www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de
 
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Unterfußdüngung bei Zuckerrüben - Was macht sinn?  (Gelesen 4684 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

lossie

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 131
Unterfußdüngung bei Zuckerrüben - Was macht sinn?
« am: 11. Januar 2015, 09:07:35 »

Hallo zusammen,

wir haben dieses Jahr die Möglichkeit bei der ZR Saat einen Unterfußdünger mit auszubringen. Da ich vom ZR Anbau jedoch nicht soviel Ahnung habe nun meine Frage: Macht eine Unterfußablage überhaubt Sinn, und wenn ja welchen Dünger sollte man nehmen?
Vielleicht können mich dazu die Rübenprofis ein wenig aufklären.

Gruß

Jan
Gespeichert


Schorsch

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4 686
Re:Unterfußdüngung bei Zuckerrüben - Was macht sinn?
« Antwort #1 am: 11. Januar 2015, 11:38:00 »

Ich säe meine Rüben seit mehr als 10 Jahren mit meiner Monosem NG plus, die zur Unterfußdüngung ausgerüstet ist. Für die Rübe hab ich das aber nie praktiziert. Die Frage ist nämlich, welches Problem möchte man mit einer Unterfußdüngung lösen? Mir fällt unter unseren Bedingungen keines ein.

Theoretisch denkbar wäre natürlich die Einbringung von SSA als Cultan-Dünger. Die Rübe ist bekannt für ihre Empfindlichkeit in Bezug auf Salzschäden. Höhere Mengen an Kali- und/oder Stickstoffdünger können sogar schon bei flächiger Ausbringung zu Schäden führen. Wieso also sollte man das Risiko eingehen, ein konzentriertes Düngerband neben der Reihe anzulegen?
Gespeichert

lossie

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 131
Re:Unterfußdüngung bei Zuckerrüben - Was macht sinn?
« Antwort #2 am: 11. Januar 2015, 12:27:25 »

Hi Schorsch,

danke erstmal für deine Antwort. Da ich, wie gesagt, selber keine Zuckerrüben anbaue sondern nur im Lohne säe kenne ich mich da nicht so aus.
Ich dachte durch die UfD vll. die Jugendentwicklung fördern zu können?
Gespeichert

Georg

  • Gast
Re:Unterfußdüngung bei Zuckerrüben - Was macht sinn?
« Antwort #3 am: 11. Januar 2015, 12:47:38 »

Unterfußdüngung bei Rüben macht nur bei Phosphatmangel Sinn!

So wird auf den roten Böden (Eisenhaltig) die Phosphat extrem binden, bei der Zuckerrübensaat immer Phosphat als Unterfuß Düngung mit zugelegt!
Aber, wie Schorsch schon geschrieben hat, absolut kein Stickstoff!
Gespeichert

Schorsch

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4 686
Re:Unterfußdüngung bei Zuckerrüben - Was macht sinn?
« Antwort #4 am: 11. Januar 2015, 14:57:29 »

Die Cultan-Profis müssten eigentlich Erfahrungswerte darüber haben, ob sich das Anlegen eines SSA-Bandes bei der Rübe schädlich auswirkt. Zumindest die Verfügbarkeit von Phospat sollte dadurch gegeben sein, und zwar auch ohne Phosphatdüngung .
Gespeichert

Jonny B.Goode

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 242
Re:Unterfußdüngung bei Zuckerrüben - Was macht sinn?
« Antwort #5 am: 11. Januar 2015, 16:53:41 »


  Wie georg schon sagte, macht wenn überhaupt nur ne phosphatüngung unterfuß bei mangel sinn.Allerdings sollte ein optimaler düngungszustand
  des bodens das schon ad absurdum führen.Es gab mal theorien das düngerband 15cm unter die rübe zu legen,um ein beschleunigtes tiefen-
  wachstum zu provozieren.

  Stickstoff oder kalidünger im band verbrutzeln dir die rüben.Die gesamtmenge Kali ,Phosphor und Stickstoff sollte in 30-35cm verteilt sein.
  Bei beabsichtigten hohen N-Gaben vor der Saat...(über 100kgN) unbedingt teilen oder auf 30-35 cm einarbeiten.(Vorsaat und im 6-8 blatt St)

  Die rübe wächst allerdings in einer guten bodenstruktur durch ihre feinwurzeln ohne unterfußdüngung.

  Meiner meinung nach auf guten rübenfähigen böden allerhöchstens kosmetik bzw. gewissensberuhigung.

  Wie das auf grenzstandorten ist weiss ich nicht.
Gespeichert

Franzl

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 307
Re:Unterfußdüngung bei Zuckerrüben - Was macht sinn?
« Antwort #6 am: 11. Januar 2015, 21:53:21 »

Eigentlich wurde schon alles gesagt, im Normalfall bringt eine Unterfußdüngung zu Rüben keine Vorteile, sondern birgt eher noch Risiken.

Zur gerade angesprochenen Teilung der N-Gabe: Im Normalfall gehe ich auch nicht über 100kg N (bei mir als 14/10/20+4S) und bringe es alles vor der Saat aus. Und dann flach eingearbeitet mit der Saatbettbereitung in einem Arbeitsgang. Hatte damit noch nie Probleme. Auch bei etwas mehr als 100kg N würd ich mir da noch nix denken. Viele fahren später nochmal mit dem Streuer nach, aber ich finds einfach eleganter, alles vor der Saat mit breiter Bereifung zu streuen anstatt mich später mit Pflegereifen durch den Bestand zu hangeln. Noch dazu dürfte der NPK aufgrund des hohen Kaliumgehaltes noch mal gefährlicher sein, aber wie gesagt, hatte da noch nie Schwierigkeiten.


MfG
Gespeichert

Simse

  • Frischling
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1
Re: Unterfußdüngung bei Zuckerrüben - Was macht sinn?
« Antwort #7 am: 12. Januar 2015, 12:02:26 »

Mit welchen System würdest du die Unterfußdüngung ausbringen?

Wenn es Sinn machen sollte dann muss die Düngung unter das Saatkorn ausgebracht werden..und nicht wie beim Mais!
Muss man ja nur die verschiedenen Wurzelbilder von ZR und Mais vergleichen!

Mir ist eigentlich momentan kein Hersteller bekannt der so ein System anbietet!?
Inwifern dadurch der Auflauf gefährdet wird ist natürlich eine andere Frage..sinn macht es für die Jugendentwicklung schon vor allem in Problemjahren
Gespeichert

lossie

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 131
Re: Unterfußdüngung bei Zuckerrüben - Was macht sinn?
« Antwort #8 am: 12. Januar 2015, 18:11:20 »

Danke für die Antworten.
Dann haben wir also mit der möglichen Düngerausbringung kein wirklich tolles Argument gegenüber dem Wettbewerb... :(
@ Simse: Maschine wäre eine Horsch Maestro, sprich ein auf Rüben umgebauter Maisleger. Das Düngerschar läuft 5cm neben der Saatreihe und max. 10cm tiefer als die Saat
Gespeichert

treckeripaq01

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 325
Re: Unterfußdüngung bei Zuckerrüben - Was macht sinn?
« Antwort #9 am: 22. September 2018, 17:09:59 »

Mit welchen System würdest du die Unterfußdüngung ausbringen?

Wenn es Sinn machen sollte dann muss die Düngung unter das Saatkorn ausgebracht werden..und nicht wie beim Mais!
Muss man ja nur die verschiedenen Wurzelbilder von ZR und Mais vergleichen!

Mir ist eigentlich momentan kein Hersteller bekannt der so ein System anbietet!?
Inwifern dadurch der Auflauf gefährdet wird ist natürlich eine andere Frage..sinn macht es für die Jugendentwicklung schon vor allem in Problemjahren

Ich greife das Thema mal wiederauf.

zur Zeit ist es ja auch möglich mit einer Väderstad Tempo eine Unterfußdüngung zu realiesieren.

Hat diesbezüglich schon jemand Erfahrungen :frage:
Gespeichert
LW geht auch ohne Berater
Gruß Toni

granola

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1 727
  • immer mit offenem Visier
Re: Unterfußdüngung bei Zuckerrüben - Was macht sinn?
« Antwort #10 am: 15. Oktober 2018, 15:06:13 »

Meine Meinung ist: der Dünger muss mindestens 25cm tief in den Boden, denn wenn Du da nix vermurxt hast will die Rübe sowieso dahin! Sollen schon Kollegen DAP eingepflügt haben.
Mein Problem wäre: im Frühjahr will ich HIER mit nix so tief im Boden rumrühren, zumindestens nicht bei Zuckerrrüben, die wir möglichst früh legen.
Gespeichert
... kann schweigen wie ein Radio!

sten

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2 110
Re: Unterfußdüngung bei Zuckerrüben - Was macht sinn?
« Antwort #11 am: 15. Oktober 2018, 16:30:57 »

Was gegen eine Tiefendüngung von Stikstoff bei Rüben spricht, sind die Mineralisationsbedingungen während der Hauptaufnahme der Rüben. Die grosse Menge an Stickstoff benötigt die Rübe im späten Frühjahr/Sommer. Zu diesem Zeitpunkt mineralisiert so ein rübenfähiger Boden eine ganze Menge Stickstoff und was bei der Saat oben drauf gegeben wurde, sollte in tiefere Schichten gewaschen worden sein. Einzig in den Trockengebieten kann ich mir eine Tiefendüngung zu Rüben vorstellen. In den normalen Anbaugebieten wär mir eine gezielte Förderung der kleinen Pflanzen nach der Saat wichtiger. Daher würde ich bei Rüben, wenn überhaupt, eine flache N-Unterfussdüngung als sinnvoll erachten. Phosphor ist da sicher ein andere Thema.
Carsten
Gespeichert

charlie

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 6 933
  • Beruf: Agrarflächendesigner
Re: Unterfußdüngung bei Zuckerrüben - Was macht sinn?
« Antwort #12 am: 15. Oktober 2018, 20:44:06 »

DAP in den Saathorizont eingemischt ergibt bei der Rübe gerade bei den etwas trägeren Böden klar Vorteile in der Jugendentwicklung und auch in nahezu allen Fällen gesicherte Mehrerträge, Stichwort frisches leicht lösliches Phosphor.
Mit der Überlegung das DAP gezielt Unterfuß in die Reihe zu legen kann Vorteile durch Reduzierung der Gesamtmenge Dünger und damit zusätzliche Einsparungen im Hinblick auf Dünger-Kosten und bessere Nährstoffbilanzen bringen. Gegenzurechnen ist die erforderliche Technik an der EK-Drille, ist diese sowieso vorhanden, weil damit auch noch Mais mit UFD gelegt wird, dann ist nur die Logistik zu erfüllen und darauf zu achten, dass dort in der beabsichtigten Tiefe, wo das Düngeschar läuft der Boden nicht verschmiert wird.
Gespeichert
Gruß

Charlie

Nicht immer sind die, die das Gras wachsen hören, auch bereit, es zu mähen.

sten

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2 110
Re: Unterfußdüngung bei Zuckerrüben - Was macht sinn?
« Antwort #13 am: 15. Oktober 2018, 21:10:44 »

Gibt es belastbare Erfahrungen mit einer Unterfussdüngung bei Rüben? Ich hätte die theoretische Sorge, dass die Rübe dann nicht gerade nach unten wächst.
Carsten
Gespeichert

charlie

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 6 933
  • Beruf: Agrarflächendesigner
Re: Unterfußdüngung bei Zuckerrüben - Was macht sinn?
« Antwort #14 am: 15. Oktober 2018, 22:13:33 »

Gibt es belastbare Erfahrungen mit einer Unterfussdüngung bei Rüben? Ich hätte die theoretische Sorge, dass die Rübe dann nicht gerade nach unten wächst.
Carsten

Hier mal ein Ergebnis der ARGE Nord aus 2016

https://agriportal.nordzucker.de/consult/downloads/apc_arge_fertilization_tests_2016_de.pdf

Ich kann mich auch an Versuche von Agrartest in Hessen mit eindeutigen Ergebnissen erinnern, kann aber gerade keine Ergebnisse finden...
Gespeichert
Gruß

Charlie

Nicht immer sind die, die das Gras wachsen hören, auch bereit, es zu mähen.
 

Alles zum Thema Area51