www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de
 
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Luzerneumbruch  (Gelesen 12437 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

greenlife

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 44
  • Beruf: Landwirt
Re: Luzerneumbruch
« Antwort #15 am: 02. November 2018, 20:02:55 »

Habe auch 1 ha Luzerne als Greening angebaut, lässt sich besser pflegen als Brache.

Die Luzerne soll nächstes Jahr im Herbst umgebrochen werden.
es war geplant
1-2 mal Scheibenegge
1 mal Grubbern und dann WW einsäen
evt. Reste dann mit Herbizid im WW regulieren

ist das machbar?
Gespeichert

dirkk

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 716
Re: Luzerneumbruch
« Antwort #16 am: 02. November 2018, 20:27:38 »

Hab ich auch schon mal so gemacht . Allerdings ist mit Herbstanwendung im Weizen kein hoher Wirkungsgrad zu erreichen - im Frühjahr kommen die Nachläufer der Luzerne und dann kannst du sie besser erfassen . Chlorpyralidhaltige Mittel haben bei mir durchschlagend gewirkt ( in meinem Fall 0,8 Ariane C) .

Gruss
dirkk
Gespeichert

Torben

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 455
Re: Luzerneumbruch
« Antwort #17 am: 08. November 2018, 18:17:31 »

Moin,

ich habe dieses Jahr nach dreieinhalb Erntejahren auch meine Luzerne umgebrochen.

Ende September das letzte Mal gemäht, 14 Tage wieder austreiben lassen, glyphosatiliert, eine Woche später Lemken Rubin auf 8 cm, dann umgepflügt auf 30 cm.
Boah, ging das Pflügen schwer! Die Wuzeln gucken jetzt schön gleichmäßig in den Himmel, dazwischen läuft der Benchmark auf....

Ich mache die Tage mal n Fodo.
Gespeichert
 

Zu den faq und Hilfe Seiten