agrowissen

Verbraucher fragen Landwirte => Informationen aus erster Hand => Thema gestartet von: hanna am 23. August 2008, 20:48:17

Titel: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: hanna am 23. August 2008, 20:48:17
Quelle: Bauernzeitung
Dänische Wissenschaftler haben Produkte aus konventionellem und Ökolandbau auf Nährstoffgehalt und Gesundheitswirkung untersucht mit dem Ergebnis, dass biologisch angebautes Obst und Gemüse weder nährstoffreicher noch gesundheitseffizienter ist.Entscheidender als die Art der Kultivierung dürfte der Anbaustandort mit seinen Klimaauswirkungen sein.Über einen Zeitraum von zwei Jahren hatten die Kopenhagener Forscher zeitgleich Möhren, Kohl, Erbsen, Äpfel und Kartoffeln nach drei Anbaumethoden kultiviert.

Quelle: Økologisk Landsforening 
Eine nicht geringe Anzahl Forschungsergebnisse zeigt deutlich, dass ökologische Nahrungsmittel gesünder sind wie konventionelle Nahrungsmittel.Weniger Zusatzstoffe, mehr Vitamine, gesunde Fettsäuren, m.m.
Das Hauptprinzip für die ökologischen Produkte ist, sie sollen so rein  und natürlich wie möglich sein.Es ist z.B. verboten künstliche Farbstoffe, syntetische Aromastoffe und künstliche Süssmittel zu verwenden.

Heisst das, dass die verarbeitende Industrie aus dem konventionel angebauten Obst und Gemüse gesundheitsschädigende Nahrungsmittel macht?
Haben wir als Landwirte einen Einfluss auf die Zusätze die in oder an oder mit unseren produzierten Waren verwendet werden?
Können wir auf den Verbraucher in der Hinsicht zählen, dass er weiss dass das Grundprodukt ein gesundes war und er auf Zusatzstoffe achtet?
**
Inga
P.s.: Hier geht es nicht um pro oder kontra "bio" !!!
Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: cara am 23. August 2008, 22:43:37
also erstmal muss ich sagen, dass ich auch viel Bio kaufe - nur keine Eier...

Man mag von der Käfighaltung halten, was man will, aber vom hygienischen Standpunkt ist es doch das Gesündeste für den Verbraucher.
Der Infektionsdruck in der Freilandhaltung ist um einiges höher, da zu dem Kontakt der Hühner untereinander noch Eintragsquellen aus der Umwelt kommen.
Parasiten z.B. sind in der Bio-Eierproduktion recht verbreitet, die Tage hatten wir bei uns im Institut Eier mit Spulwürmern!!! drinnen.
Normal ist das nicht.
Dazu kommt auch noch, dass Bio-Eier oftmals (nicht immer) Dioxin-belastet sein können, da sie dieses über die Erde aufnehmen.

Das Bioprodukte nicht mehr Nährstoffe enthalten, ist ja auch schon länger bekannt, wo sollen die denn auch herkommen?
Das ist von der Pflanzengattung/-Art vorgegeben und was soll denn der Anbau daran ändern?

Wenn konventionelles Gemüse oder was auch immer nach der, wie es so shön heisst, guten fachlichen Praxis angebaut werden, sollten sich die gesundheitsgefährdenden Zusätze auch in Grenzen halten.

Es ist aber einfach besser fürs Gewissen, Bio zu kaufen.
Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: Kaninchen am 24. August 2008, 01:04:36
Meine Literatur-Empfehlung:
Maxeiner und Miersch: Biokost und Ökokult.  ;)
Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: Thomas am 24. August 2008, 10:46:23
Ich produziere ja auch Lebensmittel direkt für den Verbraucher (Kartoffeln). Ich bin der festen Überzeugung, dass Produkte nach den Regeln des integrierten Pflanzenbaus nach guter fachlicher Praxis angebaut in keiner Weise den ökologischen Produkten nachstehen. Wenn ich dazu die Effizienz (Fläche, Energieeinsatz) auch als ökologisches Kriterium hinzuziehe, sind die sogar besser (wohl nicht immer, aber vielfach).
Ein Demeter-betrieb in meiner Nachbarschaft baut regelmäßig recht seltsame Gemenge an (Roggen mit Erbsen oder Lupinen und solche Sachen), eine Fläche steht von dem Gemüse immer noch. Was damit passiert, weiß ich nicht genau, aber das Erntegut geht jedenfalls zu einem Landhändler, der das aufnimmt, trocknet und dann geht das wieder zum Betrieb, vielleicht ja auch gemahlen/geschrotet oder was weiß ich wie. Der Landhändler hat zwei Schienen für Öko und für normale Ware. Er sagte mir, dass das Zeugs regelmäßig 6 oder 7 mal durch die Trocknung muss, um das überhaupt vernünftig trocken zu kriegen, aber das soll eben so sein. Unterm Strich kann da nicht viel bei rauskommen, auch für die Umwelt nicht.

Nebenbei:
Ich habe schon mehrfach beobachtet, dass der Betrieb innerhalb der Sperrzeiten Jauche ausbringt, teilweise werden die Knicks voll mitbeweidet und die sogenannte "Halboffene Weidelandschaft" erscheint mir eher wie eine Intensivbeweidung, das ist alles kurz rasiert von den Viechern und trotz 6 (i.W:: sechs) Drähten sind die Tiere gern mal woanders unterwegs... >:(
Aber: Ist ja alles Öko....

Einfach nicht meine Welt.

Gruß
Thomas
Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: joe am 24. August 2008, 11:02:42
hallo !
bitte zettelt hier keinen glaubenskrieg an !
ob konvis oder bios ,pflüger oder nicht pflüger, arschkrampen und taube nüsschen kenne ich von jeder der augeführten fraktionen .
mir persönlich ist ein erfahrungsaustausch wichtig und gegen eine schwarz weiß mentalität hatte ich schon immer etwas.
Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: Thomas am 24. August 2008, 11:16:36
hallo !
bitte zettelt hier keinen glaubenskrieg an !
ob konvis oder bios ,pflüger oder nicht pflüger, arschkrampen und taube nüsschen kenne ich von jeder der augeführten fraktionen .
mir persönlich ist ein erfahrungsaustausch wichtig und gegen eine schwarz weiß mentalität hatte ich schon immer etwas.


Schon klar. Ich hatte in Thüringen auch einen absolut TOP-Demeter-Betrieb gesehen. Der wusste, was er tat, hat mich echt beeindruckt, ein klasse Betriebsleiter. Aber der hatte nicht auch noch aus Bio-Wahn eine Unterhose aus Flachs und Brennnesseln getragen...
Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: lilly am 24. August 2008, 11:17:11
du hast ja recht joe.
bei mir ist noch immer das preis-/leistungsverhältnis kaufentscheidend.
es sei denn meine sympatien gehen mit mir durch, dann kann es kosten was es wolle.
bei einigen produkten greife ich immer auf bioprodukte zurück, weil diese mir einfach besser schmecken.

und es gibt es etwas, dass kaufe ich ausschliesslich bio:  zitronen! demnach ja unbehandelt.
gerade bei rezepten, wo ich die äußere schale von der zitrone brauche, würde ich niemals konvi kaufen.

ich kann mir nicht vorstellen, dass eine bio-zitrone mehr vitamin c hat als eine konvi-zitrone  :gruebel:
daher wohl auch nicht gesünder, aber besser für mein gewissen  ;)
Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: Mathilde am 24. August 2008, 13:30:33
Hallo,

ich glaube aber Inga hat etwas ganz anderes gemeint.
Kartoffelchips aus konvi Kartoffeln und Kartoffelchips aus Bio Kartoffeln -da glaube ich ist es völlig egal welche chips denn beide sind nicht gerade unter "top gesund" einzustufen.
Überhaupt bei jedem weiterverarbeiteten Rohprodukt sollte man schauen was dahinter steckt.
Mir geht es da wie Cara mit den Eiern. Sie kauft Käfighaltungseier und ich Bodenhaltungseier und lebe trotzdem noch  ;)
Dafür nehme ich für manche Sachen wieder Biozitronen weil ich da die Schale brauche..und nicht das abgepackte Beutelchen von Dr.XY mit Zitronengeschmack.
Bio Produkte und dann Geschmacksverstärker passt auch nicht.

LG Mathilde
Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: Heico am 24. August 2008, 21:52:21
Es gibt ja mehrere Gründe Bio zu kaufen.
Geschmack, wenig Rückstände, Ideologie.

Und wenn ich hier vor so miserablen Betrieben lese, dann muss es viel gute Betriebe geben,
denn sonst wird der Durchschnitt nicht erreicht, der als Auswertung von den Beratungsringen kommt.
Aber das war ja nicht die Frage.
Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: Komet am 24. August 2008, 22:37:54
der Laden läuft ja.

Siehe http://de.news.yahoo.com/afp/20080824/tbs-d-bio-verbraucher-f41e315.html (http://de.news.yahoo.com/afp/20080824/tbs-d-bio-verbraucher-f41e315.html)
Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: Helix pomatia am 15. September 2008, 21:44:06
Wir sollten das nicht durch eine ideologisch verbrämte Brille und aus der Froschperspektive sehen. Natürlich lässt es sich endlos darüber streiten, ob Bioprodukte mehr oder weniger Vitamine als Konvi-Produkte enthalten. Wichtig ist doch letztendlich, dass ein weitestgehend verändertes Verbraucherverhalten entstanden ist, dass sich gegen Missstände und Skandale wehrt, die unsere Nahrung anbegehen. Und gerade dieses Verhalten ermöglicht es Landwirten in unserem Land nach vertretbaren Richtlinien zu arbeiten. Was kein Mensch braucht, sind Forschungsergebnisse und Publikationen über die vermeintliche fehlende Gesundheit von Bioprodukten. Bevor man sich an solchen Ergebnissen festbeißt und sich die Hände reibt, dass "Bio" nur Rattenfang ist , sollte sich jeder die Mühe machen, nachzufragen, wer derartige Forschungen und die daraus resultierenden "Ergebnisse und Erkenntnisse" in Auftrag gibt und vor allem, wer dafür finanzielle Mittel bereitstellt.
Gruß
Iris
Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: Schorsch am 16. September 2008, 13:03:12
Quelle: Bauernzeitung
Dänische Wissenschaftler haben Produkte aus konventionellem und Ökolandbau auf Nährstoffgehalt und Gesundheitswirkung untersucht mit dem Ergebnis, dass biologisch angebautes Obst und Gemüse weder nährstoffreicher noch gesundheitseffizienter ist.

Über jedes andere Ergebnis hätte mich auch gewundert. Ich finde, die Ökoerzeuger und -vermakter sollten den Verbrauchern wirklich nur das versprechen, was sie auch halten können. So z. B. tiergerechtere Haltungsbedingungen, Verzicht auf künstlich hergestellte Dünger und auf chemische Pflanzenschutzmittel.

Die oft gemachten Versprechungen von besserer Qualität und gesünderer Nahrung halte ich hingegen für nicht seriös.

Schorsch
Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: sevib am 10. Oktober 2008, 09:36:47
Hallo,

es gibt zu allem immer Untersuchungen, die gegensätzliches behaupten. In hatte in den USA mal einen Zeitungsbericht gelesen, in dem stand, das Bioprodukte meißt 20% bis 30% mehr Spurenelemente und Vitamine enthalten als Konvi Produkte vom selben Acker  Begründet wurde dies damit das pro Jahr auf einem Feld immer ungefähr gleich viel Spurenelemente aus dem Urgestein gelöst werden und aus der Luft eingetragen werden. In der konventionellen Landwirtschaft wird jedoch fast immer nur mit den Hauptnährstoffen N, P, K und S gedüngt, die den Ertrag steigen lassen. ==> Bei mehr Ertrag die gleiche Menge an Spurenelementen bedeutet weniger Spurenelemente pro kg Nahrung. Die war früher nocht nicht so ausgeprägt, da früher die konvi Düngemittel noch nicht so rein waren als heute. Ausserdem wurde ja auch noch Spurenelement (und Schwermetall) reicher Klärschlamm gedüngt.

Zu den ewigen  Bio-Konvi Diskussionen, Es gibt super saubere Betriebe und Unkrautchaoten bei den Bios und bei den Konvis. Jedoch mit einer Besonderheit, bei Demeter sammeln sich die Chaoten etwas mehr.

Bezüglich der Konvi Tierhaltung finde ich, dass desto kleiner die Tiere sind, desto perverser geht man mit ihnen um. Während manche aus Hygienegründen auf Käfigeier setzen, kaufe ich Bioeier aus der Freilandhaltung, da mir in diesem Fall mein Gewissen gegenüber den Hühnern wichtiger ist als die eventuell bessere Hygiene. Ich habe auch schon üble Käfighaltung und saubere Freilandhaltung gesehen und andersherum.

Viele Grüße
Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: hanna am 10. Oktober 2008, 10:52:58

Heisst das, dass die verarbeitende Industrie aus dem konventionel angebauten Obst und Gemüse gesundheitsschädigende Nahrungsmittel macht?
Haben wir als Landwirte einen Einfluss auf die Zusätze die in oder an oder mit unseren produzierten Waren verwendet werden?
Können wir auf den Verbraucher in der Hinsicht zählen, dass er weiss dass das Grundprodukt ein gesundes war und er auf Zusatzstoffe achtet?
**
Inga
P.s.: Hier geht es nicht um pro oder kontra "bio" !!!


Ich möchte nur noch einmal darauf hinweisen, dass es nicht um bio contra konvi geht, ich mache mir als Landwirt aber meine Gedanken, wie mein Produkt behandelt wird, und frage mich oft, ob sich der Verbraucher auch solche Gedanken macht.
**
Inga
Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: Georg am 10. Oktober 2008, 11:31:46
Jedoch mit einer Besonderheit, bei Demeter sammeln sich die Chaoten etwas mehr.


Wie kannst DU das begründen? GIbts da irgendwo ne Statistik? Oder kennst Du zufällig einen oder zwei Demeterbetreibe bei denen es "weniger ordentlich" zugeht?

Ich bin eiegentlich genau der umgekehrten Meinung! Ist aber rein subjektiv!
Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: farming.ch am 10. Oktober 2008, 12:32:12
Hallo,

es gibt zu allem immer Untersuchungen, die gegensätzliches behaupten. In hatte in den USA mal einen Zeitungsbericht gelesen, in dem stand, das Bioprodukte meißt 20% bis 30% mehr Spurenelemente und Vitamine enthalten als Konvi Produkte vom selben Acker  Begründet wurde dies damit das pro Jahr auf einem Feld immer ungefähr gleich viel Spurenelemente aus dem Urgestein gelöst werden und aus der Luft eingetragen werden. In der konventionellen Landwirtschaft wird jedoch fast immer nur mit den Hauptnährstoffen N, P, K und S gedüngt, die den Ertrag steigen lassen. ==> Bei mehr Ertrag die gleiche Menge an Spurenelementen bedeutet weniger Spurenelemente pro kg Nahrung. Die war früher nocht nicht so ausgeprägt, da früher die konvi Düngemittel noch nicht so rein waren als heute. Ausserdem wurde ja auch noch Spurenelement (und Schwermetall) reicher Klärschlamm gedüngt.


Jo, liebe Frauen und Männer

liegt dort nicht der eigentliche Hund begraben ? Bio kann kaum viel gesünder sein als "die normale Produktion", da die Bios das zwar wollen, aber eigentlich nicht viel dazu tun damit es so ist... Bio - Richtlinien sind voller Verbote aber kaum (mehr) Ziele.

Z.B. weiss man seit Jahren wenn nicht Jahrzehnten, dass zum Aufbau von Vitamin C in der Pflanze es unter anderem das Spurenelement Kupfer in ausreichendem Mass braucht - aber Hand aufs Herz, wer testet seine Böden und Pflanzen auf Kupfer und düngt dann ??? Bios noch weniger als Normalos -ausser etwas Kupfer als Fungizid bei Kartoffeln und so.

Grüsse

Christian
Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: Mathilde am 10. Oktober 2008, 12:42:14
Hallo Inga,

ich gebs auf hier diskutieren Männer die nur Bio oder Konvi kennen aber nicht die Be- und Verarbeitung von Lebensmitteln  und die anscheinend auch klaglos das essen was Ihnen vorgesetzt wird  ;)

LG Mathilde
Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: farming.ch am 10. Oktober 2008, 12:47:46
UPS ! Sorry Matthilde - das lief hier nicht so wie gemeint, sorry, ist keine Absicht - die Männer sind halt immer noch weniger am Kochen und mehr aufm Feld anzutreffen.

Zum Glück gibts dann die Frauen, die das Küchenhandwerk so toll beherrschen... Jedoch - muss ich schon sagen, der "Rohstoff" vom Felde ist doch die Grundlage, und es ist natürlicher, ein gesundes Produkt zu verarbeiten als div. Pülverchen ins Essen mischen zu müssen oder Tabletten zu nehmen mit den im Essen fehlenden Bestandteilen ?

Grüsse

Christian

Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: joe am 10. Oktober 2008, 13:48:11
Hallo Inga,

ich gebs auf hier diskutieren Männer die nur Bio oder Konvi kennen aber nicht die Be- und Verarbeitung von Lebensmitteln  und die anscheinend auch klaglos das essen was Ihnen vorgesetzt wird  ;)

LG Mathilde

hallo junge frau,
ich glaube das kann ich nicht so im raum stehen lassen !
als kochender mann weiß ich sehrwohl das quallitativ hochwertige  rohstoffe die grundlage für ein schmackhaftes essen sind ,gemaso weiß ich das fett ein geschmacksträger ist .
wenn du mir weißmachen willst das bio-fett gesünder ist als das von konvi gemästeten tieren ,dann sage ich dir gleich , das ich auch nicht an das ammenmärchen glaube das schwarzbunte kühe milch geben und die braunen kakao !
ich kaufe lieber bei berufskollegen die bei mir um die ecke konvi produrieren und direkt vermarken ,als im supermarkt auch wenn da bio drauf steht !
würde z.b. unser bio aus dem forum bei mir um die ecke wohnen , würde mich auch nichts davon abhalten seine schweinehälften über die gastonomie zu vermarkten !
mir ist eins wichtig , aus der region für die region , es ist mir dann scheiß egal ob konvi oder bio ,gesund oder ungesund ,schmecken muß es !
gruß jürgen
Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: Mathilde am 10. Oktober 2008, 17:48:31
Hallo,

"junge Frau bei meinen weissen Haaren" ;)
also wenn Du kochen kannst joe ist das klasse und was ist nun nach Deiner Meinung besser:

Bratkartoffeln konvi vom Nachbarn um die Ecke mit Salz und Pfeffer (und sonst noch geheimen Naturgewürzen z.B. Ingwer)
oder Bratkartoffeln bio mit fertigem Bratkartoffelgewürz (Geschmacksverstärker inbegriffen)

So habe ich nämlich Hannas Anfrage verstanden (ganz vorne mal nachlesen)

LG Mathilde
Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: cara am 10. Oktober 2008, 18:09:40

Bratkartoffeln konvi vom Nachbarn um die Ecke mit Salz und Pfeffer (und sonst noch geheimen Naturgewürzen z.B. Ingwer)
oder Bratkartoffeln bio mit fertigem Bratkartoffelgewürz (Geschmacksverstärker inbegriffen)

So habe ich nämlich Hannas Anfrage verstanden (ganz vorne mal nachlesen)

LG Mathilde

ich glaube, dass man diese beiden nun mal nicht vergleichen kann.
Das eine ist ein selbsgemachtes Gericht, das andere Convienent Food.

Frisches ist auf jeden Fall besser als Convienent, der ganze Verarbeitungsapparat hängt da nicht mit zwischen, wenn dann der Zeitraum zwischen Ernte und Verarbeitung noch angenehm kurz ist, kann - von den Inhaltstoffen - das Bio-fertigprodukt nicht gegen das Eigenen anstinken.
Bei den Bioprodukten kommt ja auch noch die ganze verbrauchte Energie der Verarbeitung und des Transports dazu.

Aber ob es dann allerdings "ungesund" wird? Das hängt vielleicht von den Zusätzen ab, ich habe da keine Ahnung, wahrscheinlich ist es nur etwas weniger gesund als frisch.
Aber das ist sicherlich mit allen Fertigsachen so.
Sind eigentlich in Bioprodukten auch haufenweise E's drinnen?
Ich hab keine Ahnung, ich kaufe sowas ja noch nicht einmal "konvi", da ich denke, es geht mind. genauso schnell und gesünder, wenn ich das selbst mache.
Und billiger ists auch.
Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: joe am 10. Oktober 2008, 20:07:56
Hallo,

"junge Frau bei meinen weissen Haaren" ;)
also wenn Du kochen kannst joe ist das klasse und was ist nun nach Deiner Meinung besser:

Bratkartoffeln konvi vom Nachbarn um die Ecke mit Salz und Pfeffer (und sonst noch geheimen Naturgewürzen z.B. Ingwer)
oder Bratkartoffeln bio mit fertigem Bratkartoffelgewürz (Geschmacksverstärker inbegriffen)

So habe ich nämlich Hannas Anfrage verstanden (ganz vorne mal nachlesen)

LG Mathilde
ja mathilde;
mir gings mur darum eine lanze fürs starke geschlecht zu brechen !
mein motto : es gibt nichts was männer nicht wenigstens so gut können als frauen !
wie ich meine bratkartoffeln mache ? ingwer pfui teufel !
geschälte kartoffeln für 15 min in den kovektomaten ,über nacht ins kühlhaus und am nächsten tag in scheibenschneiden
speck und zwiebeln in je einer seperaten pfanne fast fertig garen
schweineschmalz und mageriene zu gleichen teilen im meinen selbstgebauten gasbeheizten pfannen geben und beimerreichen des siedepunktes die kartoffelscheiben (nicht zu viele) in die pfannen  .
nur mit schwarzen "griffig" gemahlenen pfeffer und salz würtzen und kurz bevor die kartoffeln fertig sind in aureichender menge speck und zwieben dazu geben.
nach jedem durchgang das fett wechseln !
wir machen in unserer küche alles selber von antipasti bis zabalione ,sogar unsere remoulade  !
du siehst ich habe meine hausaufgaben gemacht ,ich habe seierzeit mal was ganz anders studiert ,nein landwirtschaft wars auch nicht , aber bestreite heute meinen lebensunterhalt mit gastronomie und landwirtschaft !
so flexibel können nur männer sein !
gruß jürgen   :ironie:
Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: Biobauer am 11. Oktober 2008, 09:23:40
Hallo, nur nen paar kurze anmerkungen , joe hat absolut recht mit seienr regionalität,mir drehts jedesmal den magen um wen ich seh wo meine ferkel herkommen ,bzw wo ich meine schweine wieder hinfahr. mit den getreide ähnlich ,da stzeug is erst was wert wenn es quer durch europa geschippert wurde. absolut kontraproduktiv, aber ich bin ja mehr oder weniger gezwungen diesen wahnsinn mitzumachen , hab nun zwar hier endlich gasthäuser überzeugen können , aber erstes mal nehmen die nur teilstücke ( ich ess nun mal nicht nur schweinebacken ) und zweitens sidn das homöophatische mengen .
zum anderen , es kam hier der vorwurf auf wegen zuwenig kupferdüngung ,in anderen foren ist das wieder der hauptangriffspunkt wegen zuviel kupferdüngung .  ;)
und zum letzten ,weil grade kartoffeln erwähnt wurden . es gibt sicherlich gute konvikartoffeln auch ,aber mir kann keienr einreden das insbesondere dei hochpresigen frühkartoffeln lecker sind. das ist wasser ohne jeglichen geschmack.
servus
Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: elke am 11. Oktober 2008, 13:43:33
hm, ....., ich bin sehr nachdenklich geworden ueber diese diskussion. zum einen ueber bio und konvi, ueber eier aus kaefighaltung oder bodenhaltung, ueber maenner koennen alles min. genausogut wie frauen (waer mal interessant wie das beim kinderkriegen ablaeuft, frechgrins) und ueber regional oder ueberregional oder auslaendisch.
irgnedwo stand dann auch mal was ueber klaerschlamm (gaensehaut krieg) und ueber weiss der geier was alles noch. meine persoenliche meinung ist, dass ich nicht verstehe warum man klaerschlamm auf felder ausbringen muss. (ja, ich bin kein landwirt und ich habe mich auch noch nie so wirklich mit dem thema beschaeftigt, aber das wiederspricht meinem verstand. ich kenne betriebe die nicht mal ihren mist auf die felder bringen weil sie das nicht moechten, sondern rein mit laub und sowas arbeiten). ich kenne biobetriebe, da wuerde ich niemals etwas kaufen. ich kenne "normale landwirte" da wuerde ich auch nichts kaufen. in meiner ausbildung zur tierarzthelferin habe ich in einer grosstierpraxis gearbeitet, ist allerdings schon 20 jahre her. aber da habe ich landwirte erlebt (keine bios) die die tiere in grottenschlechter haltung hatten. bei meiner jetzigen arbeit als tierheilpraktikerin habe ich biobetriebe erlebt, die ihre tiere auch in grottenschlechter haltung hatten. teilweise mit hochinfezierten wunden und absolut gegen jegliche art von tiergerecht. ich erlebe aber auch landwirte, egal ob bio oder konventionell, die fuer ihre tiere das bestmoegliche versuchen. gesunde und lebenswerte haltungsbedingung in der zeit, in der die tiere da sind. und das ist fuer mich das entscheidende. ich kann nicht nachpruefen, wenn ich im supermarkt ein fleisch kaufe, wie das tier gehalten wurde, und da ist es egal ob bio oder konventionell. aber wenn ich mir die preise anschaue, dann muss ich schon schmunzeln und frage mich wie das moeglich sein kann. dann geh ich doch lieber zum landwirt meines vertrauens und kauf mir dort nen halbes rind. (uebertieben, ich gebs zu)
bei den feldfruechten kann ich es auch nicht nachkontrollieren, was mir aber absolut gegen den strich geht, ist wenn ich dosen oder sonstige fertiggerichte sehe. das ist voll von geschmacksverstaerkern und konservierungsstoffen und gluten und was weis ich nicht noch alles. da bin ich absolut dagegen, aber dennoch kommt es hin und wieder mal vor, aber meinen pfannenkuchenteig und griessbrei kann ich schon selber kochen.
ausserdem kann ich mir nicht vorstellen, das landwirte mehr spritzen als noetig, weil wenn ich mir die preise fuer die spritzmittel anschaue, bezweifle ich das.
auch ich versuche regional zu kaufen, manchmal ist es aber eine preissache und manchmal eine zeitfrage. ganz oft kaufe ich tiefkuehlgemuese, weil das meistens so frisch eingefroren wurde, das weder bio noch konventionell frisch das schaffen kann.

lg
elke :O)
Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: joe am 11. Oktober 2008, 14:13:55
Elke ,
ich möchte möchte warlich keinen geschlechterkampf provozieren , aber die sache mit den kinder kriegen kann ich echt nicht mehr hören !!!!
auch in zeiten nach emanzipation ,sexuelerselbstverwirklichung der frau,alice schwarzer  ,emma usw , muß sebst die taffeste frau in sachen fortpflanzng immer noch auf uns männer zurückgreifen, ob nun direkt oder indirekt. > noch viel frecher grins >
den spruch :
stell dich nicht so an ,was neinst du wohl was kinder kriegen für schmerzen sind , du weichei !
müssen wir männer so hinnehmen weil uns (gott sie dank) der direkte vergleich fehlt .
mein leitspruch bezog sich nur auf das kliesche vom typischen mann was von mahtilde angeführt wurde .
sorry wenn ich jetzt vom eigentlichen thema abgewichen bin -jürgen
Titel: Re: Bioprodukte nicht unbedingt gesünder!?
Beitrag von: sevib am 12. Oktober 2008, 09:11:58
Zitat
ausserdem kann ich mir nicht vorstellen, das landwirte mehr spritzen als noetig, weil wenn ich mir die preise fuer die spritzmittel anschaue, bezweifle ich das.

Das kann man sehen wie man will. Wenn man zehn jahre lang die gleiche Pflanze in Monokultur anbaut und deshalb einen wesentlich höheren Pflanzenschutzmittelaufwand hat ist das meiner Meinung nach "mehr spritzen als noetig".
Mit einer vernünftigen Fruchtfolge spart man in diesem Punkt ganz gewaltig Spritzmittel ein.

Viel Spaß beim Weiterdiskutieren