfen, ca 30% bleibt hängen bzw. wird auf den Boden geklopft. Mengenregulierung sei Dank. Da die Mostpreise aber schon relativ früh schlecht gemacht wurden, möchte ich nicht wissen wo wir jetzt wären wenn diese Übermengen noch zusätzlich auf dem Markt kämen. Daher bin ich sehr zufrieden.
Gespeichert

granola

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1 743
  • immer mit offenem Visier
Re: Was tut sich im Weinberg
« Antwort #230 am: 19. September 2018, 14:12:03 »

Na da hoffe ich das ich mit meinem ersten echten Erntejahr nicht noch in einen überschwemmten Markt komme im Winter 2019/20!
« Letzte Änderung: 19. September 2018, 14:15:16 von granola »
Gespeichert
... kann schweigen wie ein Radio!

Corpy

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Online Online
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 548
  • Beruf: Agraringenieur
Re: Was tut sich im Weinberg
« Antwort #231 am: 19. September 2018, 19:53:16 »

Was ist das für eine Mengenregulierung? Wer hat sie verordnet oder ist das freiwillig? Wieviel Förderung gibt es pro ha Wein?
Gespeichert

andi85

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 325
Re: Was tut sich im Weinberg
« Antwort #232 am: 19. September 2018, 20:36:07 »

Was ist das für eine Mengenregulierung? Wer hat sie verordnet oder ist das freiwillig? Wieviel Förderung gibt es pro ha Wein?

Die Mengenregulierung ist von oben Verordnet man darf auch nicht mehr Ernten wenn man es verkaufen könnte so darf man zb in Franken maximal 9000l vom Ha Ernten auch wenn bei gleicher Qualität 15000l Ha möglich wären. Wenn man im Betriebsschnitt über 10800l Erntet muss seine übermenge zur Zwangs Destillation bringen

https://www.lwg.bayern.de/weinbau/weinrecht/index.php#
Überwachung und Durchsetzung der Destillationsverpflichtung für bestimmte Übermengen an Wein.

Die Erzeugung von Qualitätswein unterliegt EU-weit der Hektarhöchstertragsregelung. Diese sieht vor, dass jährlich nur eine bestimmte Menge Wein, bezogen auf die bewirtschaftete Rebfläche, vermarktet werden darf. Für das Anbaugebiet Franken ist diese Höchstmenge festgelegt auf 90 hl/ha Ertragsrebfläche. Für das Anbaugebiet Württemberg, Bereich bayer. Bodensee, ist dieser Wert auf 110 hl/ha festgelegt.
Jährliche Erntemengen, die über diesen Wert hinaus im Durchschnitt eines Betriebes geerntet werden, werden als Übermengen bezeichnet.
Übersteigt die Ernte eines Jahres in einem Weinbaubetrieb diesen sog. Gesamthektarertrag um nicht mehr als 20 %, so darf diese Übermenge nur im eigenen Betrieb überlagert werden.
Übersteigt die in einem Jahr geerntete Menge den Gesamthektarertrag um mehr als 20 %, das entspricht in Franken einem Wert von 108 hl/ha, so ist der aus dieser Menge bereitete Wein bis zum 15. Dezember des auf die Ernte folgenden Jahres zu destillieren.
Die Destillation ist der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau durch Vorlage einer zollamtlichen Bescheinigung nachzuweisen.
Die Erteilung einer amtlichen Prüfungsnummer im Rahmen der Qualitätsweinprüfung ist daran gekoppelt, dass der Betrieb dieser Destillationsverpflichtung nachkommt.
Der aufgrund dieser Destillationsverpflichtung hergestellte Alkohol ist ausschließlich zuindustriellen Zwecken zu verwenden.
Voraussetzungen
Weinerzeugende Betriebe, die einen durchschnittlichen Ernteertrag von 108 hl/ha überschreiten.
Fristen

    Abgabe der Erntemeldung bis zum 15.01. des folgenden Jahres.
    Bei Überschreitung des Hektarertrages von 108 hl/ha Destillation bis zum 15. Dezember des Folgejahres.

Erforderliche Unterlagen

    Traubenerntemeldung/Weinerzeugungsmeldung
    Erläuterungen und Hinweise zur Traubenerntemeldung/Weinerzeugungsmeldung
    zollamtliche Bescheinigung
    Begleitpapiere für den Transport von Wein

Kosten
- keine -
Für Mengen, die der Destillationspflicht unterliegen, ist die Gewährung von öffentlichen Beihilfen und Prämien ausgeschlossen.
Rechtsgrundlagen

    Weingesetz § 11 Abs. 1 (Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 25, Seite 191)
    Weinverordnung § 10 a (Bundesgesetzblatt Teil I, Seite 2038, 2001)

Werd so wie es aussieht ca 40 Prozent der Trauben hängen lassen müßen was einer hohen 5 stelligen anzahl an Flaschen entspricht.
Was mich am meisten ärgert ist die tatsache das wenn Wetterunbilden wie Hagel oder Frost den Ertag schmälern nicht auf ein reserve zurückgegriffen werden kann wenn in einem Vorjahr mehr geerntet worden ist.
Auszahlpreise von Gennossenschaftsbetrieben hört man von 25cent kg bis 1 euro fürs kg das sterben der kleinen Betriebe wird so weitergehen eher sogar beschleunigt  den von 3500€ den ha kann mann keine vernünfitige Entlohnug Realisieren
Gespeichert
Pfahlhappe aus Leidenschaft

Rhoihesse

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 285
Re: Was tut sich im Weinberg
« Antwort #233 am: 19. September 2018, 20:47:00 »

Ja das stimmt ein echtes Problem. Wird aber nicht machbar sein mit der Übertragung.
Zur Zeit bin ich 5tsd Kilo drüber und hab noch 2500qm Riesling. Unsere Genossenschaft stuft ab auf Landwein das ist besser als auf den Boden zulesen. Mal sehen was noch in Destillation geht.
Gespeichert

Pfaelzerhannes

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 335
Re: Was tut sich im Weinberg
« Antwort #234 am: 19. September 2018, 21:02:11 »

Was ist das für eine Mengenregulierung? Wer hat sie verordnet oder ist das freiwillig? Wieviel Förderung gibt es pro ha Wein?

Die Mengenregulierung wurde in den 80er Jahren eingeführt um die Preise zu stabilisieren und die Qualität anzuheben. Diese Reglung gibts für die gesamte EU. Förderung gibts im Zusammenhang mit der Mengenbegrenzung keine. Für die Fläche gibts die gleiche Förderung wie für Ackerflächen. Für Neuanlagen kann eine Umstrukturierungsbeihilfe beantragt werden.
Gespeichert

Corpy

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Online Online
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 548
  • Beruf: Agraringenieur
Re: Was tut sich im Weinberg
« Antwort #235 am: 20. September 2018, 09:37:06 »

Danke euch. Sehr interessant!
Gespeichert

Rohana

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 764
  • Beruf: Cowgirl
Re: Was tut sich im Weinberg
« Antwort #236 am: 20. September 2018, 10:43:29 »

Es freut mich zu hören dass ihr qualitativ und quantitativ gute Erträge habt! Schade allerdings um die Übermengen - könnte man da nicht schönen "Winzer-Traubensaft" draus machen?
Gespeichert

blumentopfbauer

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 119
Re: Was tut sich im Weinberg
« Antwort #237 am: 20. September 2018, 11:16:38 »

heute letzter Lesetag

Auch bei uns ist Qualität und Menge Top.

In der Schweiz haben wir ein bisschen ein anderes System der Mengenregulierung.

Es gibt eine für die Ostschweiz geltende Höchstmenge pro Quadratmeter nämlich 1400gr/m2 weisse Sorten, 1200gr/m2 rote Sorten

In Unserem Kanton ist bei 900gr/m2 Schluss bei den Blauburgundern. Bei RieslingxSilvaner 1200gr/m2
Wird darüber Produziert, wird die gesamte Ernte dieser Sorte eines Betriebes zu Landwein deklassiert.
Dazu ist zu sagen, das ich "nur" Traubenproduzenten bin.

Also heute Mittag noch mal mit scharfem Auge Traubenlesen, damit es dann genau passt. :police:
Gespeichert

blumentopfbauer

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 119
Re: Was tut sich im Weinberg
« Antwort #238 am: 20. September 2018, 11:19:30 »

Kleiner Nachtrag

Jede Weinkellerei hat natürlich ihre eigenen Mengen pro Quadratmeter festgelegt, und die sind dann natürlich auch einzuhalten. Je nach Sorte und Verwendungszweck ist das zwischen 550gr bis eben die 900gr pro m2.
Gespeichert

John Deere 7830

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 096
  • Beruf: Landwirt und Kunstmitarbeiter
Re: Was tut sich im Weinberg
« Antwort #239 am: 05. Oktober 2018, 17:51:12 »

Heute um exakt 10:48 die Lese 2018 beendet.
Gespeichert
Nur wer seinen eigenen Weg geht, kann Spuren hinterlassen.
 

Zu den faq und Hilfe Seiten