www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de
 
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Rapspreise  (Gelesen 179097 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

charlie

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 5 848
  • Beruf: Agrarflächendesigner
Re: Rapspreise
« Antwort #555 am: 19. Mai 2017, 23:16:44 »

Irgendworaus muss der Prämienkontrakt ja auch finanziert werden... umsonst ist der Tod, und der kostet das Leben!  ;D

Gespeichert
Gruß

Charlie

Nicht immer sind die, die das Gras wachsen hören, auch bereit, es zu mähen.

Euro-T

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 7 210
  • Beruf: Zirkusdirektor
Re: Rapspreise
« Antwort #556 am: 19. Mai 2017, 23:40:42 »

Wie meinst du das 20 Euro/to? Die erscheint die Differenz aus Kassa und Matif zu hoch?

Nein, die Differenz ist ja bei der Art Kontrakten i.d.R. so üblich.

Ich meine, das es in fast jeder Vermarktungssaison Phasen gibt, wo Kassa = Matif, oder sogar leichte Prämien zur Matif möglich sind. War kürzlich erst wieder so, wenn auch auf einem niedrigeren Niveau.

Bedeutet also, wenn die Matif auf 180.-€ steht und du deine 160.-€ bekommst, ist es durchaus denkbar, das Kassa aber eben 180.-€ gezahlt werden, weil Matif ist Matif und arbeitslose Mühlsteine sind arbeitslose Mühlsteine.

Wenn das freilich auch nicht die Regel ist, aber zumindest die Relation 10.-€ unter Matif gibt es nicht selten - als schonmal zehn €uro mehr, als 20.-€ unter Matif.
 
Dazu muß man aber eben permanent am Markt sein und seinen Händlern phasenweise täglich auf den Nerv gehen.

Was der von dir geschilderte Kontrakt eben gut kann: nach unten absichern. Dazu muß man sich doch generell die Frage stellen, wie wahrscheinlich eine Talfahrt der Preise ist - und wohin und vor allem: wie lange.

Und da sehe ich das Risiko über die komplette Vermarktungszeit einer Ernte eben als relativ gering an - geringer, als die Möglichkeit eben doch auch mal für 170.-€ was festzumachen, weil wir uns eben bspw. nur 10.-€ unter Matif bewegen - aufgrund Niedrigwasser, schlechten Qualitäten, oderoderoder...

Und merke: irgendwas is immer! - Hat man ja in der Vermarktung der 16er Ernte wunderbar gesehen. Global Weizen satt und trotzdem hatten wir auskömmliche Preise...WENN man zum richtigen Zeitpunkt das Ja-Sagen nicht vergessen hat.

Es gab übrigens auch schon die Möglichkeit, Vorkontrakte für die 17er Ernte zu machen, die - wenn in entsprechender Menge kontraktiert - einem auch so ein gutes Polster verschaffen um am Ende mit gemittelten 160.-€ heimzugehen und trotzdem noch einen großen Batzen freier Ware zu haben, die eben aber auch schneller einen höheren Preis realisieren können, als nach deinem Kontraktmodell.

So würde ich meinen, ich bin nicht wesentlich minder abgesichert als du, habe aber größere Chancen und größere Freiheiten.
Gespeichert
Gruß

~~ Olli

NobbyNobbs

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4 071
  • Beruf: Agraringenieur, Landwirt
Re: Rapspreise
« Antwort #557 am: 20. Mai 2017, 05:32:29 »

Die ganze Thematik ist einfach erklärt. Du pokerst und weisst gar nichts, musst irgendwann zum Betrag x verkaufen. Das kann gut sein, aber auch genauso in die Hose gehen. Oder du verkaufst z.B. für 170 Euro/to währenddessen ich das 160'er-Optionsgeschäft abgeschlossen habe. Steigt der Preis auf 200, 220 ... bin ich besser dran weil ich die Option zu 180, 200 ziehe. Du kannst dann nichts machen und verkaufst für 170.  Sinkt der Preis auf <=160, dann bist du besser dran, weil du um 10 Euro/to höher abgesichert hast.. Also sicherst du dich unter'm Strich mehr nach unten hin ab wenn du einen festen Kontrakt (Future) eingehst,  verstreichst aber die Chance definitiv nach oben mit dem Future. Also stochastisch gesehen ist deine Variante im Mittel nach oben hin womöglich limitierter als meine.
Du bist ein anderer Typ.
Gespeichert
Ich mach's einfach mal!

EWD

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 118
Re: Rapspreise
« Antwort #558 am: 20. Mai 2017, 23:02:34 »

Meine Methode zur Preisabsicherung bei Raps.
Gespeichert

agricola

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 97
Re: Rapspreise
« Antwort #559 am: 21. Mai 2017, 13:20:46 »

Bei mir ist die Situation folgende, Raps kann ich nicht selbst einlagern (höchstens bei Landhändler). Ich denke fast, daß die Preise vor der Ernte keine große Sprünge mehr nach oben machen werden.
Direkt in der Ernte oder kurz davor waren die Preise meist am schlechtesten. Wahrscheinlich werde ich einen Kontrakt abschliessen, sobald mir jemand die 36 Euro bietet. Ansonsten lass ich es drauf ankommen und lager notfalls beim Landhandel ein.
Beim Weizen mache ich generell nicht viel mit Vorvertrag, hier wird alles erstmal gelagert, und auf mehrere Male verteilt verkauft. Hier sind meine Erfahrungen so, daß man in der Ernte die höchsten Abzüge hinnehmen muss. Wenn man mal einen Vertrag hat mit dem Landhandel wissen die ja, das sie die Ware sowieso bekommen. Da sind die sehr bingelig mit Abzügen. Wenn die Ware aus dem Lager kommt, kannste aufhören mit Anlieferung und fährst halt zum nächsten. Der Faktor Zeit ist da nicht mehr so relevant als in der Ernte.
Und zu Nobbys Statement, 20 Euro Gewinn je Tonne ist aber nicht besonders viel finde ich, da hast du ja bei einem Ertrag von 100dt erstmal 200 Euro / ha Gewinn. Macht bei zweihundert ha 40 000 Euro Gewinn. (wenn du über die ganze Fläche 100 dt/ ha erreichst.)
 
« Letzte Änderung: 21. Mai 2017, 13:25:42 von agricola »
Gespeichert

Gerhard

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 330
  • Gerhard
Re: Rapspreise
« Antwort #560 am: 21. Mai 2017, 14:04:47 »

Bei mir ist die Situation folgende, Raps kann ich nicht selbst einlagern (höchstens bei Landhändler). Ich denke fast, daß die Preise vor der Ernte keine große Sprünge mehr nach oben machen werden.
Direkt in der Ernte oder kurz davor waren die Preise meist am schlechtesten. Wahrscheinlich werde ich einen Kontrakt abschliessen, sobald mir jemand die 36 Euro bietet. Ansonsten lass ich es drauf ankommen und lager notfalls beim Landhandel ein.
Beim Weizen mache ich generell nicht viel mit Vorvertrag, hier wird alles erstmal gelagert, und auf mehrere Male verteilt verkauft. Hier sind meine Erfahrungen so, daß man in der Ernte die höchsten Abzüge hinnehmen muss. Wenn man mal einen Vertrag hat mit dem Landhandel wissen die ja, das sie die Ware sowieso bekommen. Da sind die sehr bingelig mit Abzügen. Wenn die Ware aus dem Lager kommt, kannste aufhören mit Anlieferung und fährst halt zum nächsten. Der Faktor Zeit ist da nicht mehr so relevant als in der Ernte.
Und zu Nobbys Statement, 20 Euro Gewinn je Tonne ist aber nicht besonders viel finde ich, da hast du ja bei einem Ertrag von 100dt erstmal 200 Euro / ha Gewinn. Macht bei zweihundert ha 40 000 Euro Gewinn. (wenn du über die ganze Fläche 100 dt/ ha erreichst.)
Gespeichert

Gerhard

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 330
  • Gerhard
Re: Rapspreise
« Antwort #561 am: 21. Mai 2017, 14:05:41 »

10 tonnen raps bitte wo wird das gespielt
Gespeichert

agricola

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 97
Re: Rapspreise
« Antwort #562 am: 21. Mai 2017, 14:08:00 »

Die Aussage mit den 10 to war auf den Weizen bezogen.
Gespeichert

Leo61

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 32
Re: Rapspreise
« Antwort #563 am: 08. Juni 2017, 15:46:14 »

Raps Ernte 17 frei Bunge Mannheim Landhandel 345€  ca. 65km

MFG Leo
Gespeichert

charlie

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 5 848
  • Beruf: Agrarflächendesigner
Re: Rapspreise
« Antwort #564 am: 08. September 2017, 20:46:47 »

Was erwartet ihr von der Halbierung der Anti-Dumpingzölle?
Argentinien hatte ja vor der WTO geklagt und gewonnen... jetzt scheint da mächtig viel Biodiesel auf dem Ozean unterwegs zu sein, das lässt für die Rapspreise nichts Gutes erwarten.
Nachdem der Raps noch Anfang der Woche an der Matif an den 370€ gekratzt hat ist er seit vorgestern im Abwärtstrend und geht auf die 360€ zu.
Ich glaube, die erhofften 400€ werden wir in den nächsten Monaten nicht all zu bald sehen...

https://www.agrarheute.com/management/agribusiness/anti-dumping-zoelle-halbiert-verband-rechnet-biodieselflut-538225?utm_source=agrarheute&utm_medium=Newsletter&utm_campaign=ah-newsalarm&utm_content=2017-09-08
Gespeichert
Gruß

Charlie

Nicht immer sind die, die das Gras wachsen hören, auch bereit, es zu mähen.

treckeripaq01

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 549
Rapspreise
« Antwort #565 am: 08. September 2017, 20:55:07 »

Ich hab den Rest am 31.08.17 für 364€/t verkauft ab Hof und gut ist. Der Kontrakt war für 380,50€/t alles plus Öl


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
« Letzte Änderung: 08. September 2017, 20:57:20 von treckeripaq01 »
Gespeichert
 

Desktop Hintergrund