www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de
 
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Unfälle in der Landwirtschaft  (Gelesen 273893 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Mulchsaat

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3 332
Re: Unfälle in der Landwirtschaft
« Antwort #585 am: 07. November 2017, 22:58:15 »

Wir haben dieses Jahr unter anderem die Rücklichter am Fendt weggeschossen.
Gespeichert
Man sieht nicht, wie lange du auf dem Acker warst,
aber lange sieht man, wie du auf dem Acker warst 😉
🚜💨🌾🌽

Vario_fahrer

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 194
Re: Unfälle in der Landwirtschaft
« Antwort #586 am: 07. November 2017, 23:19:52 »

Ich würde niemals eine Kette nehmen, dafür habe ich schon zu viele schlechte Erfahrungen damit gemacht.
Ich habe eine 10m lange Abschleppschlinge das muss reichen und wenn nicht dann kommt halt eine Seilwinde.
Gespeichert

JueLue

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 359
Re: Unfälle in der Landwirtschaft
« Antwort #587 am: 08. November 2017, 06:39:06 »

naja, im Forst werden ja auch Ketten benutzt - muss halt was vernünftiges sein und nicht ne alte Kuhkette.

JueLue
Gespeichert

Foerdi

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 303
Re: Unfälle in der Landwirtschaft
« Antwort #588 am: 08. November 2017, 21:38:35 »

Ketten werden doch auch beim Trecker Treck benutzt, aber wir arbeiten auch nur mit Seilen und nicht mit Ketten oder Stahlseilen. Richtige Seile sind doch etwas elastisch beim Anzug, was das Material schont.
Gerade in dieser Maisernte wurde auch öfters mehere Seile zusammen gebunden. Wenn man da mit Verstand arbeitet dürfte es nicht viele Probleme geben.
Jedenfalls habe ich selber noch nicht erlebt, dass ein gerissenes Seil gegen die Maschine flog.
Gespeichert

Mulchsaat

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3 332
Re: Unfälle in der Landwirtschaft
« Antwort #589 am: 08. November 2017, 21:40:52 »

Ketten werden doch auch beim Trecker Treck benutzt, aber wir arbeiten auch nur mit Seilen und nicht mit Ketten oder Stahlseilen. Richtige Seile sind doch etwas elastisch beim Anzug, was das Material schont.
Gerade in dieser Maisernte wurde auch öfters mehere Seile zusammen gebunden. Wenn man da mit Verstand arbeitet dürfte es nicht viele Probleme geben.
Jedenfalls habe ich selber noch nicht erlebt, dass ein gerissenes Seil gegen die Maschine flog.
So ein altes Panzerseil mit Stahlöse war das. Da ist die Öse gerissen, zwei Großschlepper waren zu viel.
Gespeichert
Man sieht nicht, wie lange du auf dem Acker warst,
aber lange sieht man, wie du auf dem Acker warst 😉
🚜💨🌾🌽

Sven1971

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 495
  • Beruf: Alteisen Dealer
Re: Unfälle in der Landwirtschaft
« Antwort #590 am: 09. November 2017, 09:05:43 »

Ketten werden doch auch beim Trecker Treck benutzt

Ja, die sind aber so kurz, dass sie niemanden treffen können, wenn sie reißen.
Gespeichert
Die Größe macht es nicht allein, sonst holt die Kuh den Hasen ein.

251at

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 462
Re: Unfälle in der Landwirtschaft
« Antwort #591 am: 09. November 2017, 17:54:56 »

< snip >
Richtige Seile sind doch etwas elastisch beim Anzug, was das Material schont.
< snip >
Fürs Material gut, aber wenn sie reißen das ist die Elastizität das Problem. Am sichersten wird eindeutig eine Abschleppstange sein.
Gespeichert

Foerdi

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 303
Re: Unfälle in der Landwirtschaft
« Antwort #592 am: 09. November 2017, 21:56:36 »

Mit etwas meinte ich mehr wie eine Kette, aber kein bungee Seil  ;)
Gespeichert

samoht__

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 152
Re: Unfälle in der Landwirtschaft
« Antwort #593 am: 29. Januar 2018, 12:55:26 »

Ich bin über diesen Fall in Freiburg gestolpert:

http://www.spiegel.de/lebenundlernen/job/freiburg-erntehelfer-stirbt-nach-schwerstarbeit-bauer-vor-gericht-a-1189995.html

Nach dem Lesen Spiegel-Artikels war ich ganz schön erschüttert. Ein sehr tragischer Vorfall.

Danach habe ich zum gleichen Thema den Artikel in der badischen Zeitung gelesen:
http://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/prozess-um-toten-erntehelfer-landwirt-beteuert-seine-unschuld--148645653.html

Das rückt den Fall doch in ein anderes Licht. Es ist wirklich unglaublich, wie einseitig die Berichterstattung des Spiegels ist. Weiter unten ist zudem noch ein Bericht über Italiens Erntesklaven verlinkt, dessen Inhalt der unbedarfte Leser dann auch mit der dt. LW assoziiert. Sehr schade, wie tendenziös die Berichterstattung des Spiegels ist. Fakten werden ausgeblendet. Das rückt die dt. LW wieder mal in ein schlechtes Licht. Schade, dass im Spiegel die Kommentarfunktion deaktiviert ist.

Ich bin gespannt auf den Ausgang des Gerichtsverfahrens.
Gespeichert

Amateur

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 653
Re: Unfälle in der Landwirtschaft
« Antwort #594 am: 13. Februar 2018, 18:42:45 »

Gespeichert
 

Desktop Hintergrund