www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de
 
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Wohnhaus bauen - Anfängerfragen  (Gelesen 5633 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Stanky

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 084
Re: Wohnhaus bauen - Anfängerfragen
« Antwort #15 am: 13. September 2017, 10:28:24 »

Moin,
wir haben vor Jahren einen Schacht an der Grundstücksgrenze gesetzt in dem die Wasseruhr sitzt, um die Kosten für den Anschluß zu minimieren. Ob das mit Strom auch funktioniert weiß ich ich nicht?
Bei Abwasser ist das bei uns so üblich, das vom Entsorger einen Meter aufs Grundstück gelegt wird, der Rest ist Eigentümersache.
Gruß
Frank
Gespeichert
De een hett een Rittergut, de anner ritt dat Gitter rut.

jotesen

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 4 277
  • Beruf: Betriebsleiter
Re: Wohnhaus bauen - Anfängerfragen
« Antwort #16 am: 13. September 2017, 10:33:44 »

Telekom hat normalerweise einen Festpreis. Für den machen die auch die Erdarbeiten. Willst du es selbst machen, kostet es trotzdem das gleiche...

Gesendet von meinem E5823 mit Tapatalk

Gespeichert
- = Ökologischer Landbau in der Magdeburger Börde = -

JueLue

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 139
Re: Wohnhaus bauen - Anfängerfragen
« Antwort #17 am: 13. September 2017, 10:44:37 »

hängs mal hier mit ran, vielleicht kennt sich wer aus
wie istn das mit den anschlusskosten im aussenbereich, angeblich hätte sich da was geändert . ich habe gebäude im absoluten aussenbereich, 500m zum nächsten Strom-Wasseranschluss.
ich hab mal vor etlichen jahren nachgefragt beim zuständigen versorger, bekam da ein angebot, im knapp sechsstelligen bereich, eigenleistung absolut unerlaubt
nun soll es angeblich möglich sein so etwas selbst zu erledigen , also graben, kabel rein, man würde nur die kosten für den hausanschluss zu zahlen haben.

PS: knackpunkt war immer der strom, die gemeinde hätte zum selbstkostenpreis die wasserleitung mit reingelegt , hätte auch die genehmigung gehabt meine leitung auf gemeindegrund zu legen

Entscheidend erleichtern kannst du dir die Sache, wenn du  die 500m auf deinem Grund zurücklegen kannst und akzeptierst, dass die Übergabe und damit die Zähler an der Grundstücksgrenze liegen.
Bei uns war es problemlos möglich, ab Zähler alles selber zu verlegen.

Wie haben das vor 10 Jahren so gemacht, dass wir ein Verteilerhäuschen gebaut haben, wo Strom, Wasser und Erdgasleitungen ankommen und für unsere Wohneinheiten (5) jeweils 1 Zähler sitzt.
Obwohl von da an alle Leitungen mehrfach liegen (halt für jede Wohneinheit extra) und das über ca. 150 bis  500m waren die Kosten nur ein Bruchteil dessen, was der Versorger genommen hätte, wenn die Zähler bis zum Haus gelegt worden wären.

Nachteil:
Das Häuschen muss frostsicher sein und ab Zähler alles auf eigenes Risiko. Also: wird die Wasserleitung undicht, müssen wir zahlen.

Vorteil neben der Kosten:
Zähler und Absperrvorrichtungen immer zugänglich, alle Parteien rechnen direkt mit den Versorgern ab.

Beim Abwasser zu pumpen sehe ich nicht als problematisch. Wir pumpen seit 20 Jahren über ca. 500m und haben noch die 1. Pumpe (3 Haushalte).

JueLue
Gespeichert

jotesen

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 4 277
  • Beruf: Betriebsleiter
Re: Wohnhaus bauen - Anfängerfragen
« Antwort #18 am: 13. September 2017, 10:48:52 »

Abwasser pumpen muss hier das ganze Dorf.
Gespeichert
- = Ökologischer Landbau in der Magdeburger Börde = -
 

Alles zum Thema Area51