agrowissen

Feld und Flur => Sonderkulturen & Co. => Thema gestartet von: halbspaenner am 06. Oktober 2008, 14:53:32

Titel: Blühstreifen
Beitrag von: halbspaenner am 06. Oktober 2008, 14:53:32
Moin,
nehme jetzt das zweite Jahr am Blühstreifenprogramm teil, zur Erläuterung: Hier im Kreis Wolfenbüttel kann man entlang natürlicher Ackergrenzen Streifen von 3 bis 24 m Breite als sog. Blühstreifen anmelden (gibt auch Prämie dafür). Diese Streifen müssen bis 15.5. mit einer Blühmischung eingesät werden und bis zum 15.10. darf man weder bearbeiten noch Herbizide anwenden.
Die folgenden Bilder zeigen ein langgezogenes Ackerstück in unmittelbarer Ortsnähe daß mittlerweile total mit Disteln verseucht ist, erstens sträuben sich mir als Ackerbauer bei dem Anblick die Haare :hair:, andererseits wird für die Bevölkerung der positive Anblick (Sonnenblumen) durch die Disteln ins Gegenteil verkehrt. In diesem Jahr ist eine komplette Kette Rebhühner dort groß geworden, hatten wohl optimalen Schutz vor den Krummschnäbeln.
Jetzt meine Frage an Euch, was kann ich gegen die Disteln machen? Nach dem 15.10. könnte ich ja mechanisch etwas tun oder auch spritzen, was mir am liebsten wäre. Die auf dem Acker verwendeten Distelmittel würden m.E. bei dem Entwicklungsstand keine Wirkung haben, ebenso Glyphosat. Gibt es evtl. im Grünlandbereich ein Mittel mit Bodenwirkung?
Gruß, Rudolf
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: Jochen am 06. Oktober 2008, 18:33:28
Hi

Was wird nächstes Jahr mit der Fläche?

Muß jedes Jahr aktiv eingesät werden?

Die Blühstreifen in Ö - dürfen wenigstens gemulcht werden - aber auch irgendwann im sommer erst....

mfg
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: Heico am 06. Oktober 2008, 20:29:31
Das würde ich nicht wieder auf der gleichen Fläche machen, denn es gibt aus meiner Sicht
keine Möglichkeit, die Disteln in die Schranken zu weisen.
Auch eine Bodenbearbeitung zu diesem Zeitpunkt würde sie noch weiter antreiben.

Mein Saatgut hab ich im Schrank aufbewahrt, weil ich keine Möglichkeit sehe, den Anbau vernünftig durchzuführen.
Die Distel sollte wenigstens kurz nach dem 24. Juni gemulcht werden können, sonst ist aus mit Lustig.

Ich zeig mal ein paar Bilder, wie das aussehen kann.
1. Frühjahr, Weizen, 6.Mai sieht noch harmlos aus
2. Sommer 25. Juni, die Disteln haben den Weizen verdrängt
3. Sommer 24. Juli, jetzt ist alles zu spät

Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: halbspaenner am 06. Oktober 2008, 21:21:04
Moin,
auf diese unselige Blühstreifengescghichte bin ich erst durch das besagte Stück Land gekommen: Es wuchsen Weihnachtsbäume darauf und wegen des ungünstigen Zuschnitts  (teilweise nur 8 m breit, aber 600 m lang) war keine vernünftige Ackernutzung möglich. Habe dann SW darauf angebaut- war noch nicht einmal so schlecht, 65dt/ha- da der Acker 2002 nicht den Ackerlandstatus erhielt, war er auch nicht stillegungsfähig, wohl aber als Blühstreifen geeignet. Die gesamten 2ha sind mit Ausnahme von 7 ar Blühstreifen, ist für mich die lukrativste Verwertung.
@Heico: Von Deinen Bildern kriege ich ja Alpträume :hair:!
@Jochen: Der Blühstreifenvertrag läuft noch 3 Jahre, es muß jedes Jahr wieder neu eingesät werden.
Werde mal mit der kammer sprechen, ob es nicht irgendeine Möglichkeit gibt, vor Jahren waren die bei einer durch Erdflöhe verwüsteten  Stillegungsfläche ganz unkonventionell und ich durfte noch einmal neu säen.
Gruß, Rudolf
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: Ansgar am 06. Oktober 2008, 21:55:28
Hallo Heico,

die Bilder sind auf meine Verhältnisse und Ansprüche übertragen als der Super-Gau schlechthin zu bezeichnen. Mit dem Samenpotential kriege ich noch etliche Jahre Spaß, bei entsprechender Himmelsausrichtung bzw. je nach Hauptwindrichtung die Grundstücksnachbarn aber auch! Und da hört für mich der Spaß auf!

Gruß
Ansgar
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: joe am 06. Oktober 2008, 21:57:20
Moin,
nehme jetzt das zweite Jahr am Blühstreifenprogramm teil, zur Erläuterung: Hier im Kreis Wolfenbüttel kann man entlang natürlicher Ackergrenzen Streifen von 3 bis 24 m Breite als sog. Blühstreifen anmelden (gibt auch Prämie dafür). Diese Streifen müssen bis 15.5. mit einer Blühmischung eingesät werden und bis zum 15.10. darf man weder bearbeiten noch Herbizide anwenden.
Die folgenden Bilder zeigen ein langgezogenes Ackerstück in unmittelbarer Ortsnähe daß mittlerweile total mit Disteln verseucht ist, erstens sträuben sich mir als Ackerbauer bei dem Anblick die Haare :hair:, andererseits wird für die Bevölkerung der positive Anblick (Sonnenblumen) durch die Disteln ins Gegenteil verkehrt. In diesem Jahr ist eine komplette Kette Rebhühner dort groß geworden, hatten wohl optimalen Schutz vor den Krummschnäbeln.
Jetzt meine Frage an Euch, was kann ich gegen die Disteln machen? Nach dem 15.10. könnte ich ja mechanisch etwas tun oder auch spritzen, was mir am liebsten wäre. Die auf dem Acker verwendeten Distelmittel würden m.E. bei dem Entwicklungsstand keine Wirkung haben, ebenso Glyphosat. Gibt es evtl. im Grünlandbereich ein Mittel mit Bodenwirkung?
Gruß, Rudolf
hallo rudolf,
was nich an diesen blühstreifen am meißten stöhrt :
die dürfen noch nicht einmal bis zum 15.10. befahren werden .
bei uns werden die blühstreifen von vielen entlag der gräben angelegt ,also ist ein grabenräumen vor dem 15.10 nicht möglich !
gruß jürgen
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: halbspaenner am 07. Oktober 2008, 07:22:21
Moin Joe,
mir wird die ganze Sache auch immer unsympathischer, habe außer dem angesprochenem mit modernen Maschinen nicht zu beackerdem Stück noch nördliche Waldränder und dank verrotteten Drainagen nicht zu nutzende Pachtflächen als Blühstreifen, ist ökonomisch die beste Lösung.
Du siehst also, nicht nur Du hast mit widrigen Bodenverhältnissen zu kämpfen, auch hier in der hoch gelobten Braunschweiger Börde ist nicht alles Gold was glänzt ;D.
Diese Grabenproblematik kommt noch dazu!
Einige Kollegen hier hatten letztes Jahr die 5 Jahre erfüllt und die Streifen wieder in Kultur genommen, kurz und gut: Nie wieder Blühstreifen! :rolleyes:
Gruß, Rudolf
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: Heico am 07. Oktober 2008, 11:05:19
......................
@Heico: Von Deinen Bildern kriege ich ja Alpträume :hair:!
...............

War auch so beabsichtigt, um zu zeigen, wie es ausarten kann.
Das sind meine wertvollsten Bilder als Doku von Frühjahr bis Blüte, sowas sieht man nicht oft.
Das sollte eine Warnung sein an alle die sich mit Ackerbau beschäftigen.
Ach ja ein Trost, Disteln wachsen nicht auf allen Böden so gut wie hier auf den Bildern.
Auf sandigen Böden sind sie nur mickerig, dafür gibt es da Quecken.


Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: Meisteringenieur am 07. Oktober 2008, 11:41:25
Ich würde den Disteln mit Arrat + Dash den Laufpass geben. Billiges Mittel das aber nur Blattwirkung hat.
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: farming.ch am 07. Oktober 2008, 12:17:41
Wir haben hier in der Schweiz auch so Streifenzeugs, hier muss man aber von Gesetz her diese Flächen pflegen, sonst gibts kein Geld...

Auch mit PSM.

Christian
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: Jochen am 07. Oktober 2008, 13:23:37
Mich stört am meisten das Datum - wir haben halt herbst

Im sommer hät ich gesagt wuchsstoff drüber (Registrierung beachten sonst eben Glypho) dann wenn das zeugs über jordan ist sauber mulchen und noch mindestens einmal spritzen - aber das wär im August ne lösung gewesen

Was soll das jetzt noch helfen? im Prinzip kannst die Fläche ein jahr Brach liegen lassen und "sanieren" versuchen...

Anbau naja wer die nerven dazu hat...

mfg
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: joe am 07. Oktober 2008, 13:40:49
Moin Joe,
mir wird die ganze Sache auch immer unsympathischer, habe außer dem angesprochenem mit modernen Maschinen nicht zu beackerdem Stück noch nördliche Waldränder und dank verrotteten Drainagen nicht zu nutzende Pachtflächen als Blühstreifen, ist ökonomisch die beste Lösung.
Du siehst also, nicht nur Du hast mit widrigen Bodenverhältnissen zu kämpfen, auch hier in der hoch gelobten Braunschweiger Börde ist nicht alles Gold was glänzt ;D.
Diese Grabenproblematik kommt noch dazu!
Einige Kollegen hier hatten letztes Jahr die 5 Jahre erfüllt und die Streifen wieder in Kultur genommen, kurz und gut: Nie wieder Blühstreifen! :rolleyes:
Gruß, Rudolf

hallo ,
als jäger und heger finde ich blühstreifen § co. nicht schlecht und bei spaziergängern und natur liebhabern kommt sowas auch gut an .
ich habe auch waldkanten und keilspitzen die ich mit blühmischungen bestelle ,aber auf die almosen die es dafür gibt verzichte ich freiwillig ,denn so bleibe ich herr auf meinen flächen und entscheide was zu welchem termin gemacht wird .
gruß jürgen
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: Gallus gallus! am 17. April 2018, 11:20:52
Moin.
Ich spiele mit dem Gedanken, eine einjährige Blühfläche anzulegen. Stimmt es, dass das Saatgut sehr teuer ist? Hat da jemand Zahlen?
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: sten am 17. April 2018, 11:24:58
Kommt auf das Blühstreifenprogramm an. wenn Du einen merhjährigen Blühstreifen mit wiederkehrenden Blühspaket unter Verwendung von regionalem Saatgut anlegen willst, wird’s teuer. Zahlen hab ich nicht mehr parat, aber ich bin froh, dass ich aus solch einem Programm schnell raus bin. Es gibt auch Programm, wo die Zusammenstetzung und Herkunft der Saat nicht so stark geregelt ist, da sind die Kosten halt überschaubar und je nach Mischung etwas teuer als andere Zwischenfruchtmischungen.
Carsten
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: Pfaelzerhannes am 17. April 2018, 13:08:00
Schau mal im prämienprogramm von Bayer. Die bezahlen bis 100€ glaub ich.
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: Farmer am 17. April 2018, 13:27:50
Hallo
Ich wollte auch dieses Jahr etwas gutes tun auf den Randstreifen und habe Saatgut welches auch für die Dreijährige Honigbienen Fläche geeignet ist. Saatmenge 10 kg pro Hektar. Kg Preis 19,00€.
Ist viel Geld Hauptsache es wird auch was ordentliches draus, dann ist es gut angelegtes Geld in Werbung für den Berufsstand.
Gruß Walter
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: Josef am 17. April 2018, 13:35:26
Im Landwirtschaftsblatt Weser Ems stand neulich ein interessanter Bericht zu Blühstreifen.
Was ich gar nicht bedacht hatte, someone Streifen zieht natürlich viele Bodenbrüter an und wenn der Streifen nur ein paar Meter breit ist kann das Raubwild diesen schmalen Streifen wunderbar absuchen!
Gut gemeint ist halt nicht immer gut gemacht!
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: nofear am 17. April 2018, 14:59:09
Im Landwirtschaftsblatt Weser Ems stand neulich ein interessanter Bericht zu Blühstreifen.
Was ich gar nicht bedacht hatte, someone Streifen zieht natürlich viele Bodenbrüter an und wenn der Streifen nur ein paar Meter breit ist kann das Raubwild diesen schmalen Streifen wunderbar absuchen!
Gut gemeint ist halt nicht immer gut gemacht!

Man kann halt nicht alles haben.
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: Heico am 17. April 2018, 18:24:19
Die Bodenbrüter wissen schon, wo sie brüten und meiden evtl den Streifen. Aber sie sind tagsüber oft in den Streifen zu sehen.
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: SU am 17. April 2018, 19:06:28
Hallo,
für die einjährige Blühmischung BS1 Bienen Niedersachsen haben wir Angebote zwischen 2,70 € und 2,90 € je kg.
Malve soll ca. 14,00 € je kg kosten.

Gruß
SU
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: WilliW am 17. April 2018, 20:13:00
Moin.
Ich spiele mit dem Gedanken, eine einjährige Blühfläche anzulegen. Stimmt es, dass das Saatgut sehr teuer ist? Hat da jemand Zahlen?

Tach,

wahrscheinlich kocht jedes Bundesland da wieder sein eigenes Süppchen.
Hier in Niedersachsen ist die Sache in 2018 recht einfach. Es reicht bspw. die Aussaat einer Mischung aus Senf und Ölrettich und der Drops ist gelutscht.
http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/360/article/32173.html

In 2019 wird es dann allerdings mit mind. 10 Mischpartnern deutlich komplizierter.

Willi
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: wollomo am 11. Oktober 2018, 09:30:01
Servus Jungs,

welche Erfahrungen habt ihr dieses Jahr gemacht. Ich suche eine Blühmischung die möglichst früh zu blühen beginnt, mit hohen Wildartenanteil, einer hohen Unkrautunterdrückung und natürlich soll sie am besten bis zum Frost blühen ;-). Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: fons am 13. Oktober 2018, 18:23:24
Macht ihr die Streifen wegen Greening ?
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: Gutbrod1032 am 13. Oktober 2018, 19:52:33
Servus Jungs,

welche Erfahrungen habt ihr dieses Jahr gemacht. Ich suche eine Blühmischung die möglichst früh zu blühen beginnt, mit hohen Wildartenanteil, einer hohen Unkrautunterdrückung und natürlich soll sie am besten bis zum Frost blühen ;-). Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

Was habe ich mir unter einer Wildart vorzustellen?
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: Heico am 13. Oktober 2018, 19:55:34
Die Pflanzen die noch nicht gezüchtet werden.
Natürlich sind die sehr teuer und kaum den Zweck der Unterdrückung einsetzbar.
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: Cat-Driver am 13. Oktober 2018, 23:18:30
Macht ihr die Streifen wegen Greening ?

Nein, ich wirtschafte in Stadtnähe und mache die Streifen hauptsächlich aus Imagegründen, habe 7% meiner Ackerfläche mit Streifen und Blühflächen, zT für´s Wild, also am Waldrand, zT für´s Auge, also an gut frequentierten Straßen. Ein paar Streifen dienen auch dafür die Abstandsauflagen zu Gärten/Freizeitflächen einzuhalten.

Habe schon einiges an positiver Rückmeldung und Anfang des Monats hat mir eine Hobbyimkerin , aus Dankbarkeit für die Blühstreifen, ein Glas Honig geschenkt ;D

Trotzdem ist ca 1/4 der Blühstreifen im Greening, ich habe die Zwischenfrucht vor Kartoffeln nicht mehr im Greening und Stilllegen möchte ich nicht, also müssen die Blühstreifen die fehlende Greeningfläche stellen.

Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: Farmer am 01. November 2018, 15:58:01
Hallo
Ich habe dieses Frühjahr einen Pufferstreifen als Bienenweide eingesät. Die Mischung kam von Freudenberger Saaten. Was ich erstaunlich finde ist das wirklich fast immer etwas geblüht hat. Das Foto ist von heute.
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: Heico am 01. November 2018, 18:04:54
Hat sich im Sommer ausgesät und ist jetzt ein 2. Mal gewachsen.
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: Cat-Driver am 01. November 2018, 18:37:57
Dank ebay bin ich ja stolzer Besitzer eines Zinkenrotors, das Teil nutze ich um im Frühjahr hier und da mal eine Arbeitsbreite im Blühstreifen (6 bis 12m breit) neu einzusäen, finde das bringt ungemein für die Optik und ist preiswerter als den kompletten Streifen neu einzusäen. Denn spätestens nach dem 2.Jahr blüht da nicht mehr viel und das Gras setzt sich durch
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: wollomo am 02. November 2018, 16:21:15
Wie meinst du das? Was machst du genau?
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: Cat-Driver am 02. November 2018, 19:45:28
Wie meinst du das? Was machst du genau?

Nach Vorgabe reicht es in NRW alle 5 Jahre den Blühstreifen neu anzulegen (auch an gleicher Stelle möglich). In den mehrjährigen Saatgutmischungen ist grundsätzlich ein Grasanteil drin, Gras ist die konkurenzstärkste Komponente, somit setzt sich mit den Jahren das Gras durch, daher ist spätestens nach dem 2.Jahr nicht mehr viel mit Blühen.

Ich gehe daher, zB. im 3 Jahr, hin und zerstöre eine 3m Bahn mit dem Zinkenrotor und säe die neu, also nicht den kompletten Blühstreifen (lt Vorgabe NRW mind.6m max 12m) sondern nur einen 3m Streifen, außen am Weg für die Spaziergänger und/oder innen am Feld für die Insekten. Nach dem 5. Jahr wird der Blühstreifen eh wieder neu angelegt, aber die die eine, erneuerte Bahn peppt man den Blühstreifen zu Halbzeit wieder auf, ohne alles neu einsäen zu müssen.
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: wollomo am 03. November 2018, 07:37:50
Jetzt komme ich mit ;-).

Mulchst/Mähst du die Blühstreifen währen der 5 Jahre?
Titel: Re: Blühstreifen
Beitrag von: Cat-Driver am 03. November 2018, 09:19:28
Ja, einmal im Jahr wird gemulcht, außerhalb der Zeit vom 1.04 bis 31.07 (bzw. frühestens nach Ernte der Hauptfrucht auf dem Schlag)

Gruß
Hermann