www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de
 
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Milchmarkt  (Gelesen 424671 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

JohnyD

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 649
  • Ein junges Reh ist noch kein Hirsch
Re: Milchmarkt
« Antwort #2310 am: 21. Oktober 2017, 15:41:47 »

R F/C warnt auch die Menge anzuheben weil es dann zum stand still kommen könnte - fehlende Verarbeitungskapazitäten.
A Ware dagegen animierert seine Lieferanten noch weiter zu steigern, so se Jong, jeder soll, für sich selbst entscheiden , sie würden die Mengen verarbeiten.
Aldi hat ja schon neue Kontrakte abgeschlossen für ein halbes Jahr bleibt abzuwarten wie das in den nächsten Monaten unser Milchreis sich entwickelt.
Gespeichert

Mathilde

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1 861
Re: Milchmarkt
« Antwort #2311 am: 21. Oktober 2017, 15:44:21 »

Hahaha,

Das nächste mal erwischt es die Großen. Selbst schuld kann man da nur sagen.
Irgendwie bin ich froh das mich das nichts mehr angeht Meinereiner hätte gesagt und jetzt erst recht und noch mehr gedrosselt. Beobachtet was die Molkereien und der Markt so treibt.

LG Mathilde
Gespeichert
"Manche Menschen sehen die Dinge wie sie sind und sagen Warum? Ich träume von Dingen die es nie gab, und sage: Warum nicht?"

(John F Kennedy)

Corpy

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 414
  • Beruf: Agraringenieur
Re: Milchmarkt
« Antwort #2312 am: 22. Oktober 2017, 12:31:20 »

Das war doch abzusehen... Wer den Milchmarkt nur ein bisschen verfolgt, der war doch schon länger gewarnt. Der hohe Auszahlungspreis steht halt auf sehr wackeligen Füßen.

Nun waren die Erlöse aus der Pflanzenproduktion dieses Jahr noch recht bescheiden, die Außenstände bei den Lohnunternehmen sind noch immer auf einem sehr hohen Niveau. (ganz gutes Barometer, wie es den Landwirten geht)

Der kurze Aufschwung hat so einige verleitet, ihre kurzfristige Liquidität an die LaMa-Händler großzügig zu verteilen.

Jetzt kommt der Boomerang aber mit voller Härte zurück. Es sieht hier bei vielen Betrieben sehr schlecht aus. Wer die Investitonsentscheidung nicht vor ein paar Jahren getroffen hat, der wird nun auch nicht mehr investieren. Die Milchproduktion wird dann zwangsläufig eingestellt werden. Da träumen noch einige, aber der Abstand zu den Betrieben, die jetzt auf einen soliden Fundament stehen, ist bereits viel zu groß.

Dann gibt es die Betriebe, die ungesund investiert und gewachsen sind. Da stehen die Goldgräber schon Schlange, die nur darauf warten, günstig in die Kredite einzusteigen. Ein riesiger Strukturwandel und alles andere als gut für den ländlichen Raum hier in Brandenburg. Aber ist auch nicht anders gewollt von Politik und Gesellschaft. Da können sie noch so sehr davon schwafeln, die ländlichen Regionen zu stärken und wiederzubeleben. Zur Zeit passiert ganz unbemerkt das genaue Gegenteil!!!
Gespeichert
 

Desktop Hintergrund